Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Isselburg - Werth (BOR-027)

Objektbezeichnung:

NSG Isselburg - Werth

Kennung:

BOR-027

Ort: Isselburg
Kreis: Borken
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 133,69 ha
Offizielle Fläche: 133,00 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1988
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20

- Zur Erhaltung, Foerderung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften oder
Lebensstaetten, insbesondere von seltenen, zum Teil stark gefaehrdeten Wat- und
Wiesenvoegeln und von seltenen, zum Teil gefaehrdeten Pflanzengesellschaften
des offenen Wassers und des feuchten Gruenlandes,
- Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und Schoenheit des Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4104-902
Kennung:

BK-4104-902

Objektbezeichnung:

NSG Isselburg-Werth

Link zur Karte: BK-4104-902
Objektbeschreibung: Das NSG Isselburg-Werth liegt auf beiden Seiten der Issel zwischen den Ortschaften Werth und Isselburg. Es hat insbesondere Bedeutung als Teil eines groesseren, langjaehrigen Uferschnepfen- brutplatzes. Das NSG wird intensiv landwirtschaftlich genutzt. Insgesamt gesehen dominiert die Gruenlandbewirtschaftung, suedlich der Issel sind drei groessere Ackerschlaege und weitere kleinere Ackerflaechen vorhanden. Eine kleine Ackerparzelle liegt auch noerdlich der Issel am Ortsrand von Werth. Der Ackeranteil belaeuft sich insgesamt auf knapp 20%. Das Gruenland wird ueberwiegend beweidet, einige Parzellen weisen deutliche Anzeichen einer Neuansaat auf. Bei den Weiden handelt es sich ausschliesslich um Weidelgras-Weissklee-Weiden, in denen nur sehr vereinzelt Feuchtezeiger zu finden sind. Lediglich in einer Bodenmulde nordoestlich des Buschmannshofes sind fragmen- tarisch ausgebildete Flutrasen anzutreffen. Einzelne Gruenland- parzellen, so z.B. die isoliert liegende NSG-Teilflaeche, werden intensiv als Maehwiese genutzt. Das Gebiet ist weitgehend offen. Die das Gebiet durchziehenden Wirtschaftswege sind meist von 3 bis 4 m hohen, gehoelzarten- reichen Hecken und Graeben gesaeumt. Des weiteren finden sich einige Solitaerbaeume (meist Eichen, im Suedwesten auch Pappeln, Kopferlen und Kopfweiden), kurze Weissdornhecken (z.T. mit Schlehe), und eine Pflaumenbaumreihe (am Nordostrand). Die gesamte Flaeche wird von zahlreichen, meist die asphaltierten Wirtschafts- wege begleitenden Entwaesserungsgraeben durchzogen. Im Westen des NSG wurde nach 1987 ein Blaenkenkomplex angelegt. Die vier z.T. ueber 1000 qm grossen Blaenken sind unterschiedlich ausge- staltet und weisen neben offenen Wasserflaechen groessere Roehricht- zonen auf. Im Herbst 1995 wurden hier mehrere Bekassinen beobach- tet. Der Blaenkenkomplex setzt sich nach Sueden in einem auf 2 bis 4 m Breite aufgeweiteten, temporaer wasserfuehrenden Graben fort. Das NSG wird von der begradigten und stark eingetieften, 5 bis 6 m breiten Issel gequert. In dem langsam fliessenden Wasser treten lokal Schwimmblattpflanzen, vor allem Teichrose und Pfeilkraut, auf. Abschnittsweise sind schmale Roehrichtsaeume vorhanden.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Hecke <BD0> (1,38 ha)
  • Baumreihe <BF1> (1,38 ha)
  • Einzelbaum <BF3> (1,38 ha)
  • Kopfbaumgruppe, Kopfbaumreihe <BG0> (1,38 ha)
  • Fettwiese <EA0> (11,06 ha)
  • Fettweide <EB0> (89,89 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (1,38 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (1,38 ha)
  • Graben <FN0> (1,38 ha)
  • Tieflandfluss <FO2> (1,38 ha)
  • Acker <HA0> (26,28 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Ampfer-Knoeterich (Persicaria lapathifolia)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Floh-Knoeterich (Persicaria maculosa)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbe Teichrose (Nuphar lutea)
  • Gemeiner Beifuss (Artemisia vulgaris)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Flohkraut (Pulicaria dysenterica (subsp. dysenterica))
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleiner Odermennig (Agrimonia eupatoria (subsp. eupatoria))
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Krauses Laichkraut (Potamogeton crispus)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfeilkraut (Sagittaria sagittifolia)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriger Rohrkolben (Typha angustifolia)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Haarstrang (Peucedanum palustre)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weisse Taubnessel (Lamium album)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Welsches Weidelgras (Lolium multiflorum)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zwetschge (Prunus domestica)
  • Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias)
Tierarten:
  • Austernfischer (Haematopus ostralegus)
  • Bachstelze (Motacilla alba)
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Bluthaenfling (Carduelis cannabina)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Hohltaube (Columba oenas)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Misteldrossel (Turdus viscivorus)
  • Rebhuhn (Perdix perdix)
  • Uferschnepfe (Limosa limosa)
  • Wacholderdrossel (Turdus pilaris)
  • Wachtel (Coturnix coturnix)
  • Wiesenschafstelze (Motacilla flava)
Schutzziele: Erhalt und Wiederentwicklung von Gruenland als Lebensraum u.a.
fuer landesweit gefaehrdete Watvogelarten
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Pflegeumbruch (LW)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
Maßnahmen:
  • Anlegung von Gewaessern
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Duengung
  • Kopfbaumpflege
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • NSG-Erweiterung / vertragliche Regelung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.