Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Eiler Mark (BOR-050)

Objektbezeichnung:

NSG Eiler Mark

Kennung:

BOR-050

Ort: Gronau
Kreis: Borken
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 28,36 ha
Offizielle Fläche: 29,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1991
Inkraft: 2012
Außerkraft: 2032
Schutzziel: Gemaess Paragraph 23 BNatSchG
Die Unterschutzstellung erfolgt

- zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften und
Lebensstaetten, insbesondere von seltenen, und zum Teil stark gefaehrdeten land-
schaftsraumtypischen Pflanzen- und Tierarten und von seltenen, z. T. stark gefaehr-
deten Wat-, Wiesen- und Wasservoegeln sowie Pflanzen und Pflanzengesellschaften
des offenen Wassers und des mageren und feuchten Gruenlandes,

- zur Erhaltung und Entwicklung eines ausgedehnten Feuchtwiesenbereiches als bedeut-
sames Brut-, Rast- und Ueberwinterungsquartier fuer zahlreiche, z. T. stark gefaehrdete
Vogelarten,

- aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen und erdgeschichtlichen
Gruenden und wegen der biogeographischen Bedeutung,

- wegen der Unersetzlichkeit, Seltenheit, besonderen Eigenart und der hervorragenden
Schoenheit des Gebietes,

- zur Sicherung des Naturhaushalts und zur Abwehr schaedlicher Einwirkungen und nega-
tiver Veraenderungen oekologischer Zusammenhaenge,

- als Bestandteil eines Biotopverbundes von herausragender Bedeutung.

Die ueber die Verordnungsdauer hinausgehende langfristige Zielsetzung fuer das Gebiet
ist die Erhaltung, Sicherung und weitere Entwicklung einer charakteristischen, weitgehend
offenen Feuchtwiesenlandschaft sowie die Sicherung eines stabilen, landschaftstypischen
Waser- und Naehrstoffhaushalts. Zum Schutz der naehrstoffarmen Lebensraeume ist die
Extensivierung des Gruenlandes sicherzustellen.
































- Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und Schoenheit des Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3708-903
Kennung:

BK-3708-903

Objektbezeichnung:

NSG Eiler Mark

Link zur Karte: BK-3708-903
Objektbeschreibung: Das ca. 20 ha grosse Feuchtwiesengebiet in der Eiler Mark westlich von Gronau besteht noch ueberwiegend aus Gruenland. Ein grosser Teil im Norden und Nordwesten des Gelaendes wird jedoch ackerbaulich genutzt. Diese Flaechen sollten wieder in Gruenland umgewandelt werden. Das Gruenland befindet sich beiderseits des begradigten und vertieften Reinermannsbaches, der das Gebiet von Sueden nach Norden durchquert. An einem kurzen Abschnitt des Baches sowie an Graeben entlang der im Osten und Norden angrenzenden Strassen und vereinzelt innerhalb des Gruenlandes stehen teilweise lueckige Erlenreihen. Andere Gehoelzarten sind vereinzelt beigemischt. Im Norden des Gebietes befindet sich ein Regenrueckhaltebecken. Im Suedosten des Gebietes liegt ein angelegtes, naturnah gestaltetes Kleingewaesser. Westlich dieser Flaeche schliesst sich eine aeltere Gruenlandbrache an, auf der bereits Schilf, aber auch junges Weidengebuesch, aufkommt. Das Gruenland am Suedrand des Gebietes und die grosse binsenreiche Nassweide im Nordosten des Gebietes enthalten Blaenken, die von dichten Binsenbestanden oder Flutrasen gekennzeichnet sind. Der zentral gelegene, ueberwiegende Teil des Gruenlandes wird offensichtlich intensiv genutzt. Das Gebiet hat eine ueberragende Bedeutung als Brutplatz zahlreicher gefaehrdeter Wat- und Wiesenvoegel.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,29 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,58 ha)
  • Fettweide <EB0> (16,75 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (3,47 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,58 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,29 ha)
  • Staugewaesser <FH0> (0,87 ha)
  • Tieflandbach <FM5> (0,58 ha)
  • Graben <FN0> (0,29 ha)
  • Acker <HA0> (5,20 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
Tierarten:
  • Austernfischer (Haematopus ostralegus)
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Blaesshuhn (Fulica atra)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
  • Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Knaekente (Anas querquedula)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Rebhuhn (Perdix perdix)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Rotschenkel (Tringa totanus)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Teichhuhn (Gallinula chloropus)
  • Uferschnepfe (Limosa limosa)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Wiesenschafstelze (Motacilla flava)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung eines Feuchtwiesengebietes als Brutplatz
zahlreicher, gefaehrdeter Wat- und Wiesenvoegel von landesweiter
Bedeutung
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gewaesserausbau, Gewaessergestaltung, naturfern (WA)
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Gewerbe, Flaechenverbrauch
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Siedlung, Flaechenverbrauch
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Anlage von Biotopen
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • keine Beweidung
  • keine Duengung
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.