Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Venner Moor (COE-003)

Objektbezeichnung:

NSG Venner Moor

Kennung:

COE-003

Ort: Senden
Kreis: Coesfeld
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 147,67 ha
Offizielle Fläche: 148,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1954
Inkraft: 2009
Außerkraft: 2029
Schutzziel: 1) Das in § 1 naeher bezeichnete Gebiet wird als Naturschutzgebiet gemaeß § 20 in Verbindung mit § 48 c
Abs. 1 LG ausgewiesen.

2) Die Unterschutzstellung erfolgt:

a)- zur Erhaltung, Foerderung, Entwicklung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten
wildlebender Pflanzen und Tiere eines Hochmoorkomplexes mit verschiedenen Moorregenerationskomplexen,
feuchter Sandheide, Bruch- und Moorwald sowie zur Lenkung der intensiven Erholungsnutzung,
b)- aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen und erdgeschichtlichen Gruenden und wegen
der biogeographischen Bedeutung,
c)- wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und der hervorragenden Schoenheit des Gebietes, insbesondere
der Moorregenerationskomplexe,
d)- zur Sicherung des Naturhaushalts und zur Abwehr schaedlicher Einwirkungen und negativer Veraenderungen
oekologischer Zusammenhaenge,
e)- als Bestandteil eines Biotopverbundes von landes- und europaweiter Bedeutung,
f) - zum Erhalt und Schutz der Boeden, insbesondere der hier großflaechig vorhandenen seltenen Boeden mit
extremen Wasser- und Naehrstoffangeboten als natuerlichem Lebensraum,
g)- zur Bewahrung und Wiederherstellung eines guenstigen Erhaltungszustandes der natuerlichen Lebensraeume
und wildlebenden Tier-und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse gemaeß Art. 4 Abs. 4 i. V. m. Art. 2
der FFH-Richtlinie. Hierbei handelt es sich insbesondere um folgende natuerliche Lebensraeume von gemein-
schaftlichem Interesse gemaeß Anhang I der FFH-Richtlinie als maßgebliche Bestandteile des Gebietes i. S.
des § d ABS. 4 LG:
- Trockene Heidegebiete (4030)
- Noch renaturierungsfaechige degradierte Hochmoore (7120)
- Uebergangs- und Schwingrasenmoore (7140)
- Moorwaelder (91 D0, Prioritaere Lebensraum),
Außerdem handelt es sich um Lebensraeume insbesondere fuer die folgenden im Schutzgebiet vorkommenden
Vogelarten gem. Art. 4 der Vogelschutz-Richtlinie als maßgebliche Bestandteile des Gebietes i.S. des § 48 d.
Abs. 4 LG:
Vogelarten die im Anhang 1 der Vogelschutz-Richtlinie aufgefuehrt sind:
- Krickente (Anas crecca)
- Baumfalke (Falco subbuteo)
- Pirol (Oriolus oriolus)
- Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis)
- Waldwasserlaeufer (Tringa ochropus),

3) Die ueber die Verordnungsdauer hinausgehende langfristige Zielsetzung ist prioritaer die Regeneration der
Moorvegetation der Torfstiche. Von zentraler Bedeutung fuer diese Schutzziele sind Erhaltung bzw. Wieder-
herstellung des gebietstypischen Wasser- und Naehrstoffhaushalts, die Vermeidung bzw. Minimierung von Naehr-
stoffeintraegen und die Regelung der Freizeitnutzungen im Gebiet. In Ergaenzung zum Sofortmaßnahmenkonzept
fuer die Waldflaechen wird ein Pflege- und Entwicklungsplan erstellt, in dem neben den o.g. grundsaetzlichen Themen
auch die Behandlung der Offenlandflaechen behandelt wird. Das "Venner Moor" gehoert zu den wenigen Rueckzugs-
gebieten der Kreuzotter und der Maulwurfsgrille in Nordrhein-Westfalen und ist daher fuer den Fortbestand dieser Arten
landesweit von Bedeutung. Zur Erhaltung der Population sollte das Gebiet mittelfristig optimiert werden (Schaffung von
weiteren Offenlandhabitaten).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4111-0068
Kennung:

BK-4111-0068

Objektbezeichnung:

NSG Venner Moor

Link zur Karte: BK-4111-0068
Objektbeschreibung: Bei dem Naturschutzgebiet Venner Moor handelt es sich um ein abgetorftes Hochmoor, das heute überwiegend mit Birken- Mischwäldern bestockt ist. Nach pollenanalytischen Untersuchungen entwickelte sich das Venner Moor vor rund 4000 Jahren zu einem 280 Hektar großen Hochmoor mit drei Meter mächtigen Torfablagerungen. Bereits im Mittelalter begannen Entwässerungen mit Aufkommen des Handtorfstichs. Eine weitere Trockenlegung und Zerschneidung erfuhr das Moor durch den Bau des Dortmund-Ems-Kanals um 1895. Infolgedessen bewaldete sich das einst baumlose Hochmoor zusehends mit Birken und Kiefern. Nach Einstellung des bäuerlichen Torfstichs im Jahr 1964 blieb vom ehemaligen Hochmoor noch eine sechs Hektar große, nicht abgetorfte Restfläche übrig. Mitte der 1970er Jahre wurden ausgewählte Torfstiche entlang des Hauptwanderweges vom Forstamt Münster durch Schließung von Entwässerungsgräben wiedervernässt. Seitdem beginnt das Moor hier an einigen Stellen wieder zu wachsen. In vier Torfstichen haben sich großflächige Torfmoosrasen gebildet, und die Birken sterben allmählich ab. Im Münsterland kommt dem Venner Moor als Rückzugsgebiet eine besondere Bedeutung für den Erhalt und die Entwicklung hochmoorspezifischer Lebensgemeinschaften zu. Zu den wertbestimmenden Merkmalen des Gebietes gehören die durch Wollgräser und Torfmoose gekennzeichneten Übergangsmoorflächen wiedervernässter Torfstiche, die vom Forstamt auf einer abgeschobenen Fläche angelegte Calluna-Heide sowie Birken- und Erlenbruch-Wälder. Das Venner Moor weist u.a. ein Vorkommen der in NRW vom Aussterben bedrohten Maulwurfsgrille auf und beherbergt noch eine moortypische Fauna und Flora mit Arten wie Kreuzotter, Krickente, Torfmoos-Mosaikjungfer, Nordische Moosjungfer sowie elf Torfmoosarten, Grönländischem Porst und Wollgräsern. Darüber hinaus sind im Gebiet einige, vegetationskundlich wertvolle, ältere Sukzessionswälder mit Birke, Eiche, und Kiefer vorhanden. Sie zeichnen sich durch das Vorhandensein charakteristischer Moosarten der Moore - insbesondere Torfmoose - aus. Bei einer Wiedervernässung des Kernbereiches sind sie von großer Bedeutung, da zu erwarten ist, dass sie sich bei höheren Feuchtestufen in Richtung Moorwald entwickeln werden. Derzeit sind diese Bestände als bodensaure, wechselfeuchte Birken-Eichenmischwälder anzusprechen. Insgesamt betrachtet weist das Venner Moor ein hohes Entwicklungspotenzial auf, da in den zahlreichen Senken des Gebietes noch Torfmoose vorkommen sind und im gesamten Gebiet noch eine Resttorfauflage vorhanden ist. Der für eine Moor-Revitalisierung notwendige hohe Feuchtegrad könnte durch Schließung aller Entwässerungsgräben erzielt werden. Derzeit wird das ehemalige Hochmoor noch über eine Vielzahl von Gräben weitgehend entwässert.
Lebensraumtypen:
  • Dystrophe Seen und Teiche <3160> (1,19 ha)
  • Trockene europaeische Heiden <4030> (0,84 ha)
  • Uebergangs- und Schwingrasenmoore <7140> (11,61 ha)
  • Subatlantischer oder mitteleuropaeischer Stieleichenwald oder Hainbuchenwald (Carpinion betuli) [Stellario-Carpinetum] <9160> (5,63 ha)
  • Moorwaelder <91D0> (3,61 ha)
  • Birken-Moorwald <91D1> (0,55 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (2,82 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (98,38 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Bruch- und Sumpfwaelder (5,48 ha)
  • Moore (11,61 ha)
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (1,19 ha)
  • Zwergstrauch-, Ginster-, Wacholderheiden (0,84 ha)
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (2,82 ha)
  • Eichenwald <AB0> (11,19 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (8,60 ha)
  • Eichen-Birkenmischwald <AD1> (55,32 ha)
  • Weidenmischwald <AE1> (5,55 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (4,38 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (21,97 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (2,17 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (4,40 ha)
  • Bodensaurer Binsensumpf <CC3> (1,27 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,10 ha)
  • Acker <HA0> (2,88 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <xAB9> (5,63 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (1,31 ha)
  • Birken-Moorwald <zAD5> (4,17 ha)
  • Uebergangs-, Zwischenmoor, Quellmoor <zCA3> (11,61 ha)
  • Calluna-Heide <zDA1> (0,84 ha)
  • Moorblaenke, Moortuempel <zFE2> (1,19 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Birke unbestimmt (Betula spec.)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Cladonia spec. (Cladonia spec.)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gefranstes Torfmoos (Sphagnum fimbriatum)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Weissmoos (Leucobryum glaucum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Haengende Segge (Carex pendula)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea (subsp. vitis-idaea))
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Sparrige Binse (Juncus squarrosus)
  • Sparriges Torfmoos (Sphagnum squarrosum)
  • Spiess-Torfmoos (Sphagnum cuspidatum)
  • Spitzblaettriges Torfmoos (Sphagnum capillifolium)
  • Steife Segge (Carex elata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Truegerisches Torfmoos (Sphagnum fallax)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Kreuzotter (Vipera berus)
  • Krickente (Anas crecca)
  • Kurzfluegelige Beissschrecke (Metrioptera brachyptera)
  • Punktierte Zartschrecke (Leptophyes punctatissima)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
Schutzziele: Regeneration bzw. Revitalisieruung eines ehemaligen Hochmoores, d.h. Erhaltung und Entwicklung offener Moorbereiche.

Wiedervernässung des Venner Moores durch Verschluss/fraktioniertem Anstau aller Entwässerungsgräben.
Diese Maßnahme führt nicht zu einem Überstau einzelner Flächen oder Torfstiche, sondern kann allenfalls als Maßnahme dienen, das Niederschlagswasser länger in den Flächen zu halten und die Amplitude der Wasserstandsschwankungen von bis zu 1,2 m auf durchschnittlich 0,25 m zu reduzieren! (Stauwirkung in die Fläche bestenfalls durchschnittlich 10 -20 m). Aufgrund des reliefreichen Geländeprofils besteht keine Gefahr, dass große Wasserflächen im Gebiet entstehen oder angrenzende, landwirtschaftlich genutzte Flächen überstaut werden. Bei ausreichender Nässe sind im Kernbereich des Gebietes alle Faktoren für eine Moorentwicklung in den bestehenden Waldbereichen mit Birke und Kiefer gegeben (Resttorfauflage, Vorhandensein von Moorvegetation insbes. von Torfmoosen in zahlreichen Senken der Birkenmischwälder).
Gefährdungen:
  • Entwaesserungsgraeben (LW)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Verdraengung von Pflanzenarten
  • Verdraengung von Tierarten
Maßnahmen:
  • Moor renaturieren, optimieren
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.