Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Rheinaue Walsum (DU-002)

Objektbezeichnung:

NSG Rheinaue Walsum

Kennung:

DU-002

Ort: Duisburg
Kreis: Duisburg
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 557,78 ha
Offizielle Fläche: 558,95 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1983
Inkraft: 2009
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4406-0050
  • BK-DU-00001
  • BK-WES-00014
Kennung:

BK-4406-0050

Objektbezeichnung:

NSG Walsumer Rheinaue - Erweiterungsfläche östlich des Bahndamms

Link zur Karte: BK-4406-0050
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst eine knapp 3 ha große, stark gegliederte Grünlandfläche im Osten der Walsumer Rheinaue, die durch einen Bahndamm vom Hauptgebiet abgetrennt ist. Das Gebiet mit seinem vorherrschenden Auengrünland (meist relativ extensive Wiesennutzung, im Süden brachgefallen) und einigen Hecken, alten Kopfbaumreihen und Einzelbäumen ist vor allem als Arrondierungs- und Entwicklungsfläche zum angrenzenden NSG Rheinaue Walsum für den landesweiten Biotopverbund von Bedeutung. Die Entwicklung von reich gegliedertem und artenreichem Auen-Grünland durch extensive Grünlandnutzung und die Förderung und Ergänzung der Gehölzstrukturen sind vordringliche Entwicklungsziele. Eine möglichst naturnahe Wiederherstellung des Bachlaufs im Südosten des Gebiets ist ebenfalls anzustreben.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (0,61 ha)
  • <> (0,25 ha)
  • Mesophiles Wirtschaftsgrünland incl. Brachen <NE00> (1,85 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,05 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (0,10 ha)
  • Einzelbaum <BF3> (0,05 ha)
  • Kopfbaumreihe <BG1> (0,15 ha)
  • Fettwiese <EA0> (1,85 ha)
  • Brachgefallene Fettwiese <EE1> (0,41 ha)
  • Bach <FM0> (0,10 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hohe Weide (Salix rubens (S. alba x fragilis))
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Linde (unbestimmt) (Tilia spec.)
  • Robinie (Robinia pseudoacacia)
  • Rotbeerige Zaunruebe (Bryonia dioica)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung von reich strukturierten Grünlandflächen im ehemaligen Überflutungsbereich des Rheines als Lebensraum für eine Vielzahl an diesen Lebensraum angepasste Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gewaesserausbau
  • Gruenlandbewirtschaftung, Mahd zu intensiv (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensive Duengung (LW)
  • Nutzungsaenderung (LW)
  • Rodung
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • Hecke anlegen, ergaenzen
  • keine Entwaesserung
  • Kopfbaumpflege
  • naturnahe Gewaessergestaltung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.