Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Schwafheimer Meer und Kraehenbusch (DU-008)

Objektbezeichnung:

NSG Schwafheimer Meer und Kraehenbusch

Kennung:

DU-008

Ort: Duisburg
Kreis: Duisburg
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 17,26 ha
Offizielle Fläche: 17,10 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 2009
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung erfolgt. gemäß § 20 a), b) und c) Landschaftsgesetz
1. zur Erhaltung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften und Lebensstätten bestimmter
wildlebender Pflanzen und wildlebender Tierarten

Das Gebiet ist schutzwürdig aufgrund:
- seiner hohen strukturellen Vielfalt
- der artenreichen und typischen Feuchtgebietsvegetation mit gut ausgebildeten zum Teil seltenen und
gefährdeten Pflanzengesellschaften und -arten
- der artenreichen Gehölzbestände des Altholzbestandes
- der Bedeutung des Gewässers als Laichbiotop für Amphibien sowie als Lebensraum für Libellen und Mollusken
- seiner Bedeutung als Brut-, Nahrungs- und Rastbiotop für zahlreiche u.a. gefährdete Vogelarten des Vorkommens gefährdeter Säugetierarten (vergleiche Grundlagenkarte II b: Schutzwürdiges Gebiet 31)

2. aus wissenschaftlichen, erdgeschichtlichen und landeskundlichen Gründen

Das Gebiet ist schutzwürdig aufgrund:
- der Bedeutung der Hecken- und Kopfbaumlandschaft als kulturhistorisches Dokument
- der naturnahen Ausprägung des Niedermoorbereiches als erdgeschichtliches Relikt

3. wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schönheit der Fläche.

Das Gebiet ist schutzwürdig aufgrund:
- der regionalen Bedeutung der naturnahen vielfältig strukturierten, für das Landschaftsbild charakteris-
tischen Bachaue.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4505-0006
Kennung:

BK-4505-0006

Objektbezeichnung:

Naturschutzgebiet "Schwafheimer Meer und Krähenbusch"

Link zur Karte: BK-4505-0006
Objektbeschreibung: Das NSG liegt bei Hochfeld in einer ehemaligen Hochflutrinne des Rheins. Es beinhaltet Teile des Schwafheimer Meeres, ein vom Schwafheimer Bruchkendel durchflossenes Altwasser. Das von einem dichten Schilfgürtelgürtel umgebene Gewässer ist Lebensraum vieler Wasservögel, Schilfbewohner und Amphibien. Durch zahlreiche Hecken, die extensiv genutztes, z. T. feuchtes Grünland umgeben, ist das Gebiet ist sehr strukturreich. Dazu trägt auch ein kleiner Buchenmischwald mit hohem Totholzanteil und alten Bäumen bei. Für Naturinteressierte sind zahlreiche Informationstafeln und ein Beobachtungsstand für Vögel aufgestellt worden. Das NSG zeichnet sich durch seinen sehr großen Strukturreichtum aus, der durch das Vorkommen verschiedener naturnaher Lebensräume auf kleinem Raum erreicht wird. Wald, Hecken- und Gehölzstreifen, Gewässer und meist extensiv genutztes Grünland bieten verschieden Tier- und Pflanzenarten einen hervorragenden Lebensraum. Besonders das Schwafheimer Meer hat sich durch das weitgehende Fehlen von Wegen zu einem ungestörten Lebensraum für Wasservögel entwickelt Die im Süden angrenzende Ackernutzung kann zu Nährstoffeinträgen führen. Dieser reich strukturierte Bereich, der in einer alten Rheinstromrinne mit grünlanddominiertem Niederungszug liegt, ist zentraler Bestandteil eines landesweit bedeutsamen Biotopverbundkorridors für Pflanzen und Tiere zwischen Moers und Rheinhausen. Zu den Hauptentwicklungszielen gehört eine weitere Renaturierung des Schwafheimer Bruchkendel, die Förderung artenreichen Grünlandes durch extensive Nutzung und eine Umwandlung angrenzender Ackerflächen in Grünland.
Lebensraumtypen:
  • Natuerliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamions oder Hydrocharitions <3150> (2,16 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (3,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (1,30 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,53 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (7,26 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (1,50 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,50 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Roehrichte (0,53 ha)
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (2,16 ha)
Biotoptypen:
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (2,50 ha)
  • Wald, Jungwuchs <AU1> (0,50 ha)
  • Hecke <BD0> (1,30 ha)
  • Fettweide <EB0> (7,26 ha)
  • Magerweide <ED2> (1,50 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (1,00 ha)
  • Graben <FN0> (0,50 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (0,53 ha)
  • Altarm, Altwasser <zFC0> (2,16 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dreifurchige Wasserlinse (Lemna trisulca)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Wasserstern Sa. (Callitriche palustris agg.)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Rohrdommel (Botaurus stellaris)
Schutzziele: Erhalt und Schutz eines strukturreichen Teiles einer Hochflutrinne mit bedeutendem Altwasser und Fließgewässern, angrenzenden großflächigen Röhrichten, Grünland und Gehölzen als Lebensraum zahlreicher Tier- und Pflanzenarten. Weiterentwicklung des Grünlandes zu größerem Artenreichtum und weitere Renaturierung des Schwafheimer Bruchkendel.
Gefährdungen:
  • Entnahme Altholz (FW)
  • Eutrophierung (LW)
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • intensive Forstwirtschaft (FW)
  • Wasserstandsschwankungen (WA)
Maßnahmen:
  • Gruenlandnutzung extensivieren
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Pufferzone anlegen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.