Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Rahmer Benden (D-007)

Objektbezeichnung:

NSG Rahmer Benden

Kennung:

D-007

Ort: Duesseldorf
Kreis: Duesseldorf
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 38,39 ha
Offizielle Fläche: 39,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 2011
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4606-913
Kennung:

BK-4606-913

Objektbezeichnung:

NSG Rahmer Benden

Link zur Karte: BK-4606-913
Objektbeschreibung: Ehemaliges Feuchtgebiet, welches von dem grabenartig ausgebauten, ca. 3 m breiten Dickelsbach durchflossen wird. Auf meist minera- lischem Boden im westlichen Teil ein ehemaliges Flachmoor mit Bruchwaldfragmenten, das durch wasserbauliche und wasserwirt- schaftliche Massnahmen stark beeintraechtigt ist (Graben). Dementsprechend finden sich hier neben Pionier-Grasbestaenden (Hundsstraussgras- und Hundsstraussgras-Honiggrasbestaende) nitro- phile Hochstauden-Fluren, Adlerfarn-, Himbeer- und Brombeer- Fluren und Wald-Reitgras-Bestaende, aber auch Seggen-,Pfeifengras- und Schilfbestaende sowie einzelne Grauweiden-Gebuesche. Am Ost- und Nordwestrand des NSG wachsen noch einige ehemalige, jetzt entwaesserte Erlenbruch-Bestaende. Neben der Erle wachsen hier vereinzelte Birken und Eschen in der Baumschicht. Oft sind auch Pappeln dazugepflanzt. Die Krautschicht ist in diesen Wael- dern meist stark entwickelt (60-80 % Deckung). In feuchteren Be- reichen dominiert oft die Rasen-Schmiele, in staerker entwaes- serten Bereichen dagegen meist die Brombeere oder Brennessel. An einigen Stellen haben sich auf der Feuchtbrache lichte Birken- Bestaende entwickelt, meist ohne dass die Krautschicht entschei- dende Veraenderungen gegenueber den Freiflaechen aufweist. Der Nordteil des Gebietes wird hauptsaechlich von Hybridpappel- kulturen auf verschieden feuchten Standorten beherrscht. Die Pappeln sind meist im mittleren Baumholzalter oder juenger. Im Suedteil des Gebietes befinden sich Aufforstungsflaechen mit verschiedenen Baumarten sowie, meist juengere und kleinere Be- staende von Hybridpappeln, Buchen, Fichten und Roteichen. Am Ostrand gehoert noch ein schmaler Streifen Birken-Eichenwald zum NSG. Fuer das NSG wurde ein BMP erarbeitet (HAAFKE et al., 1987). Er bietet die Moeglichkeit der Reaktivierung der Moorentwicklung und damit der Bereicherung der Biotop- und Landschaftstypenvielfalt im Stadtgebiet

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (0,39 ha)
  • Eichenwald <AB0> (0,39 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (0,39 ha)
  • Erlen-Bruchwald <AC4> (3,92 ha)
  • Birkenwald <AD0> (7,84 ha)
  • Pappelwald <AF0> (5,88 ha)
  • Pappelwald auf Bruchwaldstandort <AF3> (3,13 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (5,88 ha)
  • Roteichenwald <AO0> (0,39 ha)
  • Roteichenmischwald <AO1> (1,96 ha)
  • Schlagflur <AT0> (2,35 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,39 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,39 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (5,09 ha)
  • Graben <FN0> (0,78 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Agrilus obscuricollis (Agrilus obscuricollis)
  • Anaspis ruficollis (Anaspis ruficollis)
  • Anitys rubens (Anitys rubens)
  • Atomaria barani (Atomaria barani)
  • Baumfalke (Falco subbuteo)
  • Corymbia scutellata (Corymbia scutellata)
  • Curculio betulae (Curculio betulae)
  • Cyphea curtula (Cyphea curtula)
  • Dorytomus schoenherri (Dorytomus schoenherri)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Gemeine Heidelibelle (Sympetrum vulgatum)
  • Habicht (Accipiter gentilis)
  • Hylobius transversovittatus (Hylobius transversovittatus)
  • Latridius hirtus (Latridius hirtus)
  • Leiterbock (Saperda scalaris)
  • Phyllobrotica quadrimaculata (Phyllobrotica quadrimaculata)
  • Pirol (Oriolus oriolus)
  • Plegaderus caesus (Plegaderus caesus)
  • Schistoglossa viduata (Schistoglossa viduata)
  • Silis ruficollis (Silis ruficollis)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Waldschnepfe (Scolopax rusticola)
  • Wespenbussard (Pernis apivorus)
  • Westliche Keiljungfer (Gomphus pulchellus)
Schutzziele: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Wiederherstellung eines Niedermoores und einer Bruchwald-
Landschaft als Lebensraum fuer bedrohte Pflanzen und Tiere, aus
wissenschaftlichen Gruenden und wegen der Seltenheit derartiger
Standorte
Gefährdungen:
  • Gewaesserausbau
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • Grundwasserabsenkung
  • Muellablagerung
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Anlegung von Gewaessern
  • Beseitigung von Muell
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
  • Verbesserung der Wasserqualitaet
  • Wasserstand regeln
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.