Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Freebach (EN-029)

Objektbezeichnung:

NSG Freebach

Kennung:

EN-029

Ort: Ennepetal
Kreis: Ennepe-Ruhr-Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 5,00 ha
Offizielle Fläche: 4,90 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1999
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20a, c LG
1. Zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender Pflanzen- und Tierarten.
Von besonderer Bedeutung sind
- Der naturnah verlaufende Freebach ( den Bach begleiten nur auf Teilstrecken Ufergehoelze),
- Binsen- und seggenreiches Nassgruenland auf der Talsohle,
- Magergruenland auf den engrenzenden Haengen,
- Ein Weidetuempel im Hangbereich (der Tuempel hat Bedeutung als Amphibienlaichgewaesser),
- Ein Seitental mit feuchter Brachflaeche,
- Ein aelterer Buchen- und Eichenbestand am Westrand,
2. Wegen der besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit des relativ naturnahen Mittelgebirgsbaches.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4710-081
Kennung:

BK-4710-081

Objektbezeichnung:

Freebachtal suedlich Ennepetal - Ebinghausen

Link zur Karte: BK-4710-081
Objektbeschreibung: Abschnitt des Freebachtales suedlich der Reithalle "Zum Walde" bis zur Heilenbecker Talsperre. Es handelt sich um ein charakteristi- sches, ueberwiegend durch Nassgruenland gepraegtes Mittelgebirgswie- sental. Der mittlere und nordoestliche Abschnitt traegt auf der Talsohle ueber stark vernaesstem, pseudovergleyten Boden ein kleinkammeriges, eng verzahntes Vegetationsmosaik aus Waldsimsen- und Waldbinsensuempfen, Sumpfdotterblumenwiesen, Rohrglanzgrasroehrichten und Maedesuess-Hochstaudenfluren. Auf dem sich nordwestlich anschliessenden Unterhang befindet sich beweidetes Magergruenland, aus Arrondierungsgruenden mitabgegrenzt. Hier befindet sich auch ein Weidetuempel mit Bedeutung als Amphibienlaichgewaesser. Im westlichen Talabschnitt liegen noch in Maehnutzung bewirtschaftete Wiesenfuchsschwanz- Talfettwiesen. Hier bildet der Freebach gut ausgepraegte Maeander. Ufergehoelze sind am ansonsten naturnahen und unverbauten Bachlauf an diesem Teilabschnitt nur spaerlich vorhanden. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 20c-Biotoptypen vor: a) Bachoberlauf im Mittelgebirge, naturnah (FM1), b) Nass- und Feuchtwiese, binsen- und seggenreich (EC1).
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (0,07 ha)
  • Fettwiese <EA0> (1,51 ha)
  • Magerweide <ED2> (1,72 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (1,37 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,07 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (1,72 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,07 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,34 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Borsten-Moorbinse (Isolepis setacea)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Wasserstern (Callitriche palustris)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Agapetus fuscipes (Agapetus fuscipes)
  • Aurorafalter (Anthocharis cardamines)
  • Bachforelle (Salmo trutta fario)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Dunkers Quellschnecke (Bythinella dunkeri)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Fadenmolch (Triturus helveticus)
  • Feldhase (Lepus europaeus)
  • Fluss-Napfschnecke (Ancylus fluviatilis)
  • Gammarus pulex (Gammarus pulex)
  • Gemeine Bernsteinschnecke (Succinea putris)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Gemeiner Rueckenschwimmer (Notonecta glauca)
  • Gerris spec. (Gerris spec.)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Groppe (Cottus gobio)
  • Nepa rubra (Nepa rubra)
  • Ochsenauge (Maniola jurtina)
  • Odontocerum albicorne (Odontocerum albicorne)
  • Panorpa communis (Panorpa communis)
  • Philopotamus spec. (Philopotamus spec.)
  • Planaria gonocephala (Planaria gonocephala)
  • Pseudopanthera macularia (Pseudopanthera macularia)
  • Rehwild (Capreolus capreolus)
  • Sericostoma spec. (Sericostoma spec.)
  • Tipula oleracea (Tipula oleracea)
  • Velia caprai (Velia caprai)
  • Violetter Silberfalter (Brenthis ino)
Schutzziele: Sicherung, Erhaltung und Optimierung eines gruenlandgepraegten
Mittelgebirgswiesentales mit naturnahem Mittelgebirgsbach
Gefährdungen:
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Anlegen von Laubgehoelzen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Biozidanwendung
  • keine Duengung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.