Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Alte Ruhr-Katzenstein (EN-003)

Objektbezeichnung:

NSG Alte Ruhr-Katzenstein

Kennung:

EN-003

Ort: Hattingen
Kreis: Ennepe-Ruhr-Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 149,96 ha
Offizielle Fläche: 150,96 ha
Flächenanzahl: 3
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1950
Inkraft: 1998
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20
- zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender, zum Teil
gefaehrdeter Pflanzen- und Tierarten, insbesondere die Altarmreste mit ihrer artenreichen,
gut strukturierten Feuchtvegetation als bedeutender Rueckzugsraum,
- zur Wiederherstellung einer naturnahen Auenlandschaft mit extensiven Nutzungsformen,
- aus wissenschaftlichen und naturgeschichtlichen Gruenden,
- wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit insbesondere
des Altarmbereiches und der Hangwaelder.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4509-903
Kennung:

BK-4509-903

Objektbezeichnung:

NSG Alte Ruhr-Katzenstein

Link zur Karte: BK-4509-903
Objektbeschreibung: Katzenstein: Hainsimsenbuchenwald mit steilen Expositionen in alle Richtungen. Eingestreut in den Bestand sind Eichen, Birken, Hainbuchen und Nadelholzforste (Fichten, Laerchen und Kiefern). Die Strauchschicht im Buchenwald wird von Ilex-Bestaenden dominiert. Eine Krautschicht ist nur artenarm und schwach ausgebildet. Der Stammdurchmesser der Baeume betraegt 10 bis 50 cm, seltener auch bis 1 m. Z.T. ist Naturverjuengung vorhanden. Kleinflaechig sind Kahlschlagflaechen mit Schlagflur vorhanden. Die westlich des Katzensteins gelegenen Ruhrsteilhaenge sind ueberwiegend mit einem aelteren Buchenbestand bestockt. Am Schwimmbad im Westen kommt eine juengere Buchen-Laerchen-Dickung vor. Die bewaldeten Haenge fallen nach Norden hin steil zu einem Altarm der Ruhr und der Ruhraue ab. Sie sind durch einige tief eingeschnittene Siepen gegliedert, die temporaer wasserfuehrende Baeche ohne typische Vegetation aufweisen. Alte Ruhr: Die Ruhraue wird landwirtschaftlich als Wiese genutzt. Ehemals vorhandene Aecker und Weiden sind bis zur Kartierung 1995 in Wiesen umgewandelt worden. In den Fettwiesen treten einige ausgepraegte Flutmulden auf. Gliedernde Gehoelzstrukturen sind kaum vorhanden. Am Ostrand stockt eine lueckige Hecke. Das Gebiet wird im Suedosten von einer Hochspannungsleitung gequert. Westlich der Kemnader Strasse ruhrbegleitend ein 60 bis 120 m breiter, gemaehter Gruenlandstreifen mit einer Brunnenreihe, die am Ostrand in eine von juengeren Gehoelzen und aelteren Rosskastanien umgebene Brunnenanlage uebergeht. Im Sueden der Flaeche liegt auf beiden Seiten der Kemnader Strasse ein Altarm, der bei Hochwassern der Ruhr ueberflutet wird. Hier wachsen Roehrichtbestaende und eine grossflaechige, vom Druesigen Springkraut beherrschte, nasse Hochstaudenflur. Lokal stocken Weichholzbestaende, stellenweise viel Heracleum mantegazzianum. Im Sueden wird der Altarm von der nicht mehr in Betrieb befindlichen Bahnlinie Hattingen - Hagen begrenzt. Suedlich der Bahnlinie speist der Plessbach die Feuchtbereiche mit Wasser. Verlandungszonen mit Schwadenroehrichten, Rohrglanzgrasbestaenden und ausgedehnte Dickichte des Breitblaettrigen Rohrkolbens sind weit verbreitet. Die Ruhr ist mit Buhnen befestigt. Das NSG wird von der stark befahrenen Strasse Herbede - Blankenstein und von der zumindest an Wochenenden frequentierten Kemnader Strasse zerschnitten. Beim Bau der Strasse entstanden Felsklippen. Das Waldgebiet stellt ein beliebtes Naherholungsgebiet dar und ist entsprechend mit Wegen erschlossen. Im Biotop kommen folgende Paragraph 62-Flaechen vor: b) Stehende Binnengewaesser (FC), f) Nass- und Feuchtgruenland (EE3)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (27,19 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (6,80 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (4,08 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (4,08 ha)
  • Weiden-Auenwald <AE2> (1,36 ha)
  • Sonstiger Laubmischwald gebietsfremder Arten (eine Art dominant) <AH1> (2,72 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (1,36 ha)
  • Robinienmischwald <AN1> (2,72 ha)
  • Schlagflur <AT0> (1,36 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (1,36 ha)
  • Weiden-Ufergehoelz <BE1> (2,72 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (1,36 ha)
  • Fettwiese <EA0> (42,14 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (13,59 ha)
  • Altarm, Altwasser <FC0> (NaN ha)
  • Bach <FM0> (1,36 ha)
  • Silikatsteinbruch <GC2> (1,36 ha)
  • Gleisanlage, Bahnhof <HD0> (1,36 ha)
  • Grossparkplatz mit hohem Versiegelungsgrad <HV1> (1,36 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (4,08 ha)
  • Altarm, Altwasser <yFC0> (13,59 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echtes Lungenkraut (Pulmonaria officinalis)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbe Teichrose (Nuphar lutea)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewelltes Plattmoos (Plagiothecium undulatum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Robinie (Robinia pseudoacacia)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlangenwurz (Calla palustris)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwanenhals-Sternmoos (Mnium hornum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Bachstelze (Motacilla alba)
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Bisamratte (Ondatra zibethicus)
  • Blaesshuhn (Fulica atra)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Dunkers Quellschnecke (Bythinella dunkeri)
  • Eichhoernchen (Sciurus vulgaris)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Feldhase (Lepus europaeus)
  • Feldmaus (Microtus arvalis)
  • Flussuferlaeufer (Actitis hypoleucos)
  • Gaensesaeger (Mergus merganser)
  • Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Haubentaucher (Podiceps cristatus)
  • Hausspitzmaus (Crocidura russula)
  • Hermelin (Mustela erminea)
  • Hoeckerschwan (Cygnus olor)
  • Jagdfasan (Phasianus colchicus)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Kleiber (Sitta europaea)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
  • Krickente (Anas crecca)
  • Laubfrosch (Hyla arborea)
  • Loeffelente (Anas clypeata)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Mauswiesel (Mustela nivalis)
  • Rebhuhn (Perdix perdix)
  • Reiherente (Aythya fuligula)
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Schellente (Bucephala clangula)
  • Sperber (Accipiter nisus)
  • Steinkauz (Athene noctua)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Sumpfmeise (Parus palustris)
  • Tafelente (Aythya ferina)
  • Teichfrosch (Rana kl. esculenta)
  • Teichhuhn (Gallinula chloropus)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Teichrohrsaenger (Acrocephalus scirpaceus)
  • Trauerschnaepper (Ficedula hypoleuca)
  • Turmfalke (Falco tinnunculus)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Waldkauz (Strix aluco)
  • Waldlaubsaenger (Phylloscopus sibilatrix)
  • Waldspitzmaus (Sorex araneus)
  • Wasserralle (Rallus aquaticus)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Zwergmaus (Micromys minutus)
  • Zwergschnepfe (Lymnocryptes minimus)
  • Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis)
Schutzziele: Erhaltung von Altwassern und Auwaldresten sowie von Gruenland,
insbesondere Nasswiesen und Nassbrachen, in der Ruhraue,
Erhaltung von naturnahen Waeldern und Gehoelzen mit hohem
Altholzanteil
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Beseitigung alter Baeume
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserunterhaltung (WA)
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • Hochspannungsleitung
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • Verlandung als unerwuenschte Sukzession
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Muell
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung der Ueberschwemmungsdynamik
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • Jagdausuebung beschraenken
  • keine Biozidanwendung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.