Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kermelbach (EN-004)

Objektbezeichnung:

NSG Kermelbach

Kennung:

EN-004

Ort: Herdecke
Kreis: Ennepe-Ruhr-Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 10,43 ha
Offizielle Fläche: 10,10 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1984
Inkraft: 1984
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20 a, b und c LG
- Zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten zahlreicher und zum
Teil seltener und gefaehrdeter Pflanzen- und Tierarten,
- Zur Erhaltung des natuerlich maeandrierenden Bachlaufs wegen seiner landeskund-
lichen und naturgeschichtlichen Bedeutung und
- Zur Erhaltung des naturnahen Bachtales wegen seiner Seltenheit, besonderen
Eigenart und hervorragenden Schoenheit
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4510-902
Kennung:

BK-4510-902

Objektbezeichnung:

NSG Kermelbach

Link zur Karte: BK-4510-902
Objektbeschreibung: Der Kermelbach ist ein naturnah maeandrierender Bach mit Flach- und Steilufern (in einem Bereich als Steilfels) sowie lokalen Kiesbaenken. Seine Sohle ist steinig, stellenweise wird das Grundgebirge angeschnitten. Im oberen Abschnitt ist der Bach unter talquerenden Wegen z.T. verrohrt. Am Bach und auf der Talsohle stocken meist Erlen im geringen bis mittleren Baumholzalter, partiell finden sich andere Laubgehoelze oder Fichten. Der Unterwuchs ist gut entwickelt und artenreich. Im mittleren Talbereich unterbricht eine Nasswiesenbrache mit Impatiens glandulifera-Fluren die gehoelzbestandene Sohle, im oberen Talbereich kommt eine z.T. nasse Viehweide vor. An den Talhaengen sind vorwiegend Fichten und Waldkiefernforste anzutreffen. Die Kiefern erreichen Stammdurch- messer von 35 cm. Kleinflaechiger kommen aus Stieleiche, Birke und Bergahorn zusammengesetzte Laubholzbestaende vor. Ganz im Sueden stockt auf einem kleinen Bergruecken ein ilexreicher Stieleichenwald. Fuer das Gebiet sollte ein Biotopmanagementplan erstellt werden. Aus den angrenzenden Fichtenbestaenden wandert in Teilbereichen Fichten-Naturverjuengung in die Aue ein. In dem Biotop kommen folgende Paragraph 62-Flaechen vor: a) Fliessende Gewaesser (FM0), f) Nass- und Feuchtgruenland (EC2), r) Auwaelder (AC5)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (1,12 ha)
  • Sonstiger Laubmischwald einheimischer Arten (ein Art dominat) <AG1> (0,67 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (2,24 ha)
  • Kiefernwald <AK0> (3,36 ha)
  • Roteichenwald <AO0> (0,56 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (0,34 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,34 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,34 ha)
  • Fels, Felswand, -klippe <GA0> (0,11 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (1,68 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,11 ha)
  • Bach <yFM0> (0,34 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ehrenpreis (Veronica montana)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blauer Wasser-Ehrenpreis (Veronica anagallis-aquatica (subsp. anagallis-aquatica))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gift-Hahnenfuss (Ranunculus sceleratus (subsp. sceleratus))
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Veilchen unbestimmt (Viola spec.)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines naturnahen Bachlaufs.
Wiederentwicklung naturnaeher Waelder
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gewaesserausbau
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Muell
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.