Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Elbschebach Witten Bommerholz (EN-007)

Objektbezeichnung:

NSG Elbschebach Witten Bommerholz

Kennung:

EN-007

Ort: Wetter
Kreis: Ennepe-Ruhr-Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 31,99 ha
Offizielle Fläche: 31,80 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1984
Inkraft: 1984
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20 a, b und c LG
- Zur Erhaltung der artenreichen Lebensgemeinschaften und vielfaeltigen Lebensstaetten
von zum Teil seltenen und gefaehrdeten Pflanzen und Tieren,
- Zur Erhaltung des natuerlich maeandrierenden Bachlaufes wegen seiner landeskundlichen
und naturgeschichtlichen Bedeutung und
- Zur Erhaltung des naturnahen Bachtales wegen seiner Seltenheit, besonderen Eigenart und
hervorragenden Schoenheit.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4609-901
Kennung:

BK-4609-901

Objektbezeichnung:

NSG Elbschebach Witten Bommerholz

Link zur Karte: BK-4609-901
Objektbeschreibung: Es handelt sich um einen ca. 1,7 km langen Abschnitt des Elbschebachtals und Teile der angrenzenden Haenge. Die wertvollsten Bereiche befinden sich in der Talaue mit einem weitgehend naturnahen Bachlauf, mehreren Sumpfwaeldchen und einigen Nassbrachen. Der 1 bis 2 m breite Elbschebach ist meist schnell fliessend, er durchzieht die Talaue in groesseren Maeandern. Das z.T. tief eingeschnittene Gewaesser weist stellenweise Steilufer auf und wird mit Ausnahme seines oberen Abschnitts von einem ueberwiegend aus Schwarzerlen aufgebauten Ufergehoelzsaum begleitet. Die Erlen weisen einen Stammdurchmesser von 15 bis 35 cm auf und sind teilweise mehrstaemmig. Kleinflaechig wurden die Bachufer mit Steinmauern befestigt, des weiteren finden sich im Bachbett einige Sohlschwellen. Besonders negativ auf die Bachfauna wirkt sich der Anstau am Fischteich im Norden des Gebietes auf, da der Anstau zumindest bei Niedrigwasser das gesamte Bachwasser dem Teich zufuehrt und der Bach somit unmittelbar unterhalb des Anstaus trockengelegt ist (unueberwindliche Barriere u.a. fuer viele aquatische Wirbellosenarten und fuer Fische). Weitere Bachstaue fuer Fischteiche befinden sich oberhalb und unterhalb des NSG. Die Talaue wird von z.T. quelligen Sumpfwaeldchen aus juengeren Erlen und Eschen, feuchten bis nassen, teils seggen- oder binsenreichen Gruenlandbrachen und landwirtschaftlich als Fettwiese und -weide oder Acker genutzten Flaechen gepraegt. Kleinflaechig finden sich ein Fischteich und eine durchgewachsene Weihnachtsbaumkultur. Der Fischteich ist mit Korbweiden abgepflanzt worden, im Teich hat sich ein grosses Rohrkolbenroehricht entwickelt. Lokal waechst Kalmus. Auf Hoehe der Halde (s.u.) verlaeuft der Bach in einem Kerbtal. Die Hangboeschungen im Sueden werden als Maehwiesen genutzt. Der Suedosthang ist mit unterschiedlichen Laub- und Nadelgehoelz- parzellen bestockt, er wird durch zwei schmale Seitensiefen mit z.T. gut entwickeltem Bacherlenwald gegliedert. Kleinflaechiger finden sich Maehwiesen und Adlerfarn-Schlagfluren. Im Osten wurden Teile einer gut 10 m hohen Anschuettungsflaeche in das NSG einbezogen. Auf dem Haldenplateau stockt ein juengerer, krautreicher Birkenwald, an der Haldenboeschung sind teils Birken-, teils Robinienbestaende anzutreffen. Im NSG sind zahlreiche Merkmale einer intensiven Jagdausuebung anzutreffen, wie extrem hoher Fasanenbesatz (Volieren), Anlage von Wildaeckern in der Aue, kuenstlicher Entenbesatz mit Brutkisten und Jagdschirmen an den Ufern, Teichanlagen (s.o.), Schutzpflanzungen (Fichten). Die Angaben zu den Tierarten entstammen der KVR-Kartierung (1977) und beziehen sich auf den Bachbereich bis zum Viadukt bei Wengern. Im Biotop kommen folgende Paragraph 62-Flaechen vor: e) Roehrichte (CF), f) Nass- und Feuchtgruenland (EE3), r) Auwaelder (AC5)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (1,42 ha)
  • Eichenwald <AB0> (3,13 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (0,57 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (0,57 ha)
  • Erlenwald <AC0> (0,57 ha)
  • Birkenwald <AD0> (3,41 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (1,71 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <AM2> (0,57 ha)
  • Robinienwald <AN0> (0,85 ha)
  • Roteichenmischwald <AO1> (1,14 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (0,57 ha)
  • Schlagflur <AT0> (0,57 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,28 ha)
  • Weiden-Ufergehoelz <BE1> (0,28 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (0,57 ha)
  • Fettwiese <EA0> (1,71 ha)
  • Fettweide <EB0> (2,27 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (1,14 ha)
  • Teich <FF0> (0,85 ha)
  • Bach <FM0> (0,85 ha)
  • Graben <FN0> (0,28 ha)
  • Acker <HA0> (1,99 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (1,42 ha)
  • Roehrichtbestand <yCF0> (0,28 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (1,42 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kalmus (Acorus calamus)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Laerche unbestimmt (Larix spec.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Robinie (Robinia pseudoacacia)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Sommer-Linde (Tilia platyphyllos)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stendelwurz unbestimmt (Epipactis spec.)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Fadenmolch (Triturus helveticus)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Groppe (Cottus gobio)
  • Habicht (Accipiter gentilis)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
Schutzziele: Erhalt einer strukturreichen Bachaue mit Sumpfwaeldchen und
Nassbrachen /
Erhaltung bzw. Wiederherstellung eines naturnahen Bachlaufs
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Duengung
  • Entwaesserungsgraeben
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Gewaesserausbau
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • Jagd
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Rodung (FW)
  • Uferbefestigung (WA)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Wilddichte, zu hoch (JA)
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung von Steilwaenden
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Jagdausuebung beschraenken
  • keine Duengung
  • keine Fischteichanlage
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.