Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Wald am oberen Paasbach (EN-009)

Objektbezeichnung:

NSG Wald am oberen Paasbach

Kennung:

EN-009

Ort: Hattingen
Kreis: Ennepe-Ruhr-Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 50,89 ha
Offizielle Fläche: 50,64 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1991
Inkraft: 1998
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20
- zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender, zum Teil
gefaehrdeter Pflanzen- und Tierarten, insbesondere der Biotopkomplex Wald mit Eichen-
bestaenden in Verbindung mit naturnahem Bachlauf und sumpfige Quellzonen des Paas-
baches mit aelterem Erlensaum und Hochstaudenfluren,
- zur Wiederherstellung der naturnahen Feuchtwiesenkomplexe,
- wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit des landschafts-
praegenden Waldes und des Bachtales.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4609-903
Kennung:

BK-4609-903

Objektbezeichnung:

NSG Wald am oberen Paasbach

Link zur Karte: BK-4609-903
Objektbeschreibung: Komplex aus großflächigen Waldbeständen, Bachlauf und feuchten Grünlandbrachen. Bei den Waldflächen dominieren Buchen-Hallenbestände, die Stammdurchmesser bis zu 90 cm erreichen. In der Strauchschicht dominiert die Stechpalme, die Krautschicht ist nur spärlich ausgeprägt. Zur Verjüngung wurden Kahlschläge angelegt, auf denen Buchen- und Eichendickungen wachsen. An den Unterhängen ist in den Buchenbeständen die Eiche beigemischt. Oberhalb des Bildungszentrums stockt ein Bergahorn-Stangenholz mit gering entwickelter Krautschicht, das in ein Buchen-Stangenholz übergeht. Hier befindet sich eine stark beschattete Sickerquelle ohne typische Vegetation. Etwas weiter westlich stockt ein Erlenbestand auf einer sickerfeuchten Stelle. Am Bach stocken bachbegleitende Erlenwälder im Stangenholzalter, die eine typische Krautflora und häufig dichte Dornfarn-Bestände aufweisen. Der Bach ist 1,5 m breit, hat einen naturnah mäandrierenden Verlauf mit Steilufern und Kiesbänken. Z.T. schneidet er das Grundgestein an. Von Westen mündet ein Nebenbach ein. Auf Höhe des Bildungszentrums befinden sich in Teilbereichen verbuschende brachgefallene Feuchtwiesen mit Hochstauden. Eine naturnähere Waldbewirtschaftung sollte angestrebt werden.
Lebensraumtypen:
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (1,22 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (1,27 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Saeume und Hochstaudenfluren (nicht FFH-LRT) <NK00> (0,23 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (1,22 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (1,49 ha)
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (28,63 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (7,16 ha)
  • Eichenwald <AB0> (1,53 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (2,05 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,51 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Mittelgebirgsbach <yFM6> (1,27 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <yKA2> (0,23 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (1,22 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kleinbluetiges Weidenroeschen (Epilobium parviflorum)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kletten-Labkraut Sa. (Galium aparine agg.)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
Tierarten:
  • Bachforelle (Salmo trutta fario)
  • Baumschroeter (Sinodendron cylindricum)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Groppe (Cottus gobio)
  • Jagdfasan (Phasianus colchicus)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
  • Kuckuck (Cuculus canorus)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Pirol (Oriolus oriolus)
  • Ringeltaube (Columba palumbus)
  • Steinkauz (Athene noctua)
  • Turmfalke (Falco tinnunculus)
  • Waldkauz (Strix aluco)
  • Waldohreule (Asio otus)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Wiesenschafstelze (Motacilla flava)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
Schutzziele: Erhaltung von naturnahen Waeldern und Gehoelzen mit hohem Altholzanteil / Erhaltung von ausgedehnten Waldflaechen /
Erhaltung von Nassbrachen und Nasswiesen
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Eutrophierung
  • Gewaesserausbau
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • Jagdausuebung beschraenken
  • kein Kahlschlag
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.