Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Oberes Felderbachtal (EN-015)

Objektbezeichnung:

NSG Oberes Felderbachtal

Kennung:

EN-015

Ort: Sprockhoevel
Kreis: Ennepe-Ruhr-Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 14,10 ha
Offizielle Fläche: 15,97 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 1998
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften wildlebender, zum Teil gefaehrdeter Pflanzen-
und Tierarten, insbesondere die oekologisch wertvollen, gut ausgepraegten Quellbereiche,
der naturnah verlaufende Felderbach mit begleitenden Nassbrachen und Teichen,
- aus wissenschaftlichen und naturgeschichtlichen Gruenden,
- wegen der Seltenheit und besonderen Eigenart der Quellbereiche und des Bachtales.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4609-015
Kennung:

BK-4609-015

Objektbezeichnung:

Felderbach-Quellbach bei Mollenkotten mit begleitenden Laubwaeldern

Link zur Karte: BK-4609-015
Objektbeschreibung: Suedlicher Quellbach des Felderbaches mit angrenzenden Waldbestaenden. Der Bach ist 0,5 bis 2 m breit, naturnah maeandrierend mit kiesiger Sohle. Es treten Steilufer, Kolke und Kiesbaenke auf. Im Unterlauf wird der Bach von einem Erlen-Ufergehoelz gesaeumt. Hier befinden sich auch zwei kleine Fischteiche, die mit Wasser aus dem Bach gespeist werden, sowie ein verlandeter Teich. Die Waldbestaende sind unterschiedlich zusammengesetzt: Es treten grossflaechige Buchenbestaende im mittleren Baumholz mit Eichen-Beimischung, Buchen- und Laerchen-Stangenhoelzer, sowie Eichen-Hainbuchenbestaende auf. Strauch- und Krautschicht sind aufgrund der Beschattung meist nur gering entwickelt. Die Waldbestaende werden von vielen, offenbar fuer den Golfplatz neugebauten Wegen durchzogen. Am Bach treten kleinflaechige bachbegleitende Erlenwaelder in schwachen Baumholzalter auf. Das Gruenland entlang des Baches wird intensiv als Golfplatzflaeche gepflegt. Hier befindet sich eine naturnahe, hochstaudenreiche Quelle. Im Bereich der Teiche tritt lokal brachgefallenes Feuchtgruenland auf. Die an den Bach angrenzenden Golfplatz-Flaechen sollten extensiver genutzt werden. Im Biotop kommen folgende Paragraph 62-Flaechen vor: a) Fliessende Gewaesser (FM1), f) Nass- und Feuchtgruenland (EE3), g) Quellbereiche (FK2), r) Auwaelder (AC5)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (8,92 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (3,92 ha)
  • Erlenwald <AC0> (0,36 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <AQ1> (0,89 ha)
  • Laerchenwald <AS0> (0,89 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (0,36 ha)
  • Fettwiese <EA0> (0,89 ha)
  • Fischteich <FF2> (0,18 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (0,54 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,36 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,18 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,36 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewelltblaettriges Kriechsternmoos (Plagiomnium undulatum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pellia unbestimmt (Pellia spec.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schwanenhals-Sternmoos (Mnium hornum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stinkmorchel unbestimmt (Phallus spec.)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Gammarus spec. (Gammarus spec.)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Haemopis sanguisuga (Haemopis sanguisuga)
  • Planaria spec. (Planaria spec.)
Schutzziele: Erhaltung von wertvollen Quellbereichen /
Erhaltung von naturnahen Fliessgewaessern /
Erhaltung von naturnahen Waeldern und Gehoelzen
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserausbau
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Muell
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • kein Gewaesserausbau
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.