Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Tal der Fastenbecke (EN-024)

Objektbezeichnung:

NSG Tal der Fastenbecke

Kennung:

EN-024

Ort: Schwelm
Kreis: Ennepe-Ruhr-Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 26,42 ha
Offizielle Fläche: 26,27 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1999
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20a, c LG
1. Zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender, zum Teil
gefaehrdeten Pflanzen- und Tierarten.
Von besonderer Bedeutung sind
- Der relativ naturnahe Bachlauf der Fastenbecke mit Ufergehoelzen,
- Die reich strukturierte Bachaue mit Stillgewaessern, extensiv genutzten und brach-
liegenden Gruenlandflaechen
- An das Tal angrenzende Buchen- und Eichenwaelder mit Altholzbestaenden,
- Zahlreiche Quellbereiche mit kleinen Nebenbaechen in den seitlichen Hangflaechen
zur Fastenbecke,
- Erlenbestaende auf sumpfigem Untergrund im unteren Talbereich,
2. Wegen der besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit des Talzuges.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4709-0065
Kennung:

BK-4709-0065

Objektbezeichnung:

Tal der Fastenbecke

Link zur Karte: BK-4709-0065
Objektbeschreibung: Das NSG erstreckt sich von Nordosten (Schwelm-Postheide) nach Südwesten (Schwelm-Dahlhausen), wobei der Bachlauf der Fastenbecke das prägende und die Teilflächen verbindende Element ist. Der mittlere Bereich des NSG ist nicht durch Wege erschlossen. Den Südwestrand des NSG bildet ein Teich, der kaum noch fischereilich genutzt wird. Das NSG enthält Bruch- und Auwälder entlang des naturnahen Fließgewässers Fastenbecke, mehrere Seitenbäche (teilweise mit Quellbereichen) und Grünländer unterschiedlicher Bodenfeuchte und Nutzung. Kleinflächig im NSG und großflächig benachbart gibt es Nadelwälder, die teilweise durch den Orkan Kyrill geworfen wurden, und Laubwälder. Eine Besonderheit ist ein ehemaliger Steinbruch im Bereich Ehrenberg, dessen Hang zur Fastenbecke hin mit Eichenmischwald bestockt ist. Im alten Steinbruch hat sich ein Stillgewässer gebildet, das von Verlandung bedroht ist. Ein früherer Teich, der im Bruchwald im Südwesten des NSG liegt, ist aufgegeben worden und der Bachlauf fließt nebenher, kann aber bei Hochwasser den Bereich überfluten. Die Sukzession auf dem früheren Teichboden geht in Richtung Binsensumpf oder Hochstaudenflur und langfristig vermutlich Bruchwald. Besonders schützenswert sind der naturnahe Bachlauf der Fastenbecke mit seinen meist naturnahen Uferstrukturen, die Auwald- und Bruchwaldflächen in der Bachaue und die noch Wasser führenden Seitenbäche. Östlich des Steinbruchs gibt es nahe der Mündung eines Seitenbachs eine südexponierte kleine Böschung mit Magerwiesen-Charakter. Außerdem gibt es zwei kleine Bereiche mit flächigem Torfmoos-Vorkommen, wobei die Arten der Sphagnen nicht bestimmt wurden. Das Gebiet ist sehr bedeutend als Vernetzungsbiotop im regionalen Biotopverbund und wertvoll für seltene Pflanzen und Tiere der Bachaue und der angrenzenden Wälder. Das Tal der Fastenbecke ist naturnah zu erhalten. Die Grünländer sollten extensiv genutzt werden, möglichst langfristig über Vertragsnaturschutz abgesichert. Die genannte Böschung sollte regelmäßig gemäht werden, um den Magerwiesen-Charakter zu erhalten, obwohl sie zu klein ist, um nach § 62 LG NRW geschützt zu werden. Weitere Ausbreitung von Neophyten wie Riesenbärenklau und Indischem Springkraut sollte verhindert werden.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (6,30 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete waermeliebende Waelder (nicht FFH-LRT) <NAB0> (3,05 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (0,47 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (0,16 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,25 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (2,50 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (2,01 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (0,12 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,85 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,31 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (1,02 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Felsen (nicht FFH-LRT) <NGA0> (0,20 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Saeume und Hochstaudenfluren (nicht FFH-LRT) <NK00> (3,00 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (0,16 ha)
  • Bruch- und Sumpfwaelder (0,47 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,57 ha)
  • Quellbereiche (0,06 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,50 ha)
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (2,50 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (3,80 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (3,05 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (NaN ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,25 ha)
  • Fettweide <EB0> (2,50 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (1,27 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (NaN ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,24 ha)
  • brachgefallenes feuchtes Magergruenland <EE4a> (0,12 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,25 ha)
  • Teich <FF0> (0,60 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,20 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,50 ha)
  • Silikatsteinbruch <GC2> (0,20 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA2> (3,00 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (0,47 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (0,16 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (0,05 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,45 ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (0,03 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,03 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,21 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (0,31 ha)
  • Quellbach <yFM4> (0,05 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Artengruppe Braune Hainsimse (Luzula alpinopilosa agg.)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Brennender Hahnefuss (Sa.) (Ranunculus flammula agg.)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Hainsimse Sa. (Luzula campestris agg.)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeines Beckenmoos (Pellia epiphylla)
  • Gewelltblaettriges Kriechsternmoos (Plagiomnium undulatum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnliches Ruchgras Sa. (Anthoxanthum odoratum agg.)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Gundermann (Sa.) (Glechoma hederacea agg.)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heide-Labkraut (Galium pumilum)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Peltigera hymenina (Peltigera hymenina)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Sternmiere (Stellaria palustris)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen-Lieschgras Sa. (Phleum pratense agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zittergras-Segge (Carex brizoides)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blaufluegel-Prachtlibelle (Calopteryx virgo)
  • Fadenmolch (Triturus helveticus)
  • Geburtshelferkroete (Alytes obstetricans)
  • Glaenzende Smaragdlibelle (Somatochlora metallica)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Rehwild (Capreolus capreolus)
  • Schwarzwild (Sus scrofa)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
Schutzziele: Erhalt eines naturnahen, reich strukturierten offenen Bachtales
Gefährdungen:
  • Einwanderung, Ausbreitung Neophyten
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Trittschaeden
Maßnahmen:
  • extensive Beweidung
  • Neophyten beseitigen
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.