Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Heilenbecker Tal (EN-026)

Objektbezeichnung:

NSG Heilenbecker Tal

Kennung:

EN-026

Ort: Ennepetal
Kreis: Ennepe-Ruhr-Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 6,49 ha
Offizielle Fläche: 6,49 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1999
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20 a, c LG insbesondere
1. Zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender, zum Teil
gefaehrdeten Pflanzen- und Tierarten.
Von besonderer Bedeutung sind
- Der naturnah verlaufende Heilenbecker Bach,
- Die reich strukturierten, teilweise nassen Gruenlandflaechen bzw. Gruenlandbrachen,
- Zwei nicht mehr genutzte Hammerteiche mit Amphibienplaetzen,
2. Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit des Bachtales.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4710-0016
Kennung:

BK-4710-0016

Objektbezeichnung:

Heilenbecker Tal nördlich Ennepetal-Wittenstein

Link zur Karte: BK-4710-0016
Objektbeschreibung: Zwischen Grimmelsberg und Wittenstein gelegener Abschnitt des Heilenbecker Tales. Der meist gehölzbestandene naturnahe Bachlauf wird im Norden durch Wiesen und Weiden frischer bis feuchter Standorte geprägt. Auffällig sind hier Schlangenknöterich-Aspekte. Nach einem Industriebetrieb (ehem. Hammerschmiede) beginnt der südliche Abschnitt mit einer intensiv genutzten Weide, der Bracheflächen folgen. Diese bestehen teils aus aufkommendem Auwald, aus einer staudenreichen Feuchtgrünlandbrache und aus Neophytenfluren. Die Problempflanzen Riesen-Bärenklau, Japanischer Staudenknöterich und Indisches Springkraut bilden teils Dominantbestände, teils überformen sie in erheblichem Ausmaß die schutzrelevanten naturnahen Biotope. Im mittleren und nördlichsten Talabschnitt liegen zwei nicht mehr genutzte Hammerteiche. Der nördliche davon ist noch mäßig naturnah und könnte u.a. als Amphibienlaichplatz fungieren. Im Umfeld der Gewässer sind Ringelnatter, Groppe, Bachforelle, Wasseramsel, Gebirgsstelze oder Eisvogel anzutreffen (Angabe Biotopkartierung 1991). Die 1991 noch für die damals bewirtschafteten südlich liegenden Feuchtwiesen angegebene gefährdete Heuschrecke Sumpf-Grashüpfer (Chorthippus montanus) kann dort aufgrund der Verbrachung nicht mehr vorkommen. Ihr Lebensraum (kurzrasiges Feuchtgrünland) ist aber auf den nördlich liegenden Feuchtweiden gut erhalten. Bedeutung hat das Gebiet v.a. als Lebensraum für Arten naturnaher Gewässer und Feuchtgrünländer. Der Talzug ist ferner ein wichtiges Element der regionalen Biotopvernetzung. Für die Zukunft ist der Erhalt einer extensiven Bewirtschaftung und wo möglich eine Wiederbewirtschaftung brach gefallener Feuchtwiesen vordringlich. Hier besteht ansonsten die Gefahr der Entwicklung nicht mehr schutzwürdiger Neophyten-Dominanzbestände.
Lebensraumtypen:
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (0,35 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Feldgehoelze (nicht FFH-LRT) <NBA0> (0,50 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,50 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (1,92 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,50 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,82 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (0,35 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,77 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (1,92 ha)
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (0,50 ha)
  • Baumhecke, ebenerdig <BD6> (0,50 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (0,18 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,55 ha)
  • Teich <FF0> (0,50 ha)
  • Staugewaesser <FH0> (0,14 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <FM2> (0,15 ha)
  • Graben <FN0> (0,05 ha)
  • Neophytenflur <LB3> (0,50 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Gemischte Bauflaechen, Wohnbauflaeche <SB0> (0,16 ha)
  • Gewerbe- und Industrieflaechen <SC0> (0,21 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,29 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (1,29 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,34 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (0,77 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (0,35 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Aehren-Tausendblatt (Myriophyllum spicatum)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bastard-Fluegelknoeterich (Fallopia bohemica (F. japonica x sachalinensis))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Bruch-Weide Sa. (Salix fragilis agg.)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Druesiges Weidenroeschen (Epilobium ciliatum)
  • Dunkelgruenes Weidenroeschen (Epilobium obscurum)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fettwiesen-Margerite (Leucanthemum ircutianum (subsp. ircutianum))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbgruener Frauenmantel (Alchemilla xanthochlora)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeines Brunnenmoos (Fontinalis antipyretica)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnliches Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides subsp. scorpioides)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hain-Vergissmeinnicht (Myosotis nemorosa)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum)
  • Japan-Staudenknoeterich (Fallopia japonica)
  • Kahler Frauenmantel (Alchemilla glabra)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Linde (unbestimmt) (Tilia spec.)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Schaumkraut (Cardamine flexuosa)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zittergras-Segge (Carex brizoides)
Tierarten:
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Groppe (Cottus gobio)
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Sumpfgrashuepfer (Chorthippus montanus)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
  • Wasserspitzmaus (Neomys fodiens)
Schutzziele: Erhaltung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender, zum Teil gefaehrdeten Pflanzen- und Tierarten. Von besonderer Bedeutung sind dabei:
- Der naturnah verlaufende Heilenbecker Bach,
- Die reich strukturierten, teilweise nassen Grünlandflächen bzw. Grünlandbrachen,
- Zwei nicht mehr genutzte Hammerteiche als Amphibienlaichplätze
Erhaltung von Eigenart und Schönheit des Bachtales.
Gefährdungen:
  • Ausbreitung Problempflanzen
  • Duengung
  • Gewaesserausbau
  • intensive Beweidung
  • Nutzungsaenderung (LW)
Maßnahmen:
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • kein Gewaesserausbau
  • Problempflanzen bekaempfen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.