Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Bilstein (EN-027)

Objektbezeichnung:

NSG Bilstein

Kennung:

EN-027

Ort: Ennepetal
Kreis: Ennepe-Ruhr-Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 36,74 ha
Offizielle Fläche: 36,75 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1999
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20a, b, c LG
1. Zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender, zum Teil
gefaehrdeten Pflanzen- und Tierarten.
Von besonderer Bedeutung sind
- Der Eichen-Birkenwald mit resten ehemaliger Niederwaldnutzung,
- Ein Primaerstandort des Wacholders,
2. Aus landeskundlichen und erdgeschichtlichen Gruenden wegen Reste ehemaliger Niederwald-
nutzung zur Brennstoffgewinnung fuer die Eisenschmelze und der eindrucksvollen Felssteilhaenge
am Hohenstein,
3. Wegen der Seltenheit von Landschaftsteilen (insbesondere des Wacholderstandortes), der beson-
deren Eigenart und hervorragenden Schoenheit der Flaechen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4710-0001
Kennung:

BK-4710-0001

Objektbezeichnung:

Bilstein

Link zur Karte: BK-4710-0001
Objektbeschreibung: Die BK-Fläche umfasst das gesamte NSG Bilstein südöstlich von Ennepetal-Altenvoerde. Das NSG grenzt an das FFH-Gebiet "Tal der Ennepe" und erstreckt sich von der Ennepe-Schleife unterhalb des alten Ahlhauser Hammers ostwärts über eine Bergkuppe sowie entlang eines rechten Seitenbachs bis zum Bauernhof "Hinter Bilstein". Nördlich der Ennepe-Schleife gibt es Felsen aus Silikatgesteinen, teils natürliche Felsen und teils durch Steinbrüche entstandene Felsbildungen. Durch sekundäre Eichenwälder sind die Felsen meist verdeckt. Vom touristischen Anziehungspunkt Hohenstein blickt man auf diesen Wald und die Ennepe-Schleife. Südlich der Felsen erstrecken sich Laubwälder bis zum Seitenbach, dessen Talaue durch extensiv genutzte Grünland geprägt ist. Eine Besonderheit ist ein Mittelhang, der vor mehreren Jahren abgeplaggt wurde, um Heide zu regenerieren. Dieser Prozess wird von der BS EN mittels dreier Dauerbeobachtungsflächen beobachtet. Im Nebenschluss zum Unterlauf befindet sich ein Teich, der vom ehrenamtlichen Naturschutz gepflegt wird. Am Oberlauf dieses Bachs breiten sich Hochstauden in ungenutzten Grünlandparzellen aus. Die Bergkuppe wird von Birken- und Eichenwäldern bedeckt. In der Nähe des Hofes Hinter Bilstein gibt es angepflanzte Fichtenforste. Ein Bächlein, das vom Hof zum vorgenannten Seitenbach lief, ist ausgetrocknet. Die Quelle des Seitenbachs und ein Teich nördlich nahe des Hofes Hinter Bilstein sind durch die intensive Nutzung des angrenzenden Grünlands beeinträchtigt. Besonders schutzwürdig sind der relativ naturnahe Oberlauf des Seitenbachs und die relativ trockenen Laubwälder. Der Wert der Felsen könnte durch regelmäßiges abschnittsweises Freistellen gesteigert werden. Das Gebiet hat als Vernetzungsbiotop eine regionale Bedeutung im Biotopverbund. Als Entwicklungsziele werden vorgeschlagen: extensive Nutzung möglichst vieler Grünlandflächen, um die Artenzahlen von Pflanzen und Wirbellosen zu steigern; regelmäßiges Abplaggen des o. g. Hangabschnitts zur Förderung der Heide-Vegetation; regelmäßige Gehölzentfernung zur Öffnung der Felsen, Erhaltung der naturnahen Struktur des Oberlaufs des Seitenbachs. Monitoring der Vegetation und einzelner Tiergruppen (z. B. Vögel im Wald, Schmetterlinge im Grünland) und langfristiger Vertragsnaturschutz können zum Erreichen der Ziele beitragen.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (30,88 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (1,84 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,74 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (0,74 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,37 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,78 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,15 ha)
Biotoptypen:
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (0,37 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (0,55 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (20,59 ha)
  • Waermeliebender Eichenwald <AB6> (1,10 ha)
  • Nadelbaum-Erlenmischwald <AC3> (0,55 ha)
  • Eichen-Birkenmischwald <AD1> (1,10 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,37 ha)
  • Hainbuchenwald <AQ0> (5,51 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (0,37 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (1,10 ha)
  • Fettweide <EB0> (1,84 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,37 ha)
  • Magerweide <ED2> (0,37 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,37 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (0,37 ha)
  • Teich <FF0> (0,37 ha)
  • Quelle, Quellbereich <FK0> (0,18 ha)
  • Bach <FM0> (0,63 ha)
  • natuerlicher Silikatfels <GA2> (0,37 ha)
  • sekundaerer Silikatfels <GA4> (0,37 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,15 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Berg-Weidenroeschen (Epilobium montanum)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Douglasie (Pseudotsuga menziesii)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Weissmoos (Leucobryum glaucum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Ruchgras Sa. (Anthoxanthum odoratum agg.)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Sa.) (Glechoma hederacea agg.)
  • Habichtskraut unbestimmt (Hieracium spec.)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kletten-Labkraut Sa. (Galium aparine agg.)
  • Knaeuel-Hornkraut (Cerastium glomeratum)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfeifengras Sa. (Molinia caerulea agg.)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rundblaettrige Glockenblume Sa. (Campanula rotundifolia agg.)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schaumkraut unbestimmt (Cardamine spec.)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suessgras unbestimmt (Glyceria spec.)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Trauben-Eiche (Sa.) (Quercus petraea agg.)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Vogelmiere Sa. (Stellaria media agg.)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wasser-Knoeterich (terrestrischer Form) (Persicaria amphibia (fo. terrestre))
  • Wasserlinse unbestimmt (Lemna spec.)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Rispengras Sa. (Poa pratensis agg.)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Wurmfarn (Dryopteris spec.)
Tierarten:
  • Admiral (Vanessa atalanta)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blaufluegel-Prachtlibelle (Calopteryx virgo)
  • Eichhoernchen (Sciurus vulgaris)
  • Fadenmolch (Triturus helveticus)
  • Fransenfledermaus (Myotis nattereri)
  • Grosser Abendsegler (Nyctalus noctula)
  • Gruenes Heupferd (Tettigonia viridissima)
  • Landkaertchen (Araschnia levana)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Mohrenfalter (Erebia aethiops)
  • Ochsenauge (Maniola jurtina)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Wasserfledermaus (Myotis daubentonii)
  • Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus)
Schutzziele: Erhaltung naturnahen Laubwälder mit Bachaue, artenreichen extensiv genutzten Grünland und mit offenen Felsen als Vernetzungsbiotop mit regionale Bedeutung für den Biotopverbund und als Lebensraum für gefährdete Pflanzen- und Tierarten
Gefährdungen:
  • Drainage
  • Duengung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserausbau
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Standortschaedigung
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Verkehr
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung von Steilwaenden
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • Jagdausuebung beschraenken
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Wiederherstellung von Biotopen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.