Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Bechsiefen und Hundberger Siefen <LP Mittlere Dhuenn> (GL-031)

Objektbezeichnung:

NSG Bechsiefen und Hundberger Siefen <LP Mittlere Dhuenn>

Kennung:

GL-031

Ort: Odenthal
Kreis: Rheinisch-Bergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 35,07 ha
Offizielle Fläche: 36,20 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1994
Inkraft: 1995
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung und Entwicklung naturnaher Siefentaeler mit einer
artenreichen Fauna, moosreicher Feuchtwaldgebiete, Auewaldresten,
krautreichen Eichen-Buchen-Altholzbestaenden sowie von Feucht- und
Nasswiesen,
- Schutz, Erhaltung und Entwicklung der Lebensraeume gefaehrdeter
Pflanzen- und Tierarten (Pflanzen, Schmetterlinge, Reptilien),
- Schutz und Erhaltung des vorhandenen Reichtums an Biotop-
strukturen und Kleinhabitaten,
- Erhaltung der extensiv genutzten offenen Talbereiche des Bach-
siefens
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4808-0106
Kennung:

BK-4808-0106

Objektbezeichnung:

NSG Bechsiefen und Hundberger Siefen

Link zur Karte: BK-4808-0106
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst einen Nebenbach der Dhünn und sein Talsystem mit einer Vegetation von Hangwäldern, Auenwäldern, Sumpfwald und Feuchtgrünland. Der Bach bildet sich aus dem Zusammenfluss zweier Oberläufe, von denen der eine aus dem Schwarzbroich nach Norden abfließt. Er beginnt mit torfmoosreichem, nährstoff- und basenarmem Sumpfwald und einigen außerhalb des Gebietes liegenden Quellen und wird in zwei torfmoosreichen Kleingewässern angestaut. Bachabwärts wandelt sich der Bruchwald zu bachbegleitendem, quelligem Erlenauwald, der mit einer kleinen Unterbrechung durch einen siepenartigen Kerbtalabschnitt, die gesamte Talsohle ausfüllt. Der von Südosten aus dem Bechsiefen zufließende Oberlauf kommt aus einer Kläranlage, rinnt durch quelligen Bachauenwald in einem Kerbsohlental und bildet schließlich die Grenze zwischen Wald und Feuchtgrünland. Der vereinigte Bach fließt zunächst nach Westen und knickt dann noch einmal Richtung Nordosten ab, wo er sich am Fuß des Dhünntalhanges entlang bewegt. In der Aue des Haupttales findet sich ein artenreicher Komplex verschiedener Feuchtgrünlandgesellschaften und -stadien. Die Hänge sind von bodensaurem Buchenwald und Fichtenforst bestockt, die im auffälligen Gegensatz zu den basen- und nährstoffreichen Auenwäldern stehen. Das NSG ist durch hohe Artenvielfalt und und Biotop-Diversität gekennzeichnet. Es erlangt regionale Bedeutung durch einen gut ausgebildeten Biotopkomplex sowohl bei den basen- und nährstoffarmen als auch bei basenreichen Biotopen aus und stellt eine Verbundachse innerhalb des in Bergisch Gladbach stark von Siedlung eingenommenen Naturraums der Bergischen Heideterrassen dar. Es ist ferner Lebensraum zahlreicher seltener und bedrohter Arten.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (8,81 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (2,92 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (0,43 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (2,14 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,10 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,25 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (0,77 ha)
  • Eichen-Birkenmischwald <AD1> (0,98 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (4,65 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (7,51 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,64 ha)
  • Fettweide <EB0> (5,29 ha)
  • Fischteich <FF2> (0,32 ha)
  • Klaerteich <FF6> (0,35 ha)
  • Brachflaeche der technischen Ver- und Entsorgungsanlagen <HW7> (1,17 ha)
  • Verkehrsstrassen <VA0> (0,10 ha)
  • Wirtschaftsweg <VB0> (0,25 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (8,42 ha)
  • Laerchenmischwald <xAS1> (0,39 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (0,26 ha)
  • Birken-Bruchwald <yAD4> (0,17 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,22 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (1,47 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,44 ha)
  • Teich <yFF0> (0,10 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,25 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (2,70 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <zEE3> (0,22 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eibenblaettriges Spaltzahnmoos (Fissidens taxifolius)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gefranstes Torfmoos (Sphagnum fimbriatum)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Beckenmoos (Pellia epiphylla)
  • Geoehrtes Torfmoos (Sphagnum denticulatum)
  • Gewelltblaettriges Kriechsternmoos (Plagiomnium undulatum)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Plattmoos (Plagiothecium nemorale)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kahnblaettriges Torfmoos (Sphagnum palustre)
  • Koenigsfarn (Osmunda regalis)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfeilkraut (Sagittaria sagittifolia)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spiessmoos (Calliergonella cuspidata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Truegerisches Torfmoos (Sphagnum fallax)
  • Vielspaltiges Riccardimoos (Riccardia multifida)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zierliches Gleichfluegelmoos (Pseudotaxiphyllum elegans)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zwiebel-Binse (Juncus bulbosus)
Tierarten:
Schutzziele: Schutz und Optimierung von Bachtälern mit wertvollen Quellbereichen, naturnahen Quellbächen, Auenwäldern und naturnahen Hangwäldern als Vernetzungsbiotop innerhalb des stark zersiedelten Verdichtungsbandes um Bergisch-Gladbach
Schutz und Optimierung von nährstoff- und basenarmen, torfmoosreichen Sumpfwäldern mit zahlreichen gefährdeten Arten
Erhaltung und Optimierung von artenreichem Feuchtgrünland
Gefährdungen:
  • Abwassereinleitung (WA)
  • Angelsport, Fischerei
  • Beseitigung alter Baeume
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Erosionsschaeden
  • Freizeitaktivitaeten
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Strassenbau
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Anlegen von Laubgehoelzen
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.