Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Lehmichsbachtal (GL-008)

Objektbezeichnung:

NSG Lehmichsbachtal

Kennung:

GL-008

Ort: Overath
Kreis: Rheinisch-Bergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 48,37 ha
Offizielle Fläche: 48,40 ha
Flächenanzahl:
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1988
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung erfolgt zur Erhaltung und Entwicklung eines ausgedehnten,
naturnahen Bachtalssystems mit Auwäldern sowie Nass- und Feuchtgrünland.

Im einzelnen werden folgende Schutzzwecke festgesetzt
- Erhaltung und Sicherung der gemäß § 62 LG NW geschützten Biotope:
Fließgewässer, Auwälder, Quellbereiche, Nass- und Feuchtgrünland (§ 20, Satz 1
Buchstabe a LG),
- Sicherung der Funktion als Biotopverbundfläche von herausragender Bedeutung,
- Erhaltung und Entwicklung eines naturnahen Baches und der begleitenden Auwälder
(§ 20, Satz 1 Buchstabe a LG sowie § 20 Satz 2 LG),
- Erhaltung der besonderen Eigenart und Schönheit des naturnahen Bachtalsystem
(§ 20 Satz 1 Buchstabe c LG),
- Erhaltung und Entwicklung alter Buchenwälder und standortgerechter Erlenwälder
in den Auen (§ 20, Satz 1 Buchstabe a LG sowie § 20 Satz 2 LG),
- Erhaltung und Entwicklung des extensiv genutzten, teils brachgefallenen, artenreichen
Nass- und Feuchtgrünlandes (§ 20, Satz 1 Buchstabe a und c LG sowie § 20 Satz 2 LG).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5009-0015
  • BK-5009-085
Kennung:

BK-5009-0015

Objektbezeichnung:

NSG Wolfssiepen - Lehmichsbachtal

Link zur Karte: BK-5009-0015
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst das mittlere Tal des Lehmichsbaches, einen Teil eines Oberlaufes (Wolfssiepen) und zwei von Norden her zufließende Nebenbäche mit ihrer Aue (Hüferstuhlsiefen und Schmalenhüferstuhlsiefen). Das Haupttal ist ein abgewinkeltes Kerbsohlental, während die Nebenbäche kerbtalartig eingeschnitten sind. Alle Bäche strömen mehr oder weniger naturnah und mäandrierend durch Feuchtgrünlandbrachen und bachbegleitenden Erlenwald. Letzterer ist abschnittweise sehr nass und quellig. Am nördlichen Hang des Lehmichbachtales stockt bodensaurer Buchenwald und Fichtenforst. Gegen Westen bedeckt eine größere Schlagflur den Hang. Von den Grünlandbereichen werden nur noch die wegnahen Parzellen am Zusammenfluss der Bäche als Rinderweide genutzt. Die Grünländer im eigentlichen Lehmichsbachtal sind aus der Nutzung genommen. Das Gebiet wird von einem unbefestigten Wirtschaftsweg und einer Gasleitungstrasse gequert. Durch seinen Artenreichtum und seine wenig belasteten, naturnah strömenden Bächen ist das Gebiet ein wertvolles Relikt alter Kulturlandschaft des Mittelgebirgsraumes. Für an saubere Fließgewässer gebundene Arten nimmt das Talsystem ferner die Rolle eines Vernetzungsbiotops ein.
Lebensraumtypen:
  • Fliessgewaesser der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion <3260> (0,64 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (0,57 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (2,04 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (1,84 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,06 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Erlenwald <AC0> (1,26 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (2,76 ha)
  • Schlagflur <AT0> (1,21 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,36 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (3,74 ha)
  • Brachflaeche der technischen Ver- und Entsorgungsanlagen <HW7> (0,03 ha)
  • Wirtschaftsweg <VB0> (0,40 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (0,57 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,15 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (1,69 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,06 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (2,04 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <zFM1> (0,64 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Beckenmoos (Pellia epiphylla)
  • Gewelltblaettriges Kriechsternmoos (Plagiomnium undulatum)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Greiskraut Sa. (Senecio nemorensis agg.)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spiessmoos (Calliergonella cuspidata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schoenschnabelmoos (Eurhynchium speciosum)
  • Sumpf-Wasserstern Sa. (Callitriche palustris agg.)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Ufer-Schnabeldeckelmoos (Platyhypnidium riparioides)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines Bachsystems der Bergischen Hochflächen mit naturnah mäandrierendem Bachlauf und Quellen
Erhaltung und Optimierung der extensiv bewirtschafteten Talwiesen und Brachen
Erhaltung von quelligem, bachbegleitendem Erlenauwald
Erhaltung und Wiederherstelllung von bodensaurem Buchenwald an den Talhängen
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Bauliche Anlagen
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Uferbereiche absperren
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.