Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Gierather Wald (GL-057)

Objektbezeichnung:

NSG Gierather Wald

Kennung:

GL-057

Ort: Bergisch-Gladbach
Kreis: Rheinisch-Bergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 188,66 ha
Offizielle Fläche: 188,79 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung erfolgt zur Erhaltung und Entwicklung des naturraumtypischen
Laubwaldgebietes, das von naturnahen Bächen durchflossen wird und größere torf-
moosreiche Feuchtbereiche sowie Birken- und Erlenbrüche aufweist.

Im einzelnen werden folgende Schutzzwecke festgesetzt
- Erhaltung und Sicherung der gemäß § 62 LG NW geschützten Biotope: Auwälder, Bruch-
und Sumpfwälder, Stillgewässer, Fließgewässer, Quellbereiche, Sümpfe und Riede
(§ 20, Satz 1 Buchstabe a LG),
- Sicherung der Funktion als Biotopverbundfläche von herausragender Bedeutung,
- wegen der Seltenheit, Eigenart und besonderen Schönheit des naturraumtypischen
Waldkomplexes (§ 20, Satz 1 Buchstabe c LG sowie § 20 Satz 2 LG),
- Erhaltung und Entwicklung der naturnahen Eichen-Hainbuchenwälder, Erlenbrüche,
Eichenmischwälder, Waldmeister- und Hainsimsen-Buchenwälder, Pfeifengras-
Traubeneichen-Eschenwald und feuchten Moorbirken-Stieleichenwälder (§ 20, Satz 1
Buchstabe a und c LG sowie § 20 Satz 2 LG),
- Erhaltung und Entwicklung der überwiegend naturnah mäandrierenden Bäche und
Quellbereiche (§ 20, Satz 1 Buchstabe a und c LG sowie § 20 Satz 2 LG),
- Erhaltung und Entwicklung der typisch ausgebildeten Erlenbruch- und Sumpfwaldreste
u.a. mit Torfmoosbeständen und Röhrichten (§ 20, Satz 1 Buchstabe a LG sowie § 20
Satz 2 LG),
- Erhaltung und Entwicklung historischer Landschaftsbestandteile, insbesondere
des "Deutzer Weihers" (§ 20, Satz 1 Buchstabe b LG),
- wegen der vorkommenden Bodentypen mit ihren extremen Wasser- und Nähr-
stoffangeboten als natürlicher Lebensraum sowie der regionaltypischen Böden als
Archiv der Natur- und Landschaftsgeschichte (§ 20, Satz 1 Buchstabe ,b LG)
- Erhaltung und Entwicklung des Waldökosystems als bedeutender Lebensraum
insbesondere für Amphibien, Reptilien, Vögel, Insekten und Waldameisen (§ 20, Satz 1
Buchstabe a LG sowie § 20 Satz 2 LG),
- wegen der hervorragenden Bedeutung für die Erholung in Natur und Landschaft sowie
als Umweltbildungsraum (§ 20, Satz 1 Buchstabe c LG sowie § 20 Satz 2 LG),
- Sicherung und Optimierung des Wasserhaushaltes zur Erhaltung und Entwicklung der
Feuchtbereiche (§ 20, Satz 1 Buchstabe a LG sowie § 20 Satz 2 LG).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5008-0032
Kennung:

BK-5008-0032

Objektbezeichnung:

NSG Gierather Wald

Link zur Karte: BK-5008-0032
Objektbeschreibung: Das NSG ist ein größeres zusammenhängendes Waldgebiet zwischen Bergisch Gladtbach und Refrath. Umgeben von Forsten existieren hier noch eine Reihe von Relikten der ursprünglichen Landschaft der Bergischen Heideterrassen. Dies sind vor allem nährstoff- und basenarmer Bruch- und Bachauwald, sowie mäßig grundwasserbeeinflusster Eichen-Hainbuchenwald. Das Waldgebiet wird von drei in Ost-West-Richtung fließenden Bächen durchzogen, die sich flach in die Hauptterrasse eingeschnitten haben. Der Rodenbach bildet die Nordostgrenze des NSG und taucht im benachbarten NSG Kradepohlsmühle noch einmal auf. Hier und am Hasselsbach im Süden wächst im Uferbereich quelliger, bachbegleitender Auwald. Beim mittleren Bach bildet torfmoosreicher Bruchwald den Übergang zwischen dem Eisenocker-haltigen Bachbett und den angrenzenden basenarmen Forsten. Im Verlauf der Bäche treten Quellmulden, ein Kleingewässer und Seggenried-artige Bereiche auf. Gegen Westen sind die Läufe zunehmend begradigt und z.T. entlang von Forstwegen gelegt. Vor allem im Südteil des Gebietes stockt Eichen-Hainbuchenwald mit reich entwickelter Krautschicht und einigen Altbäumen. Auch ein Teil der angrenzenden Kiefernforsten und des Buchenwaldes stehen auf dem Standort von Eichen-Hainbuchenwald. Der Südosten des NSG wird von zwei Straßen gequert und erstreckt sich noch bis zum Bensberger See. Hier kommen neben Forsten bodensaure Buchenwälder verschiedenen Alters vor, die durch einen kleinen Bachlauf mit Bruch- und Auwaldstreifen entwässert werden. Das Gebiet erlangt regionale Bedeutung durch seine verhältnismäßig nährstoff- und basenarmen Biotope, welche die ursprüngliche Landschaft der Bergischen Heideterrassen repräsentieren und innerhalb des dicht besiedelten Raumes als Refugium und Vernetzungsbiotop für Pflanzen und Tiere nährstoffarmer Lebensräume dienen. Dies betrifft vor allem die Quellbereiche der kleinen Bäche und den arten- und strukturreichen Eichen-Hainbuchenwald. Durch Umwandlung von Nadelholz- und Roteichenforst in Eichen- und Buchenwald wurde und wird noch weiterer Laubwald-Lebensraum hinzugewonnen.
Lebensraumtypen:
  • Natuerliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamions oder Hydrocharitions <3150> (0,06 ha)
  • Fliessgewaesser der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion <3260> (0,20 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (18,73 ha)
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) <9130> (2,51 ha)
  • Subatlantischer oder mitteleuropaeischer Stieleichenwald oder Hainbuchenwald (Carpinion betuli) [Stellario-Carpinetum] <9160> (9,27 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (1,44 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (2,69 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moore, Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH) auf Primärstandorten <NCA0-ung.> (0,28 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,05 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,05 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,16 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (1,30 ha)
  • Birkenwald <AD0> (3,95 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (26,95 ha)
  • Kiefernwald <AK0> (92,59 ha)
  • Roteichenwald <AO0> (7,82 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (3,37 ha)
  • Laerchenwald <AS0> (2,62 ha)
  • Schlagflur <AT0> (3,40 ha)
  • Aufforstung <AU0> (12,88 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (0,55 ha)
  • Graben <FN0> (0,15 ha)
  • Brachflaeche der technischen Ver- und Entsorgungsanlagen <HW7> (0,47 ha)
  • Verkehrsstrassen <VA0> (1,26 ha)
  • Wirtschaftsweg <VB0> (1,60 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (13,21 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <xAA4> (2,38 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <xAB9> (8,90 ha)
  • Kiefernwald <xAK0> (3,55 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <xAQ1> (0,37 ha)
  • Laerchenwald <xAS0> (1,69 ha)
  • Aufforstung <xAU0> (0,41 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (2,58 ha)
  • Birken-Bruchwald <yAD4> (0,11 ha)
  • Rasen-Grossseggenried <yCD1> (0,05 ha)
  • Bulten-Grossseggenried <yCD2> (0,28 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,05 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,16 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (1,00 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <zAM2> (0,44 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <zFD0> (0,06 ha)
  • Tieflandbach <zFM5> (0,20 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Atrichum undulatum (Atrichum undulatum)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Brunnenkresse Sa. (Nasturtium officinale agg.)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Gefranstes Torfmoos (Sphagnum fimbriatum)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Beckenmoos (Pellia epiphylla)
  • Geoehrtes Torfmoos (Sphagnum denticulatum)
  • Gewelltblaettriges Kriechsternmoos (Plagiomnium undulatum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Girgensohnsches Torfmoos (Sphagnum girgensohnii)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Haengende Segge (Carex pendula)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kahnblaettriges Torfmoos (Sphagnum palustre)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knoeterich-Laichkraut (Potamogeton polygonifolius)
  • Koenigsfarn (Osmunda regalis)
  • Krauses Laichkraut (Potamogeton crispus)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Punktiertes Wurzelsternmoos (Rhizomnium punctatum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwanenhals-Sternmoos (Mnium hornum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Sparriges Torfmoos (Sphagnum squarrosum)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Steife Segge (Carex elata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Wasserstern Sa. (Callitriche palustris agg.)
  • Sumpffarn (Thelypteris palustris)
  • Tamarisken Thujamoos (Thuidium tamariscinum)
  • Truegerisches Torfmoos (Sphagnum fallax)
  • Ufer-Schnabeldeckelmoos (Platyhypnidium riparioides)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Vielspaltiges Riccardimoos (Riccardia multifida)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wimper-Segge (Carex pilosa)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt und Entwicklung eines strukturreichen Waldgebietes mit naturnahen Bächen, Feuchtwald, Eichen-Hainbuchenwald und Buchenwald
Schutz und Erhaltung von Feucht- und Nassbiotopen als regional bedeutsamer Refugialkomplex innerhalb des stark von
Siedlungsflächen in Anspruch genommenen Naturraums der Bergischen Heideterrassen
Schutz und Erhaltung insbesondere von basenarmem Bruchwald mit zahlreichen seltenen Arten
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserausbau
  • intensive Forstwirtschaft (FW)
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Siedlung, Flaechenverbrauch
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Entnahme nicht bodenst. Gehoelze im Rahmen der forstl. Nutzung
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • kein Gewaesserausbau
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Problempflanzen bekaempfen
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vermeidung Eutrophierung
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.