Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Loopebachtal mit Nebentaelern (GM-064)

Objektbezeichnung:

NSG Loopebachtal mit Nebentaelern

Kennung:

GM-064

Ort: Engelskirchen
Kreis: Oberbergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 72,03 ha
Offizielle Fläche: 77,30 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2005
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung erfolgt
- zur Erhaltung und Entwicklung eines naturnahen Mittelgebirgsbachtales mit Erlenufergehoelzen,
bachbegleitenden Erlen- und Eschenwaeldern sowie Nass- und Feuchtgruenland. Ein Teil des
Naturschutzgebietes ist als Schutzgebiet DE-5010-302 nach den Bestimmungen der Richtlinie
92/43/EWG (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie) Bestandteil des europaeischen kohaerenten Netzes
von besonderen Schutzgebieten (Natura 2000). Das Naturschutzgebiet N 10 Loopebachtal mit
Nebentaelern beinhaltet Lebensraeume und Tierarten, die im Sinne des europaweiten Schutzge-
bietssystems Natura 2000 nach der Richtlinie 92/43/EWG zu schuetzen sind. Vorrangige Schutz-
zwecke und Schutzziele fuer das Gebiet mit der Nummer 2.1-10 gemaess Paragraph 48c LG und
EU-Richtlinie 92/43/EWG:
a) Schutzgegenstand
aa) Fuer die Umsetzung der Richtlinie 92/43/EWG ausschlaggebende Lebensraeume und Arten
gemaess Standarddatenbogen, die zu erhalten sind
- Erlen-Eschen- und Weichholzauenwald (91E0, Prioritärer Lebensraum),
ab) Weitere bedeutende Lebensraumtypen und Arten, die nach den Richtlinien 92/43/EWG und
79/409/EWG zu schuetzen sind:
- Groppe (Cottus gobio),
- Schwarzspecht (Dryocopus martius),
b) Schutzziele fuer den unter aa) genannten Lebensraumtyp
ba) Erhaltung und Entwicklung der Erlen- und Eschenwaelder mit ihrer typischen Fauna und Flora
in ihren verschiedenen Entwicklungsstufen/Altersphasen und ihrer standoertlichen typischen
Variationsbreite, inklusive ihrer Vorwaelder, Gebuesch- und Staudenfluren durch
- naturnahe Waldbewirtschaftung unter Ausrichtung auf die natuerliche Waldgesellschaft
einschliesslich ihrer Nebenbaumarten sowie auf alters- und strukturdiverse Bestaende und
Foerderung der Naturverjuengung aus Arten der natuerlichen Waldgesellschaft,
- Vermehrung der Erlen- und Eschenwaelder auf geeigneten Standorten durch natuerliche
Sukzession oder ggf. Initialpflanzung von Gehoelzen der natuerlichen Waldgesellschaft,
- Erhaltung und Foerderung eines dauerhaften und ausreichenden Anteils von Alt- und Totholz,
insbesondere von Grosshoehlen und Uraltbaeumen (z.B. fuer Schwarzspecht),
- Nutzungsaufgabe wegen der Seltenheit zumindest auf Teilflaechen,
- Erhaltung/Entwicklung der lebensraumtypischen Grundwasserund/ oder Ueberflutungsverhaeltnisse,
c) Schutzziele fuer die unter ab) genannten Arten
ca)Erhaltung und Foerderung der Groppen-Population durch
- Sicherung und Entwicklung naturnaher, linear durchgaengiger, kuehler, sauerstoffreicher
und totholzhaltiger Gewaesser mit naturnaher steiniger Sohle und gehoelzreichen Gewaesserraendern,
cb) Schutzziele/Massnahmen fuer die Art Schwarzspecht entsprechen den unter ba) aufgefuehrten
Grundsaetzen,
d) Weitere nicht FFH-lebensraumtyp- oder -artbezogene Schutzziele
da) Erhaltung und Entwicklung von naturnahen strukturreichen Bachlaeufen u.a. als Lebensraum der
Blaufluegel-Prachtlibelle (Paragraph 62-Biotope),
db) Erhaltung und Entwicklung von Bruch- und Sumpfwaeldern (Paragraph 62-Biotope).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5010-0017
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
Tierarten:
Schutzziele:
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.