Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Wiebachtal und Talhaenge (GM-081)

Objektbezeichnung:

NSG Wiebachtal und Talhaenge

Kennung:

GM-081

Ort: Hueckeswagen
Kreis: Oberbergischer Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 94,91 ha
Offizielle Fläche: 95,00 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2006
Inkraft: 2013
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung erfolgt:
- zur Erhaltung und Entwicklung eines naturnahen Mittelgebirgsbachtales mit Feuchtgrünland-
und Auenwaldbereichen,
- zur Erhaltung und Optimierung großflächiger Eichen-Buchenwälder,
- zur Offenhaltung von Waldwiesen
- zur Erhaltung und Optimierung kleiner Nebensiefen und Quellen als zusammenhängender Biotopkomplex.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4809-0026
Kennung:

BK-4809-0026

Objektbezeichnung:

NSG Wiebachtal und Talhänge

Link zur Karte: BK-4809-0026
Objektbeschreibung: Das Naturschutzgebiet Wiebachtal setzt sich aus zwei Teilbereichen zusammen: Das NSG Wiebachtal und Talhänge (GM-081) in der Gemeinde Hückeswagen und, direkt angrenzend, das NSG Wiebachtal und Siepener Bachtal (GM-092) in der Gemeinde Radevormwald Das Schutzgebiet umfasst zum größten Teil die Waldflächen südlich und südöstlich des Wiebaches bis an dessen Ufer. Das Gebiet beginnt nordöstlich der Ortschaft Hagelsiepen. In direkter Gewässernähe wechseln sich kleinräumig verschiedene Feuchtwiesengesellschaften ab, die größtenteils dem Calthion zuzuordnen sind. Im Bereich " Alte Landwehr" liegt ein Teich mit artenreichem Bewuchs und einer kleinen Vernässungsfläche im Bereich seines Abflusses. Die weiter westlich liegenden Waldflächen bestehen immer wieder wechselnd aus Kahlschlagflächen, die teilweise mit Rotbuche bepflanzt sind, Fichtenbeständen, Buchen- Eichenwaldbereichen sowie kleinflächigen Rotbuchenwäldern. Östlich der Ortschaft Ispingrade befindet sich noch ein kleiner brachgefallener Feuchtwiesenbereich, der sich zu einem kleinflächigen Feuchtwiesenmosaik entwickelt hat. Am südwestlichen Rand des Schutzgebietes verläuft ein kleiner Siefen, der in einem Vernässungsbereich innerhalb einer Pferdeweide beginnt und weiter bachabwärts einen kleinen Teich speist. In der Wuppervorsperre hat sich eine weitläufige Schlammbank gebildet, auf der Erlenjungwuchs und zahlreiche Arten der Feuchtwiesen und Stillgewässer vorkommen. Das Bachtal zeichnet sich durch naturnahe gewässerbegleitende Strukturen (Ufergehölze, Feuchtwiesen, Erlenwald) sowie schutzwürdige Buchenwälder in den Hangbereichen aus. Das Gebiet ist von regionaler Bedeutung und erfüllt eine herausragende Rolle im Biotopverbund. Rotbuchenwälder mit Tot- und Altholz sind von hoher Bedeutung für den Arten- und Biotopschutz. Schutzziel ist die Entwicklungstendenz ist positiv (abnehmender Fichtenanteil). Erhaltung und Entwicklung eines feuchten bis nassen Grünland- und Waldtales mit Auwaldbereichen und seinen angrenzenden Waldhängen als Lebensraum gefährdeter Tier- und Pflanzenarten.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (13,12 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (13,26 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (0,31 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (0,24 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,15 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Ufergehoelze (nicht FFH-LRT) <NBE0> (1,25 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,02 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (2,93 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,09 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,20 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,40 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (1,52 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,40 ha)
  • Quellbereiche (0,15 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (2,33 ha)
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,09 ha)
  • Suempfe (0,02 ha)
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (0,57 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (1,14 ha)
  • Eichenwald <AB0> (0,71 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (8,71 ha)
  • Nadelbaum-Eichenmischwald <AB5> (5,77 ha)
  • Pappelmischwald <AF1> (0,21 ha)
  • Sonstiger Laubmischwald einheimischer Arten (ohne dominante Art) <AG2> (1,05 ha)
  • Sonstiger Nadel-Laubmischwald einheimischer Laubbaumarten <AG3> (2,70 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (12,23 ha)
  • Schlagflur <AT0> (6,34 ha)
  • Kahlschlagflaeche <AT1> (0,09 ha)
  • Aufforstung <AU0> (10,56 ha)
  • Wald, Jungwuchs <AU1> (0,58 ha)
  • Vorwald, Pionierwald <AU2> (0,42 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,01 ha)
  • Boeschungshecke <BD4> (0,15 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,11 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (0,05 ha)
  • Erlen-Eschen-Ufergehoelz <BE4> (0,04 ha)
  • Fettwiese <EA0> (1,07 ha)
  • Fettweide <EB0> (3,74 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (0,32 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,78 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,36 ha)
  • Gering bis maessig verbuschte Gruenlandbrache <EE5> (0,02 ha)
  • Stausee, Talsperre, Vorbecken <FH1> (1,43 ha)
  • Quelle, Quellbereich <FK0> (0,05 ha)
  • Mittelgebirgsbach <FM6> (0,01 ha)
  • Steinbruch <GC0> (0,08 ha)
  • Staudamm, Wehr <HX0> (0,29 ha)
  • Feuchter (nasser) Ruderalsaum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA1> (0,02 ha)
  • Neophytenflur <LB3> (0,43 ha)
  • Bade-/ Bootssteg <SF1> (0,01 ha)
  • Wirtschaftsweg <VB0> (1,01 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (7,51 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (5,60 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (0,31 ha)
  • Weiden-Ufergehoelz <yBE1> (0,28 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <yBE2> (0,93 ha)
  • Grossseggenried <yCD0> (0,02 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (1,60 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,74 ha)
  • Weiher (stetig) <yFB0> (0,02 ha)
  • Teich <yFF0> (0,03 ha)
  • Staugewaesser <yFH0> (0,04 ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (0,15 ha)
  • Mittelgebirgsbach <yFM6> (0,40 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echter Arznei-Baldrian i.e.S. (Valeriana officinalis)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perfoliatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eibe (Taxus baccata)
  • Einfacher Igelkolben (Sparganium emersum)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbliche Hainsimse (Luzula luzulina)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnliches Scharbockskraut (Ranunculus ficaria subsp. ficaria)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleinbluetiges Weidenroeschen (Epilobium parviflorum)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knoellchen-Scharbockskraut (Ranunculus ficaria subsp. bulbilifer)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Lockeraehrige Segge (Carex divulsa)
  • Minze (Mentha spec.)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Nuttalls Wasserpest (Elodea nuttallii)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauhes Hornblatt (Ceratophyllum demersum)
  • Rauhhaariger Sonnenhut (Rudbeckia hirta)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Strahlender Zweizahn (Bidens radiata)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Rispengras (Poa palustris)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Veilchen unbestimmt (Viola spec.)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Reitgras (Calamagrostis arundinacea)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wallnuss (Juglans regia)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisse Seerose (Nymphaea alba)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissflockiger Sumpfhaeubling (Galerina paludosa)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Widertonmoos (Polytrichum spec.)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schachtelhalm (Equisetum pratense)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Wurmfarn (Dryopteris spec.)
  • Zarte Binse (Juncus tenuis)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Crunoecia irrorata (Crunoecia irrorata)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Niphargus spec. (Niphargus spec.)
  • Roesels Beissschrecke (Metrioptera roeselii)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines feuchten bis nassen Grünland- und Waldtales mit Auwaldbereichen und seinen angrenzenden Waldhängen als Lebensraum gefährdeter Tier- und Pflanzenarten.
Gefährdungen:
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensiv (LW)
  • Muellablagerung, Gartenabfall
  • Muellablagerung, Hausmuell
  • Muellablagerung, landwirtschaftlicher Abfall
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Verrohrung (WA)
Maßnahmen:
  • Abfaelle, Ablagerungen, Muell entfernen
  • Entnahme nicht bodenstaendig-standortgerechter Gehoelze
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.