Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Grasmeerwiesen (GT-003)

Objektbezeichnung:

NSG Grasmeerwiesen

Kennung:

GT-003

Ort: Verl
Kreis: Guetersloh
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 131,57 ha
Offizielle Fläche: 135,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 2012
Außerkraft: 2032
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt

a) zur Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften und Biotopen seltener
und gefährdeter sowie landschaftsraumtypischer, wildlebender Tier- und Pflanzenarten, insbesondere
zur Erhaltung eines zusammenhängenden offenen, teilweise extensiv genutzten Grünlandbereiches und
der schützenswerten Elemente der Kulturlandschaft wie Kopfbäume und Hecken, Kleingewässer und
Blänken sowie der Fließgewässer mit ihren Ufergehölzen. Der von unterschiedlichen Vernässungsgraden
geprägte Grünlandbereich hat besondere vegetationskundliche sowie Bedeutung als Brut-, Nahrungs-,
Rast- und Lebensraum für eine Vielzahl seltener und gefährdeter Vogelarten, insbesondere für Wat- und
Wiesenvögel (Limikolen) sowie für Amphibien, Libellen und Heuschrecken;

b) aus naturwissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, erdgeschichtlichen und landeskundlichen Gründen,
insbesondere zur Erhaltung und Förderung von Pflanzengesellschaften des extensiv genutzten Feucht-
grünlandes auf feuchten Talsandböden und zur Erhaltung der schutzwürdigen Böden, die zum Teil mit
einem hohen Biotopentwicklungspotenzial ausgestattet sind (Moorböden);

c) wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schönheit eines großen zusammen-
hängenden Feuchtwiesengebietes;

d) zur Bewahrung oder Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes der natürlichen Lebens-
räume und wild lebenden Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse gemäß Artikel 4
Abs. 4 in Verbindung mit Artikel 2 Abs. 2 der Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhal-
tung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (FFH-Richtlinie,
ABl. L206 vom 22. Juli 1992, S. 7). Hierbei handelt es sich insbesondere um den folgenden für die Meldung des FFHGebietes "Sennebäche" (DE-4117-301) ausschlaggebenden natürlichen Lebensraum von gemeinschaft-
lichem Interesse gemäß Anhang I der FFH-Richtlinie:
- Fließgewässer mit Unterwasservegetation (3260)
sowie um die folgenden Arten von gemeinschaftlichem Interesse gemäß Anhang II der FFH-Richtlinie:
- Groppe (Cottus gobio)
- Bachneunauge (Lampetra planeri)
Des Weiteren hat das FFH-Gebiet Bedeutung für folgende Vogelart von gemeinschaftlichem Interesse, auf die
sich der Artikel 4 der Richtlinie 2009/147/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 30. November
2009 über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten (Vogelschutz-Richtlinie) (ABI. L20 vom 26. Januar 2010,
S. 7) bezieht:
- Eisvogel (Alcedo atthis).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4117-902
Kennung:

BK-4117-902

Objektbezeichnung:

NSG Grasmeerwiesen

Link zur Karte: BK-4117-902
Objektbeschreibung: Das NSG Grasmeerwiesen liegt nordwestlich von Kaunitz in einem grundwassernahen, fast ebenen Talsandgebiet von Wapelbach und Rodenbach. Mit Ausnahme randlicher, teils größerer Ackerschläge (vor allem im Nordosten) wird das Gebiet fast vollständig von Wiesen und Weiden eingenommen. Der Feuchtgrünlandanteil ist mit etwa 20 ha relativ hoch. Das NSG weist überwiegend einen relativ offenen Landschaftscharakter auf, lediglich im Südosten ist es durch grabenbegleitende Ufergehölze und Baumreihen kleinräumiger strukturiert. Selten finden sich Kopfweiden und Baumgruppen. Daneben gliedern teils auenwaldartige Ufergehölzsäume am Wapel- und Rodenbach sowie kleine, meist bachnahe Feldgehölze die Landschaft. Die beiden Bäche sind begradigt und besitzen eine naturraumtypische sandige Sohle. Die Grasmeerwiesen sind ein tradierter Brutbiotop für gefährdete Wiesen- und Watvogelarten. Zur Verbesserung der Lebensbedingungen wurden vier Blänken ausgeschoben, die z.T. stark mit Pionierweiden verbuscht sind. Nahezu im gesamten Gebiet wurden feuchtgrünlandtypische Heuschreckenarten nachgewiesen. Die Grasmeerwiesen sind Bestandteil des landesweiten Biotopnetzes von Feuchtwiesengebieten.
Lebensraumtypen:
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (2,52 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (0,07 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,40 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (20,48 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,65 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Saeume und Hochstaudenfluren (nicht FFH-LRT) <NK00> (0,23 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz aus gebietsfremden Baumarten <BA2> (0,75 ha)
  • Hecke <BD0> (0,10 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (1,00 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,30 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (0,05 ha)
  • Kopfbaumgruppe, Kopfbaumreihe <BG0> (0,02 ha)
  • Fettwiese <EA0> (48,00 ha)
  • Fettweide <EB0> (30,00 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (9,72 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (2,26 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (1,90 ha)
  • Blaenke <FD2> (0,30 ha)
  • Tieflandbach <FM5> (0,45 ha)
  • Graben mit extensiver Instandhaltung <FN3> (0,20 ha)
  • Acker <HA0> (13,30 ha)
  • Feldfutterbau <HA8> (4,10 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA2> (0,23 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (3,11 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (3,25 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,25 ha)
  • Blaenke <yFD2> (0,65 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (2,52 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Blut-Ampfer (Rumex sanguineus)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Hirtentaeschel (Capsella bursa-pastoris)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gemeine Sumpfsimse Sa. (Eleocharis palustris agg.)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Vogelmiere (Stellaria media)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kleinbluetiger Hohlzahn (Galeopsis bifida)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Roehrige Pferdesaat (Oenanthe fistulosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Sumpf-Wasserstern Sa. (Callitriche palustris agg.)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Braunwurz (Scrophularia auriculata)
  • Wasser-Greiskraut (Senecio aquaticus)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weiche Trespe Sa. (Bromus hordeaceus agg.)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weisses Straussgras Sa. (Agrostis stolonifera agg.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Welsches Weidelgras (Lolium multiflorum)
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wilde Sumpfkresse (Rorippa sylvestris)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Grosser Brachvogel (Numenius arquata)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Kurzfluegelige Schwertschrecke (Conocephalus dorsalis)
  • Sumpfgrashuepfer (Chorthippus montanus)
  • Sumpfschrecke (Stethophyma grossum)
  • Verkannter Grashuepfer (Chorthippus mollis)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung einer von Grünland dominierten Niederungslandschaft mit hohem Feuchtgrünlandanteil und tradierten Gehölzstrukturen als Lebenraum für typische Feuchtwiesenbiozönosen
Gefährdungen:
  • Abwasserbelastung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Mahd zu intensiv (LW)
  • nicht einheimische Arten
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Erhaltung der Ueberschwemmungsdynamik
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • NSG-Erweiterung / vertragliche Regelung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
  • Verbesserung der Wasserqualitaet
  • Verbot des Pflegeumbruchs
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.