Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Feuchtwiesen Stroehen <GT> (GT-007K1)

Objektbezeichnung:

NSG Feuchtwiesen Stroehen <GT>

Kennung:

GT-007K1

Ort: Steinhagen
Kreis: Guetersloh
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 106,89 ha
Offizielle Fläche: 110,00 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1986
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess Paragraph 20 LG ist die Festsetzung des NSG "Feuchtwiesen Stroehen "
erforderlich

- Zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender Pflanzen-
und Tierarten, insbesondere von seltenen und zum Teil gefaehrdeten Pflanzen-
gesellschaften der feuchten Gruenlandbereiche, zur Erhaltung und Entwicklung
einer mit Feuchtgruenland, Hecken, Bachabschnitten, artenreichen Grabenraendern
und Kleingewaessern reich ausgestatteten ostmuensterlaendischen Parklandschaft
sowie wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und Schoenheit der Flaechen,
sowie zum Erhalt traditioneller Brutgebiete von Brachvogel, Kiebitz und Steinkauz.

Der Landschaftscharakter des aus zwei Teilgebieten (Stroeher Wiesen "Deteringswiesen)
bestehenden Naturschutzgebietes Feuchtwiesen Stroehen ist weitgehend offen.
Die Deteringswiesen im oestlichen Teilgebiet weisen eine hoehere Zahl an
Gehoelzstrukturen auf. Bachbegleitend sind Erlenreihen und Kopfweiden vorhanden.
Die Stroeher Wiesen werden in Ost-West-Richtung von Reckbach und Loddenbach
durchflossen. Die Deteringswiesen werden ueber zwei Graeben und im Sueden ueber
den nach Westen fliessenden Ebbesloher Bach entwaessert.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4016-224
  • BK-4016-225
Kennung:

BK-4016-224

Objektbezeichnung:

Ströher Wiesen

Link zur Karte: BK-4016-224
Objektbeschreibung: Vorkommen gefährdeter Wiesenvögel (Großer Brachvogel, Kiebitz) in dem großflächig zusammenhängenden Grünlandareal mit Feuchtweiden und wertvoller, artenreicher Glatthaferwiese und Sandtrockenrasen. Das weitgehend offene Gebiet wird in Ost-West-Richtung von Reckbach und Loddenbach durchflossen. Beide Bäche sind begradigt, ausgebaut und eingetieft. Großflächig treten artenarme, intensiv bewirtschaftete Fettwiesen und Fettweiden auf; diese besonders im Nordosten. Relativ geringe Flächenanteile nehmen die vegetationskundlich bedeutenden Grünländer ein, die artenreiche Glatthaferwiese im Zentrum und die Feuchtweiden im Südosten des Gebiets. Ganz im Süden ist ebenfalls ein Sandtrockenrasen mit Corynephorus canescens anzutreffen. Die Ströher Wiesen stellen mit den Deterings-Wiesen und der Steinhäger Heide einen wichtigen Rückzugsraum im Biotopverbund der Feuchtwiesen östlich von Brockhagen dar.
Kennung:

BK-4016-225

Objektbezeichnung:

Deterings-Wiesen östlich von Werther

Link zur Karte: BK-4016-225
Objektbeschreibung: Großflächig zusammenhängendes Feucht- und Magergrünlandareal mit Vorkommen gefährdeter Wiesenvögel (Großer Brachvogel, Kiebitz). Renautrierter Abschnitt des Johannisbachs im Nordwesten des Gebietes mit sandiger, nährstoffarmer Uferflur (z.B. mit Carex oederi), artenreicher Glatthaferwiese östlich Hof Detering, sowie wertvoller Mager- und Feuchtwiese im Süden des Gebietes. Großflächig südlich des Johannisbaches ausgedehnte Feuchtwiesen mit den gefährdeten Brutvögeln Brachvogel und Kiebitz. Mit den Ströher Wiesen und der Steinhäger Heide stellen die Deteringswiesen einen wichtigen Rückzugsraum im Biotopverbund der Feuchtwiesen östlich von Brockhagen dar.
Lebensraumtypen:
  • Magere Flachland-Maehwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis) <6510> (6,14 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Heideflaechen <ND00-ung.> (0,08 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (11,45 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (0,73 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,72 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Pappelmischwald <AF1> (1,00 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (1,80 ha)
  • Feldgehoelz aus gebietsfremden Baumarten <BA2> (2,20 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,60 ha)
  • Allee <BH0> (0,35 ha)
  • Fettwiese <EA0> (84,40 ha)
  • Fettweide <EB0> (14,80 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (10,01 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (1,26 ha)
  • Magerwiese <ED1> (0,73 ha)
  • Tieflandbach <FM5> (2,00 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (0,42 ha)
  • Silbergrasflur <yDC2> (0,08 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,18 ha)
  • Tieflandbach <yFM5> (0,72 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <zEA1> (5,72 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Berg-Sandknoepfchen (Jasione montana (subsp. montana))
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreinervige Nabelmiere (Moehringia trinervia)
  • Echte Brunnenkresse (Nasturtium officinale)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Einjaehriger Knaeuel (Scleranthus annuus)
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flaum-Hafer (Helictotrichon pubescens)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeiner Breitwegerich (Plantago major subsp. major)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Vogelmiere (Stellaria media)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Segge (Carex arenaria)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silbergras (Corynephorus canescens)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Sparrige Binse (Juncus squarrosus)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Wasserstern Sa. (Callitriche palustris agg.)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Vogelfuss (Ornithopus perpusillus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisses Straussgras Sa. (Agrostis stolonifera agg.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Grosser Brachvogel (Numenius arquata)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Rebhuhn (Perdix perdix)
Schutzziele: Schutz und Entwicklung eines ausgedehnten Feuchtgruenlandgebietes
und ihrer Lebensgemeinschaft mit besonderer Bedeutung als traditionelles BrachvogelbrutgebietSchutz und Erhaltung ausgedehnten Feuchtgruenlandes
und der dazugehoerigen Lebensgemeinschaft mit besonderer Bedeutung
als traditionelle Brachvogelbrutgebiete
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Gewaesserunterhaltung (WA)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Mahd zu intensiv (LW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Pflegeumbruch (LW)
  • Stoerung des Brutgeschaeftes wertbestimmender Vogelarten
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Betretungsverbot
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Foerderung bodenstaendiger Gehoelze
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.