Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Mersch (GT-012)

Objektbezeichnung:

NSG Mersch

Kennung:

GT-012

Ort: Herzebrock-Clarholz
Kreis: Guetersloh
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 6,74 ha
Offizielle Fläche: 5,68 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1948
Inkraft: 1970
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess Paragraph 20a LG NW,

- Wegen der bemerkenswerten Pflanzenwelt: Bruchgebiet mit Orchideen, Seggen, Moose,
- Wegen der verschiedenen Biotope,
- Wegen der artenreichen Vogelwelt.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4015-037
Kennung:

BK-4015-037

Objektbezeichnung:

NSG Mersch

Link zur Karte: BK-4015-037
Objektbeschreibung: Das NSG Mersch liegt am südlichen Rand der Emsaue etwa 100 m südlich der Ems und etwa 200 m südlich des (Militär-) Flughafens Güterloh. Schutzgegenstand ist ein sehr gut ausgeprägter, etwa 3,7 ha großer Erlenbruchwald, der nahezu ausschließlich aus Stockausschlägen besteht. Der typische Randsenken-Standort ist nass, die Krautschicht wird vielfach von Sumpf-Segge und Wald-Simse bestimmt, in temporär wasserführenden Mulden fallen sehr individuenreiche Wasserfeder-Vorkommen auf. Der ganze Bereich ist von zunehmend verfallenden Entwässerungsgräben umgeben und durchzogen. Am nördlichen und südlichen Rand wird der Erlenbruchwald je von einem schmalen Streifen alt- und totholzreichen, feuchten Buchen-Eichenwaldes begrenzt; im Norden ist ferner ein beweidetes Frischgrünland in das NSG Mersch mit einbezogen. Unmittelbar nordwestlich des NSG fällt eine Verfüllung der Randsenke mit einer Laubholzaufforstung auf - hier ist eine kleine ehem. Deponie (Altlast?) zu vermuten. Das NSG Mersch ist Teil eines vergleichsweise strukturreichen, von mehreren Einzelhöfen umgebenen Wald-Grünland-Komplexes im südlichen Randbereich der Emsaue.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (1,79 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (3,72 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (1,79 ha)
  • Fettweide <EB0> (1,00 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (3,72 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Breit-Wegerich (Plantago major)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserfeder (Hottonia palustris)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
Schutzziele: Schutz und Erhalt eines gut ausgeprägten Erlenbruchwaldes und seiner Lebensgemeinschaften im Randbereich der Emsaue als Refugial- und Trittsteinbiotop

Entwicklung und Wiederherstellung einer naturnahen Emsauenlandschaft
Gefährdungen:
  • Duengerdrift (LW)
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Entwaesserungsgraeben
  • Eutrophierung
  • Grundwasserabsenkung
  • Verfuellung einer Bodensenke
Maßnahmen:
  • Ausweisung von Pufferzonen mit besonderen Auflagen
  • keine Entwaesserung
  • Rueckbau einer Verfuellung
  • Schliessen und Anstau von Entwaesserungseinrichtungen
  • Vermeidung Eutrophierung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.