Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Grosse Wiese (GT-030)

Objektbezeichnung:

NSG Grosse Wiese

Kennung:

GT-030

Ort: Guetersloh
Kreis: Guetersloh
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 229,00 ha
Offizielle Fläche: 228,00 ha
Flächenanzahl: 3
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1994
Inkraft: 1999
Außerkraft: 2019
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess Paragraph 20 LG NW,

- Zur Erhaltung, Foerderung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften und
Lebensstaetten, insbesondere von seltenen und gefaehrdeten Wat- und Wiesenvoegeln
und von seltenen und gefaehrdeten Pflanzengesellschaften des feuchten Gruenlandes,
- Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und Schoenheit des grossflaechigen, z.T.
mit Hecken durchzogenen Gruenlandgebietes,
- Aus naturwissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, erdgeschichtlichen und landeskundlichen
Gruenden, die im Zusammenhang mit der oekologischen Entwicklung der Dalkeaue stehen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4016-007
Kennung:

BK-4016-007

Objektbezeichnung:

NSG Große Wiese

Link zur Karte: BK-4016-007
Objektbeschreibung: Das NSG "Große Wiese" ist ein knapp 230 ha umfassendes, großes Feuchtwiesenschutzgebiet in der Talsandebene zwischen Gütersloh-Avenwedde und Verl-Sürenheide. In der grundwassernahen, z. T. anmoorigen, grünlandgeprägten Niederung liegen zahlreiche Einzelhöfen; sie wird im Süden von der Dahlke durchflossen. Neben den charakteristischen offenen, von zahlreichen Entwässerungsgräben durchzogenen Feuchtgrünland-Komplexen fallen Bereiche mit vielfältigen Gehölzstrukturen als Relikt der historischen, kleinbäuerlichen Kulturlandschaft (Münsterländische Parklandschaft) auf. Trotz der Entwässerungsmaßnahmen scheint sich der naturgemäß geringe Grundwasserflurabstand bereichsweise nicht wesentlich verändert zu haben, wie die weite Verbreitung von Feucht- und Nassgrünländern zeigt. Meist handelt es sich um Feuchtweiden (feuchte Mähweiden), darüber hinaus sind zerstreut Flutrasen und Feuchtwiesen (u. a. Wassergreiskrautwiesen) ausgeprägt. Bemerkenswerte Pflanzenvorkommen (u. a. Sumpfdotterblume, Teufelsabbiß) sind vielfach an den Entwässerungsgräben konzentriert. Die große faunistische Bedeutung des NSG Große Wiese wird u. a. am Vorkommen gefährdeter hygrophiler Heuschrecken-Arten (u. a. Wiesen-Grashüpfer, Sumpf-Grashüpfer, Sumpfschrecke) sowie am Vorkommen von Limikolen (u. a. Großer Brachvogel) deutlich (aktuelle Angaben der Biologischen Station Gütersloh / Bielefeld). Von großer floristischer sowie faunistischer Bedeutung (u. a. Amphibien-, Libellen-Vorkommen) sind auch die zahlreichen, naturnahen Blänken, die in den letzten Jahren im Osten des Gebietes angelegt wurden. Hier wurden auch vereinzelt ehem. Ackerflächen in Grünlander umgewandelt, die heute mit Rindern (Extensivrassen) beweidet werden (nordöstlich des Siekhofes, zwischen Hasselbach und Dahlke). Die Dahlke ist ein 3 - 5 m breiter Tieflandbach und durchfließt das Gebiet von Osten nach Westen. Zwischen der Einmündung des Hasselbaches und der Bielefelder Straße hat sie einen weitgehend naturnahen, beidseitig von Ufergehölzen gesäumten Verlauf, ansonsten ist sie überall ausgebaut und begradigt worden und naturfern. An zwei Mühlen (Mühle Eikelmann, Ruthmanns Mühle) wird sie aufgestaut. Das Gewässer bietet sich für weitreichende Renaturierungsmaßnahmen an. Große Teilbereiche des NSG Große Wiese unterliegen aber auch einer sehr intensiven landwirtschaftlichen Nutzung. Neben Ackerflächen auf den trockeneren Standorten (eiszeitliche Uferwälle) sind auch Intensivwiesen und -weiden sowie Neuansaaten auf frischen sowie mitunter auch feuchten bis nassen Standorten weit verbreitet. Eine weitere, vor allem aus ornithologischer Sicht erhebliche Beeinträchtigung stellt der Modellflugplatz im Bereich des namengebenden ehem. Flößwiesenkomplexes "Große Wiese" westlich der Bielefelder Straße dar. Das Feuchtwiesenschutzgebiet NSG Große Wiese ist von herausragender Bedeutung für den Biotopverbund und wegen seiner Flächenausdehnung und bereichsweise seiner Qualität und seines Arteninventars insgesamt von landesweiter Bedeutung.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (0,61 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (1,15 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (3,75 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,78 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (86,28 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (1,09 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (1,03 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (0,61 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (0,50 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (3,75 ha)
  • Fettwiese <EA0> (21,50 ha)
  • Fettwiese, Neueinsaat <EA3> (19,00 ha)
  • Fettweide <EB0> (27,00 ha)
  • Fettweide, Neueinsaat <EB1> (20,50 ha)
  • Fischteich <FF2> (2,00 ha)
  • Tieflandbach <FM5> (1,00 ha)
  • Acker <HA0> (22,00 ha)
  • Feldfutterbau <HA8> (1,10 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (1,15 ha)
  • Bodensaurer Binsensumpf <yCC3> (0,78 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (41,72 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (35,87 ha)
  • Flutrasen <yEC5> (8,69 ha)
  • Blaenke <yFD2> (0,97 ha)
  • Naturschutzteich <yFF5> (0,11 ha)
  • Tieflandbach <yFM5> (1,03 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aehren-Tausendblatt (Myriophyllum spicatum)
  • Armleuchteralge (Chara spec.)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breit-Wegerich (Plantago major)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Sumpfsimse Sa. (Eleocharis palustris agg.)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Roehrige Pferdesaat (Oenanthe fistulosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schein-Zypergras-Segge (Carex pseudocyperus)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schwanenblume (Butomus umbellatus)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Teichlinse (Spirodela polyrhiza)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Greiskraut (Senecio aquaticus)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Welsches Weidelgras (Lolium multiflorum)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Rispengras Sa. (Poa pratensis agg.)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Flussuferlaeufer (Actitis hypoleucos)
  • Waldwasserlaeufer (Tringa ochropus)
Schutzziele: Schutz, Erhalt und Entwicklung eines großen, zusammenhängenden, offenen, landschaftsraumtypischen Feuchtgrünland-Komplexes und seiner Lebensgemeinschaften mit zahlreichen seltenen und gefährdeten Pflanzenarten

Erhaltung und Förderung von Pflanzengesellschaften des extensiv genutzten Feuchtgrünlandes auf basenarmen Sandböden aus naturwissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, erdgeschichtlichen und landeskundlichen Gründen

Schutz, Erhalt und Entwicklung eines zusammenhängenden, offenen, zunehmend extensiv genutzten Grünland-Komplexes als Brut-, Nahrungs-, Rast- und Lebensraum zahlreicher seltener und gefährdeter Vogelarten, insbesondere für Wat- und Wiesenvögel (Limikolen) sowie für Amphibien, Heuschrecken, Tagfalter und Libellen

Schutz und Erhalt bzw. Entwicklung und Wiederherstellung einer naturnahen Dahlke (-Aue) mit ihren auentypischen Lebensgemeinschaften, u. a. wegen ihrer besonderen Bedeutung für den Biotopverbund
Gefährdungen:
  • Ackerbau
  • Beseitigung alter Baeume
  • Biozideinsatz
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserausbau
  • Gewaesserausbau, Gewaessergestaltung, naturfern (WA)
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Gruenlandbewirtschaftung
  • Grundwasserabsenkung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Pflegeumbruch (LW)
  • Uferbefestigung (WA)
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • kein Gewaesseraufstau
  • keine Biozidanwendung
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • Pflege von Hecken
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.