Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Tatenhauser Wald (GT-036)

Objektbezeichnung:

NSG Tatenhauser Wald

Kennung:

GT-036

Ort: Halle
Kreis: Guetersloh
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 114,10 ha
Offizielle Fläche: 114,00 ha
Flächenanzahl: 4
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2000
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess Paragraph 20 LG ist die Festsetzung erforderlich zur Erhaltung, Foerderung
und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender
Pflanzen- und Tierarten, insbesondere der Erhalt und Optimierung des grossflaechigen,
vielfaeltigen Biotopkomplexes mit ausgedehnten naturnahen Laubwaldbereichen und
Bachlaeufen als Lebensraum fuer gefaehrdete Tier- und Pflanzenarten.
Umsetzung der Flora-Fauna-Habitat (FFH)-Richtlinie. Gemaess der Richtlinie 92/43/EWG
des Rates zur Erhaltung der natuerlichen Lebensraeume sowie der wildlebenden Tiere
und Pflanzen (Natura 2000) ist die Festsetzung erforderlich " zur Erhaltung und Foerderung
von Lebensraeumen von gemeinschaftlichem Interesse nach FFH-Richtlinie ".
Dem Verschlechterungsverbot nach Art. 6 der Richtlinie wird mit den getroffenen
Festsetzungen (Verboten) in Verbindung mit den geplanten vertraglichen Regelungen
Rechnung getragen. Als Lebensraeume von gemeinschaftlichem Interesse nach
FFH-Richtlinie sind vorhanden:

- Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwaelder (91E0, Prioritaerer Lebensraum),
- Hainsimsen Buchenwald (9110),
- Alte bodensaure Eichenwaelder (9190).

Weiterhin sind folgende Arten von gemeinschaftlichem Interesse nach FFH- oder
Vogelschutzrichtlinie vorhanden:

Bechsteinfledermaus, Teichfledermaus, Eisvogel, Kammmolch, Schwarzspecht.

Beim NSG Tatenhauser Wald handelt es sich um einen grossflaechigen Laub-
Nadelwaldkomplex noerdlich von Tatenhausen. Es dominieren Buchen- und
Eichenwaelder mit hohen Altholzanteilen. Der Wald wird vom Oberlauf des
Laibaches durchflossen. Eingebettet in den Waldkomplex sind Auenwaldbestaende
entlang des Bachlaufes. Noerdlich von Schloss Tatenhausen befindet sich ein groesserer
Schilfbestand mit Kleingewaessern im Bereich der Torfkuhle. Im Osten des Gebietes liegt ein
Abgrabungsgewaesser mit einem hohen Anteil naturnah gestalteter Ufer.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3915-0330
Kennung:

BK-3915-0330

Objektbezeichnung:

Tatenhauser Wald bei Halle

Link zur Karte: BK-3915-0330
Objektbeschreibung: Der Tatenhauser Wald liegt am Südwestrand der Ortslage Halle nordwestlich der Stadt Bielefeld. Das Gebiet befindet sich am Nordostrand der Westfälischen Bucht mit Kontakt zum Plänerkalkzug des Teutoburger Waldes. Es handelt sich um einen großen, im Zentrum weitgehend unzerschnittenen Laubmischwaldkomplex auf überwiegend schwach basenhaltigen, anlehmigen Sandstandorten quartären Ursprungs. Es dominieren Buchen- und Eichenmischwälder mit hohen Altholzanteilen. Der Wald wird von Lai-, Ruthe- und Loddenbach von Nordost nach Südwest durchflossen. Eingebettet in den Waldkomplex sind von Schwarzerlen dominierte Auenwaldbestände entlang der Bachläufe. Nordöstlich des Schlosses Tatenhausen befindet sich ein größerer Schilfkomplex mit Kleingewässer im Bereich der Torfkuhle. Die landesweite Bedeutung des Tatenhauser Waldes resultiert aus dem für die Westfälische Bucht sowohl von der Flächengröße als auch vom Alter (Altholz, Höhlenbäume) repräsentativen Vorkommen der Buchen- und Eichenmischwälder einschliesslich der charakteristischen Tierwelt. Dazu zählen insbesondere die zwei Spechtarten Schwarz- und Kleinspecht sowie zahlreiche Fledermausarten u.a. Teichfledermaus und Bechsteinfledermaus. Desweiteren sind die entlang des Lai- und Ruthebaches wachsenden Erlen-Eschenwälder aufgrund Ihrer Artenzusammensetzung und ihrer Flächengröße von hoher Repräsentanz für den Naturraum. Der in Abschnitten naturnahe Laibach ist Lebensraum des Eisvogels. Außerdem wurde in diesem Gebiet das einzige rezente Vorkommen des Heldbocks für NRW nachgewiesen. Der Tatenhauser Wald ist als großflächiger Waldkomplex ein wichtiger Trittsteinbiotop am Rande der Westfälischen Bucht, insbesondere als Flachlandvorposten der großen Mittelgebirgswälder des Weserberglandes (z.B. des Teutoburger Waldes).
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (40,16 ha)
  • Alte bodensaure Eichenwaelder auf Sandebenen mit Quercus robur <9190> (37,02 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (5,21 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (0,59 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moore, Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH) auf Sekundärstandorten <NCA1-ung.> (0,10 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (2,21 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (4,42 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (3,79 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Erlen-Bruchwald <AC4> (0,11 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <CF2> (2,21 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <FG0> (4,42 ha)
  • Tieflandbach <FM5> (1,44 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (16,12 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (17,49 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <xAA2> (0,28 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <xAA4> (4,81 ha)
  • Eichenwald <xAB0> (0,20 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <xAB1> (15,12 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <xAB2> (1,88 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischden Laubbaumarten <xAB3> (0,63 ha)
  • Nadelbaum-Eichenmischwald <xAB5> (2,14 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <xAB9> (0,19 ha)
  • Kiefernwald <xAK0> (2,01 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <xAK1> (15,45 ha)
  • Nadelbaum-Kiefernmischwald <xAK3> (0,75 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <xAQ1> (0,09 ha)
  • Birken-Bruchwald <yAD4> (0,49 ha)
  • Grossseggenried <yCD0> (0,10 ha)
  • Tieflandbach <yFM5> (2,35 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (2,85 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <zAM2> (2,37 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Brunnenkresse Sa. (Nasturtium officinale agg.)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere Sa. (Ribes rubrum agg.)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Reitgras (Calamagrostis pseudophragmites)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii)
  • Braunes Langohr (Plecotus auritus)
  • Eichenbock (Cerambyx cerdo)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Fransenfledermaus (Myotis nattereri)
  • Grosse Bartfledermaus (Myotis brandtii)
  • Grosses Mausohr (Myotis myotis)
  • Hohltaube (Columba oenas)
  • Kleine Bartfledermaus (Myotis mystacinus)
  • Kleiner Abendsegler (Nyctalus leisleri)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
  • Rauhhautfledermaus (Pipistrellus nathusii)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Waldlaubsaenger (Phylloscopus sibilatrix)
  • Wasserfledermaus (Myotis daubentonii)
Schutzziele: Erhaltung und Wiederherstellung eines reich strukturierten Tiefland-Buchen- und Eichenwaldkomplexes sowie der Erlen-Auenwälder durch naturnahe Waldbewirtschaftung. Erhaltung und Förderung der Höhlenbäume als wichtige Nistplätze gefährdeter Vogelarten und als Quartierbäume für Bechsteinfledermäuse. Erhaltung der naturnahen Fließgewässerabschnitte und der Renaturierung der begradigten Bereiche als strukturreicher Lebensraum für den Eisvogel.
Der Tatenhauser Wald ist als großflächiger Waldkomplex ein wichtiger Trittsteinbiotop am Rande der Westfälischen Bucht, insbesondere als Flachlandvorposten der großen Mittelgebirgswälder des Weserberglandes (z.B. des Teutoburger Waldes). Der Erhalt alter Eichen als Brutbäume für den Heldbock ist zu gewährleisten.
Gefährdungen:
  • Strassenbau
Maßnahmen:
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Erweiterung / vertragliche Regelung
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.