Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Foddenbach-Landbach (GT-038)

Objektbezeichnung:

NSG Foddenbach-Landbach

Kennung:

GT-038

Ort: Steinhagen
Kreis: Guetersloh
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 86,75 ha
Offizielle Fläche: 93,00 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2003
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess Paragraph 20 LG ist die Festsetzung erforderlich zur Erhaltung, Foerderung
und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender
Pflanzen- und Tierarten, insbesondere zum Erhalt und Entwicklung eines naturnahen
Bachlaufes und seiner Ufergehoelze.

Der Foddenbach und der Landbach sind ueber weite Strecken ein natuerlich
maeandrierendes Gewaesser mit ganzjaehriger Wasserfuehrung. Der Foddenbach
fliesst zum grossen Teil durch Waldgebiete. Im Bereich der landwirtschaftlichen Nutzflaechen
wird der Foddenbach von der Erle oder den Arten des Traubenkirschen-Eschenwaldes begleitet.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3916-024
  • BK-3916-027
  • BK-4016-251
Kennung:

BK-3916-024

Objektbezeichnung:

Foddenbach und Landbach bei Steinhagen

Link zur Karte: BK-3916-024
Objektbeschreibung: Gehölzreiches Bachauensystem mit wertvollen Fließgewässerabschnitten, altholzreichen Erlen-Eschen- und Erlenbruchwäldern, sowie Eichen-Buchenwäldern mit eingestreuten, z.T. als Nasswiesen und Großseggenriedern ausgebildeten, Grünländern im sandgeprägten Umfeld der Patthorst bei Steinhagen. Sowohl der in Nord-Süd-Richtung fließende Foddenbach, als auch der in West-Ost-Richtung verlaufende Landbach sind über weite Strecken unverbaute, natürliche, mäanderartige Gewässer mit Sandbänken, Steil- und Flachufern. Die Gewässer sind meist nur schwach (1-2m), an einzelnen Stellen aber bis 7 m, eingekerbt und werden meist von einem Traubenkirschen-Erlen-Eschenwald gesäumt. An den Oberhängen treten häufig altholzreiche Eichen-Buchenwälder auf, die tlw. von Fichten- und Kiefernforsten durchsetzt sind. Nördlich der Patthorster Straße liegen im Umfeld eines Trinkwasserbrunnens Erlenbruchwaldfragmente auf, in denen inzwischen die Brombeere sowie Neophyten und nitrophytische Stauden dominieren. Vereinzeltes kommen andesweit geschützten Nasswiesen und Seggenrieder vor, zudem auch Fettweiden und Fettwiesen. Die Grundwasserentnahmen im Bereich des Foddenbaches hat zu einer Beeinträchtigung gewässerabhängiger Biotoptypen (Erlenbruch, Nasswiesen) geführt. Dem Objekt kommt als Bestandteil der Bäche des Ostmünsterlandes eine wichtige Funktion im regionalen Biotopverbund zu.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (1,09 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (2,70 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,19 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (7,30 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (7,08 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (0,49 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,52 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (3,77 ha)
  • Suempfe (0,19 ha)
Biotoptypen:
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (24,30 ha)
  • Erlen-Bruchwald <AC4> (0,11 ha)
  • Erlen-Sumpfwald <AC6> (0,49 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (1,00 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (0,53 ha)
  • Fettwiese <EA0> (2,14 ha)
  • Fettweide <EB0> (4,92 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (3,53 ha)
  • Tieflandbach <FM5> (1,10 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (0,49 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <yBE2> (2,70 ha)
  • Rasen-Grossseggenried <yCD1> (0,19 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (3,77 ha)
  • Tieflandbach <yFM5> (5,98 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Vogelmiere (Stellaria media)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis subsp. pratensis)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Schachtelhalm (Equisetum telmateia)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schachtelhalm unbestimmt (Equisetum spec.)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Rispengras (Poa palustris)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut Sa. (Cardamine pratensis agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Hohltaube (Columba oenas)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Uferschwalbe (Riparia riparia)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung eines naturnahen Bachauensystems mit naturnahen Fliessgewässern, Ufergehölzen und Nass- und Feuchtgrünländern
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Entnahme Altholz (FW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Grundwasserabsenkung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Entnahme nicht bodenst. Gehoelze im Rahmen der forstl. Nutzung
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung des Wasserstandes
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Foerderung bodenstaendiger Gehoelze
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.