Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Steinbruch Schneiker (GT-043)

Objektbezeichnung:

NSG Steinbruch Schneiker

Kennung:

GT-043

Ort: Halle
Kreis: Guetersloh
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 2,15 ha
Offizielle Fläche: 2,10 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1999
Inkraft: 1999
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemäß § 20 LG ist die Festsetzung des Naturschutzgebietes
"Steinbruch Schneiker" erforderlich
- zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensgemeinschaften und Lebensstätten wildlebender
Tier- und Pflanzenarten, insbesondere der artenreichen Schotterfluren, Magerrasen und Fels-
andfluren sowie der Tümpel.
- zum Erhalt der besonderen Eigenart und hervorragenden Schönheit eines Gebietes mit
kleinflächig wechselnden Vegetationskomplexen, das gleichzeitig auch von internationaler
geowissenschaftlicher Bedeutung ist.
Im Steinbruch Schneiker stehen Turonschichten an, die als Folge subaquatischer Großgleitungen
chaotische Lagerungsverhältnisse aufweisen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3916-006
Kennung:

BK-3916-006

Objektbezeichnung:

NSG Steinbruch Schneiker

Link zur Karte: BK-3916-006
Objektbeschreibung: Von Gehölzen umgebener, aufgelassener Steinbruch aus zwei terrassenartigen Abbaustufen mit Steilwänden, schmalen Bermen, sowie einem Stillgewässer auf der untersten Sohle im Zentrum des Gebietes. Hier findet sich ein flacher Tümpel mit wertvollem Seggenried (Caricetum gracilis) und angrenzendem Weidenufergehölz. Kalk-Halbtrockenrasenreste mit seltenen Pflanzen finden sich auf der darüberliegenden ehemaligen Abbaustufe und an den Hängen, u. a. mit Brachypodium pinnatum, Bromus erectus und Polygala vulgaris. Ansonsten an den Hängen Schlehengebüsche, z.T. mit viel Clematis vitalba. Das strukturreiche Feldgehölz, das den äußeren Ring des Objektes bildet, hat überwiegend Charakter eines Waldmeister-Buchenwaldes und enthält Althölzer. Das Schutzobjekt bildet einen bedeutenden Trittstein wärmeliebender Lebensräume innerhalb des Osning.
Lebensraumtypen:
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) <9130> (1,30 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,23 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fels- und Rohbodenstandorte (nicht FFH) <NGA0-ung.> (0,46 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Gebueschstreifen, Strauchreihe <BB1> (0,20 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <xBA1> (1,30 ha)
  • Kalkhalbtrockenrasen, Kalkmagerrasen <yDD0> (0,46 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <yFG0> (0,23 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Gauchheil (Anagallis arvensis (subsp. arvensis))
  • Aufrechte Trespe (Bromus erectus (subsp. erectus))
  • Bauernsenf (Teesdalia nudicaulis)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Dunkles Lungenkraut (Pulmonaria obscura)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gebraeuchlicher Steinklee (Melilotus officinalis)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gemeine Zwergmispel (Cotoneaster integerrimus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeines Bitterkraut (Picris hieracioides)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Odermennig (Agrimonia eupatoria (subsp. eupatoria))
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Lorbeer-Seidelbast (Daphne laureola (subsp. laureola))
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Purpur-Weide (Salix purpurea)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Thymian Sa. (Thymus serpyllum agg.)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schmalblaettriges Rispengras (Poa angustifolia)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Habichtskraut (Hieracium murorum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Weinberg-Lauch Sa. (Allium vineale)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Wiesen-Bocksbart Sa. (Tragopogon pratensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zwerg-Schneckenklee (Medicago minima)
Tierarten:
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines Sekundärbiotopes mit
Kalk-Halbtrockenrasenfragmenten seggenreichem Stillgewässer und artenreichen Buchenwäldern
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • unerwuenschte Sukzession
  • Verfuellung
Maßnahmen:
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.