Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Spexard (GT-023)

Objektbezeichnung:

NSG Spexard

Kennung:

GT-023

Ort: Guetersloh
Kreis: Guetersloh
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 11,24 ha
Offizielle Fläche: 11,30 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1988
Inkraft: 2010
Außerkraft: 2030
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4116-019
Kennung:

BK-4116-019

Objektbezeichnung:

NSG Spexard

Link zur Karte: BK-4116-019
Objektbeschreibung: Im Stadtteil Gütersloh-Spexard zwischen Brockweg und Linteler Straße nördlich der A 2 gelegenes Naturschutzgebiet, das im offenen Südteil durch Feucht-, Intensivgrünland und Acker sowie im Norden durch einen Eichen-Birkenwald geprägt ist, der eine intensiv genutzte Feuchtgrünlandfläche umgibt. Am Ostrand sowie im Südteil sind Entwässerungsgräben vorhanden. Der Feuchtgrünlandanteil ist durch Entwässerung und/oder Intensivnutzung (auch "Pflegeumbruch") rückläufig. Die verbliebenen Feuchtgrünland-Relikte im Süden sowie innerhalb des meist feuchten Eichen-Birkenwaldes im Norden sind durch Nachsaaten und wahrscheinlich Vielschnittnutzung artenverarmt und stark beeinträchtigt. Insbesondere die im Wald gelegene Feuchtwiese ist durch die Intensivgrünlandnutzung sehr stark überprägt und nur noch in Teilen als gesetzl. geschütztes Feuchtgrünland einzustufen. Der feuchte, strukturreiche Eichen-Birkenwald ist dagegen naturnah ausgebildet und entspricht weitgehend der potenziellen natürlichen Vegetation. Der Offenland-Waldkomplex übernimmt für den lokalen Biotopverbund Vernetzungsfunktionen. Um den naturschutzfachlichen Wert dieses Gebietes auch weiterhin begründen zu können, sind der Erhalt des naturnahen Laubwaldes sowie insbesondere die Entwicklung und Wiederherstellung artenreicher (Feucht-)Grünlandbestände von entscheidender Bedeutung.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Waelder auf Duenenstandorten und naehrstoffarmen Sandboeden (nicht FFH-LRT) <NAD0> (3,65 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (1,47 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichen-Birkenmischwald <AD1> (3,65 ha)
  • Fettwiese <EA0> (1,75 ha)
  • Fettwiese, Neueinsaat <EA3> (2,01 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (0,88 ha)
  • Flutrasen <EC5> (0,59 ha)
  • Acker <HA0> (2,10 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Vogelmiere (Stellaria media)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Huehnerhirse (Echinochloa crus-galli)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Welsches Weidelgras (Lolium multiflorum)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt und Wiederherstellung eines landschaftsraumtypischen Biotopkomplexes aus Feuchtwiesen und naturnahem Laubwald als wertvolle, naturraumtypische Lebensräume
Gefährdungen:
  • Duengung, zu intensiv (LW)
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Entwaesserungsgraeben
  • Gruenlandbewirtschaftung, Mahd zu intensiv (LW)
  • Grundwasserabsenkung
  • Pflegeumbruch (LW)
Maßnahmen:
  • Abschluss von Bewirtschaftungsvertraegen
  • Entnahme nicht bodenstaendiger Gehoelze
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Schliessen und Anstau von Entwaesserungseinrichtungen
  • Umwandlung von Acker
  • Verbot der Anwendung von Duengemitteln
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.