Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Oberwerrieser Mersch (HAM-010)

Objektbezeichnung:

NSG Oberwerrieser Mersch

Kennung:

HAM-010

Ort: Hamm
Kreis: Hamm
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 72,61 ha
Offizielle Fläche: 75,40 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess der Paragraphen 20, 34 Abs. 1 und 48c LG
NRW, insbesondere

- Zur Erhaltung, Herstellung und Wiederherstellung von Biotopen und
Vorkommen der wildlebenden Tier- und Pflanzenarten, die im
Standarddatenbogen zur Gebietsnummer DE 4213-301 aufgefuehrt sind und
Bestandteil der Anhaenge I und II der FFH-Richtlinie 92/43/EWG sind. Im
Geltungsbereich handelt es sich um folgende Biotope gemaess Anhang I der
FFH-Richtlinie:

- Fliessgewaesser mit Unterwasservegetation (Code 3260),
- Feuchte Hochstaudenfluren (Code 6430),
- Glatthafer-Wiesenknopf-Silgenwiesen (Code 6510),

- Zur Erhaltung der noch vorhandenen Reliefstrukturen in der Lippeaue,
- Zur Wiederherstellung einer naturnahen Flussaue der Lippe,
- Zum Schutz von z.T. vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten,
insbesondere wegen der Bedeutung fuer Wasservoegel, an Roehricht angewiesene
Vogelarten und zahlreiche Amphibien-, Libellen- und Tagfalterarten sowie
Fledermaeuse,
- Zur Erhaltung und Foerderung der Ueberschwemmungsdynamik der Lippe und
der einmuendenden Nebengewaesser,
- Erhaltung und Entwicklung der naturnahen Strukturen und der Dynamik des
Fliessgewaessers mit seiner typischen Vegetation und Fauna entsprechend dem
Leitbild des Fliessgewaessertyps, in seiner kulturlandschaftlichen Praegung durch
- Erhaltung und Wiederherstellung einer moeglichst unbeeintraechtigten Fliessgewaesser-
dynamik
- Erhaltung und Entwicklung der Durchgaengigkeit des Fliessgewaessers fuer seine typische
Fauna im gesamten Verlauf;
- moeglichst weitgehende Reduzierung der die Wasserqualitaet beeintraechtigenden direkten
und diffusen Einleitungen, Schaffung von Pufferzonen,
- Vermeidung von Trittschaeden, Regelung von (Freizeit-)Nutzungen,
- Erhaltung und Entwicklung der typischen Strukturen und Vegetation in der Aue, Rueckbau
von Uferbefestigungen.
- Erhaltung und Entwicklung der feuchten Hochstauden- und Waldsaeume mit ihrer
charakteristischen Vegetation und Fauna,
- Erhaltung und Entwicklung artenreicher Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen mit
ihrer charakteristischen Vegetation und Fauna,
- Erhaltung und Foerderung von nach Paragraph 62 LG NRW geschuetzten Biotopen (Paragraph
62-Biotope) insbesondere Nass- und Feuchtgruenlaender, Roehrichte, Bruch- und Sumpfwaelder.

Das langfristige Ziel fuer das Gebiet ist die Erhaltung und Entwicklung einer naturnahen
Auenlandschaft eines Tieflandflusses, mit Gruenland, Auenwald und naturnahen Kleingewaessern.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4213-917
Kennung:

BK-4213-917

Objektbezeichnung:

NSG Oberwerrieser Mersch

Link zur Karte: BK-4213-917
Objektbeschreibung: Suedlich, im O z.T. beidseitig der Lippe liegender, insgesamt strukturarmer Ueberschwemmungsbereich, der zum grossen Teil aus Acker- und intensiv genutztem Gruenland (z. Z. neu angesaet) besteht. Kleinere Parzellen weisen aufgrund einer extensiveren Nutzung Uebergaenge zu artenreichen Glatthaferwiesen auf. Allerdings treten hier lokal schon Verbrachungszeiger hinzu. Die noch naturnah maeandrierende, sehr langsam stroemende, bis 20 m breite Lippe weist lokale Teichrosenbestaende auf. Die Flussmitte bildet hier die Grenze zwischen dem Kreis WAF und der Stadt Hamm. An den Uferboeschungen Roehrichte und Hochstaudensaeume mit Knollenkaelberkopf sowie meist lueckige Weidengebuesche, die im oestlichen Bereich geschlossen sind und alte Baumweiden enthalten. Entlang der Lippe wurde unmittelbar oberhalb der Boeschungsoberkante ein Weg neu angelegt. Dies fuehrt zu einer starken Frequentierung und Beeintraechtigung des Gebietes durch Spaziergaenger und Badegaeste. Typische Auenstrukturen finden sich nur noch entlang einiger Graeben im suedlichen Bereich, die z.T. von Ufergehoelzen (Strauchweiden, beschnittene Kopfweiden, einige Erlen und Pappeln) gesaeumt oder an dauernd Wasser fuehrenden Abschnitten mit Schilfroehricht und ruderalen Uferhochstauden bewachsen sind. Am S-Rand und entlang eines der beiden asphaltierten Wirtschaftswege wurden teilweise Baumreihen (Eschen, Feldahorn) gepflanzt. An den Wegraendern artenreichere Glatthaferwiesen- und Uferhochstaudensaeume. Ein Grasweg wird noch von einer dichten, aelteren Eichen-Eschen- Baumhecke begleitet. Die Flaeche wird im Osten durch den stark befahrenen Haarener Weg begrenzt. Unmittelbar an der Lippebruecke wurde ein Parkplatz antgelegt.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,73 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (1,46 ha)
  • Weiden-Ufergehoelz <BE1> (1,46 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (0,73 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,73 ha)
  • Kopfbaumreihe <BG1> (0,73 ha)
  • Fettwiese <EA0> (21,21 ha)
  • Fettweide <EB0> (14,63 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (2,93 ha)
  • Graben <FN0> (0,73 ha)
  • Acker <HA0> (18,29 ha)
  • Ackerbrache <HB0> (3,66 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (2,19 ha)
  • Tieflandfluss <xFO2> (2,93 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <xKA2> (0,73 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echte Zaunwinde Sa. (Calystegia sepium agg.)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fluss-Ampfer (Rumex hydrolapathum)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbe Teichrose (Nuphar lutea)
  • Gelbe Wiesenraute (Thalictrum flavum)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hopfenklee (Medicago lupulina)
  • Kamm-Laichkraut (Potamogeton pectinatus)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kriechendes Fingerkraut (Potentilla reptans)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Mandel-Weide (Salix triandra)
  • Nessel-Seide (Cuscuta europaea)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rauhes Hornblatt (Ceratophyllum demersum)
  • Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rueben-Kaelberkropf (Chaerophyllum bulbosum (subsp. bulbosum))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwanenblume (Butomus umbellatus)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weisse Lichtnelke (Silene latifolia)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Bocksbart (Tragopogon pratensis subsp. pratensis)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wilde Sumpfkresse (Rorippa sylvestris)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Bachstelze (Motacilla alba)
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Blaesshuhn (Fulica atra)
  • Blaugruene Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)
  • Braunes Langohr (Plecotus auritus)
  • Breitfluegelfledermaus (Eptesicus serotinus)
  • Bruchwasserlaeufer (Tringa glareola)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Federlibelle (Platycnemis pennipes)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
  • Fruehe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula)
  • Gaensesaeger (Mergus merganser)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Groppe (Cottus gobio)
  • Grosse Koenigslibelle (Anax imperator)
  • Grosse Pechlibelle (Ischnura elegans)
  • Grosser Abendsegler (Nyctalus noctula)
  • Grosser Blaupfeil (Orthetrum cancellatum)
  • Gruenschenkel (Tringa nebularia)
  • Hufeisen-Azurjungfer (Coenagrion puella)
  • Jagdfasan (Phasianus colchicus)
  • Kampflaeufer (Philomachus pugnax)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Knaekente (Anas querquedula)
  • Loeffelente (Anas clypeata)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Nase (Chondrostoma nasus)
  • Plattbauch (Libellula depressa)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Teichhuhn (Gallinula chloropus)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Vierfleck (Libellula quadrimaculata)
  • Wanderfalke (Falco peregrinus)
  • Wasserfledermaus (Myotis daubentonii)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
  • Wasserralle (Rallus aquaticus)
  • Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus)
Schutzziele: Erhalt und Entwicklung bzw. Optimierung einer naturnahen Aue eines Tieflandflusses mit Biotoptypen, die nach Anhang II der FFH-Richtlinie der EU geschützt sind und gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung der noch vorhandenen Reliefstrukturen in der
Lippeaue,
- zur Wiederherstellung einer naturnahen Flussaue der Lippe,
- zum Schutz von z.T. von Aussterben bedrohten Tier- und
Pflanzenarten, insbesondere wegen der Bedeutung fuer Wasservoegel,
auf Roehricht angewiesene Vogelarten und zahlreiche Amphibien-,
Libellen- und Tagfalterarten,
- zur Erhaltung und Foerderung der Ueberschwemmungsdynamik der
Lippe und deren Nebengewaesser
durch extensive Grünlandnutzung und naturverträglicher Freizeitnutzung gemäß Lippeauenprogramm.
Gefährdungen:
  • Biozideinsatz
  • Duengung
  • Entwaesserungsgraeben
  • Eutrophierung
  • Gewaesserunterhaltung (WA)
  • mangelnde Kopfbaumpflege
  • Pflegeumbruch (LW)
  • Rodung (FW)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • der Sukzession ueberlassen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Ueberschwemmungsdynamik
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Biozidanwendung
  • Kopfbaumpflege
  • Pufferzone anlegen
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.