Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Heessener Wald (HAM-013)

Objektbezeichnung:

NSG Heessener Wald

Kennung:

HAM-013

Ort: Hamm
Kreis: Hamm
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 34,73 ha
Offizielle Fläche: 34,82 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 1997
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung und Entwicklung naturnaher, altersheterogener
Waldbestaende aus bodenstaendigen Baumarten,
- zur Erhaltung von Altholzbestaenden und stehenden Totholz als
Lebensstaette fuer Hoehlenbrueter,
- zur Erhaltung und Foerderung von seltenen Pflanzenvorkommen,
- zur Entwicklung der im westlichen Teilbereich austretenden Quelle
zum naturnahen Landschaftsbestandteil
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4213-0007
Kennung:

BK-4213-0007

Objektbezeichnung:

NSG Heessener Wald

Link zur Karte: BK-4213-0007
Objektbeschreibung: Altersheterogenes, zum großen Teil naturnahes Laubwaldgebiet im Heessener Wald mit hohem Anteil von Althölzern, gut entwickelter Strauchschicht und teils naturnaher, teils stark eutrophierter Krautschicht. Vorherrschend sind artenreiche, alte Eichen-Hainbuchen-Mischbestände, im Nordbereich auch alte Eichen-Eschenbestände mit vielen Altbäumen (Eichen, Eschen, Hainbuchen, Bergahorn mit Stammdurchmessern zwischen 60 und 80 cm). Die geschlossenen, in einigen Bereichen noch intakten Krautteppiche von Einblütigem Perlgras und Waldbingelkraut mit weiteren anspruchsvollen Arten werden häufig von Stickstoffzeigern wie Kleblabkraut, Giersch oder Brennnessel überwuchert. Gelegentlich bleiben tote und absterbende Bäume stehen. Im westlichen Bereich stockt ein alter Buchen-/ Eichen-Buchenwald. Hier entspringt nahe einer Schutzhütte in einem trittgeschädigten Tümpel eine Quelle. Im weiterführenden Graben fließt nur temporär Wasser. Eingestreut im Gebiet sind jüngere Laubholz- und Mischforste: Im feuchten, durch Gräben entwässerten Zentrum Pappel-Mischwald-Parzellen mit stark eutrophierter, brennnesselreicher Krautschicht. Ein junger Stieleichen-Stangenforst am Westrand, jüngere, strauch- und krautarme Lärchen-Buchen-bzw. Eichen-Buchen-Stangenforste am Nord- u. Ostrand sowie ein Fichtenbestand mit beigemischter Fichte. Heckenartige Waldmäntel mit vorgelagertem Krautsaum sind vor allem am S-Rand entwickelt. Wichtiges Vernetzungselement im landesweiten Waldbiotopverbund für an entsprechend angepasste Biozönosen. Erhalt und Entwicklung naturnaher Laubwälder durch naturnahe Waldbewirtschaftung. Erhaltung und Förderung von Alt- und Totholz. Umwandlung standortsfremder Gehölze in lebensraumtypische.
Lebensraumtypen:
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) <9130> (4,30 ha)
  • Subatlantischer oder mitteleuropaeischer Stieleichenwald oder Hainbuchenwald (Carpinion betuli) [Stellario-Carpinetum] <9160> (9,59 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (13,07 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,33 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,33 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (2,00 ha)
  • Eichenwald <AB0> (1,99 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (3,48 ha)
  • Nadelbaum-Eichenmischwald <AB5> (3,00 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,50 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (7,61 ha)
  • Aufforstung <AU0> (1,00 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,33 ha)
  • Quelle, Quellbereich <FK0> (0,33 ha)
  • Acker <HA0> (0,33 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (1,32 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <xAA2> (2,98 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <xAQ1> (9,59 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Lungenkraut (Pulmonaria officinalis)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Ulme (Ulmus minor)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Grosses Zweiblatt (Listera ovata)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Laerche unbestimmt (Larix spec.)
  • Moschuskraut (Adoxa moschatellina)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Sauerkirsche (Prunus cerasus)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Habichtskraut (Hieracium murorum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung naturnaher Wälder mit faunistischer Bedeutung als Trittsteinbiotope in stark besiedelter und vorwiegend ackerbaulich genutzter Parklandschaft.
Gefährdungen:
  • Duengerdrift (LW)
  • Entwaesserungsgraeben
  • Eutrophierung
  • Freizeitaktivitaeten
  • nicht bodenstaendige Gehoelze
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Pufferzone anlegen
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vermeidung Eutrophierung
  • Waldmantelentwicklung
  • Wiederherstellung von Biotopen
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.