Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Lohbusch (HAM-014)

Objektbezeichnung:

NSG Lohbusch

Kennung:

HAM-014

Ort: Hamm
Kreis: Hamm
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 7,63 ha
Offizielle Fläche: 7,42 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 1997
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung und Entwicklung naturnaher Waldbestaende unter-
schiedlicher Standortbedingungen bis hin zum nassen Erlenbruch-
wald mit allgemein gut strukturiertem Altersstufenaufbau,
- zur Entwicklung von Altholzbestaenden als Lebensstaette fuer
Hoehlenbrueter und Fledermaeuse
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4213-0008
Kennung:

BK-4213-0008

Objektbezeichnung:

NSG Lohbusch

Link zur Karte: BK-4213-0008
Objektbeschreibung: Strauchreicher, altersheterogener Eichenwald mit Stieleichen zwischen 40 und 50 cm Stammdurchmessern, Altbäumen und lokaler Naturverjüngung am Rand der Lippeaue. Im südlichen Bereich eine kleine Gruppe von Altbuchen. Der Wald wird von temporär Wasser führenden Gräben durchflossen. Entlang dieser Gräben ist meist eine naturnahe, flächendeckende Krautschicht entwickelt. Am SW-Rand (z.T. auf aufgeschüttetem Gelände) stockt ein Erlen-Pappelforst mit stark eutrophierter, brennnesselreicher Krautschicht. Die Strauchschicht wird von niedrigen Brombeerteppichen dominiert. Am S-Rand ist ein schmaler Waldmantel mit Sträuchern entwickelt. Hauptsächlich wegen der siedlungsnahen Erholungsfunktion des Heessener Waldes wird auch dieses Teilstück naturnah als Sonderwirtschaftswald genutzt. Wichtiges Vernetzungselement im landesweiten Waldbiotopverbund für an entsprechend angepasste Biozönosen. Erhalt und Entwicklung naturnaher Laubwälder durch naturnahe Waldbewirtschaftung. Erhaltung und Förderung von Alt- und Totholz. Umwandlung standortsfremder Gehölze in lebensraumtypische. Wiedervernässung mit Erlen bestockter Bereiche.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (7,00 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (5,50 ha)
  • Erlenwald <AC0> (1,50 ha)
  • Pappelmischwald <AF1> (0,50 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung naturnaher Wälder mit faunistischer Bedeutung als Trittsteinbiotope in stark besiedelter und vorwiegend ackerbaulich genutzter Parklandschaft.
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vermeidung Eutrophierung
  • Waldmantelentwicklung
  • Wiederherstellung von Biotopen
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.