Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Haarener Baggerseen (HAM-015)

Objektbezeichnung:

NSG Haarener Baggerseen

Kennung:

HAM-015

Ort: Hamm
Kreis: Hamm
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 20,84 ha
Offizielle Fläche: 21,39 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 1997
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung und Entwicklung von Sandabgrabungen mit dauerhaften
Abgrabungsgewaessern, Grasfluren und Verbuschungsstadien sowie ei-
ner Obstwiese und eines Eichen-Birkenwaldes,
- zum Schutz und zur Entwicklung von Lebensstaetten fuer gefaehrdete
Pflanzen-, Voegel- und Libellenarten,
- zur Erhaltung der von Stoerungen durch den Menschen freien Berei-
che vor allem in der Mauserzeit von Wasservoegeln
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4213-919
Kennung:

BK-4213-919

Objektbezeichnung:

NSG Haarener Baggerseen

Link zur Karte: BK-4213-919
Objektbeschreibung: Noerdlich und suedlich eines ca. 5ha grossen Birken-Eichenwaeldchens gelegenes, ehemaliges Sandgrubengelaende. Waehrend der ueberwiegende Teil des Abbaugebietes heute aufgelassen ist, wird der nordoestliche Teil derzeit noch genutzt. Das nicht mehr genutzte Gelaende setzt sich aus mehreren flachen Abgrabungsgewaessern, Tuempeln und groesseren, z.T. lueckigen Grasfluren und Binsenbestaenden zusammen. Die groesseren Gewaesser weisen vereinzelt Schwimmblatt- und Unterwasservegetation auf. An den Raendern hat eine Besiedlung durch Roehricht- und Uferhochstaudenelemente eingesetzt. Auch einige einzelne Baeume sind bereits aufgekommen. Dazu kommen grosse und kleine Ruderal- bzw. Sukzessionsflaechen mit unterschiedlichen Deckungsgraden der Vegetation, Feldgehoelze, Hecken und eine kleine Obstwiesenbrache. Die Gewaesser haben eine recht unterschiedliche Ufergestaltung (flache, steile Ufer, Flachwasserzonen).Das Relief der Ruderal- flaechen ist sehr bewegt mit Huegeln, Senken, Steilhaengen und Abbruchkanten. Erste Pioniergehoelze kommen fast ueberall hoch. Das Gelaende wird durch Freizeitaktivitaeten beeintraechtigt. Das Eichenmischwaeldchen hat einen geringen Nadelholzanteil und ist farn-und brombeerreich. BK-4213-919 NSG Haarener Baggerseen
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (5,72 ha)
  • Feldgehoelz <BA0> (1,53 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,38 ha)
  • Brachgefallene Fettweide <EE2> (0,19 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,19 ha)
  • Sand-, Kiesabgrabung <GD1> (6,87 ha)
  • Streuobstbrache <HK9> (0,38 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Abgrabungsgewaesser <yFG0> (3,82 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Stiefmuetterchen (Viola arvensis)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aehren-Tausendblatt (Myriophyllum spicatum)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Dach-Trespe (Bromus tectorum)
  • Douglasie (Pseudotsuga menziesii)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Dunkelgruenes Weidenroeschen (Epilobium obscurum)
  • Echte Kamille (Matricaria recutita)
  • Echtes Hirtentaeschel (Capsella bursa-pastoris)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Einjaehriges Rispengras (Poa annua)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Floh-Knoeterich (Persicaria maculosa)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeiner Beifuss (Artemisia vulgaris)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Wasser-Hahnenfuss (Ranunculus aquatilis)
  • Gemeines Bitterkraut (Picris hieracioides)
  • Gemeines Greiskraut (Senecio vulgaris)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnlicher Reiherschnabel (Erodium cicutarium)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gift-Hahnenfuss (Ranunculus sceleratus (subsp. sceleratus))
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hufeisenklee (Hippocrepis comosa)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Klatsch-Mohn (Papaver rhoeas)
  • Kleinbluetiges Weidenroeschen (Epilobium parviflorum)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleinkoepfiger Pippau (Crepis capillaris)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Krauses Laichkraut (Potamogeton crispus)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Kuesten-Kamille Sa. (Tripleurospermum maritimum agg.)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rote Schuppenmiere (Spergularia rubra)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Schaumkresse (Arabidopsis arenosa)
  • Sand-Vergissmeinnicht (Myosotis stricta)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Taube Trespe (Bromus sterilis)
  • Viersamige Wicke (Vicia tetrasperma)
  • Vogel-Knoeterich (Polygonum aviculare)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wasserfenchel (Oenanthe aquatica)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weg-Distel (Carduus acanthoides (subsp. acanthoides))
  • Weg-Rauke (Sisymbrium officinale)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisse Lichtnelke (Silene latifolia)
  • Weisser Gaensefuss (Chenopodium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Amsel (Turdus merula)
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Blaesshuhn (Fulica atra)
  • Blaugruene Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Federlibelle (Platycnemis pennipes)
  • Fruehe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula)
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Gelbspoetter (Hippolais icterina)
  • Gemeine Smaragdlibelle (Cordulia aenea)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Grauschnaepper (Muscicapa striata)
  • Grosse Koenigslibelle (Anax imperator)
  • Grosse Pechlibelle (Ischnura elegans)
  • Hufeisen-Azurjungfer (Coenagrion puella)
  • Kleiber (Sitta europaea)
  • Kleiner Blaupfeil (Orthetrum coerulescens)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Plattbauch (Libellula depressa)
  • Ringeltaube (Columba palumbus)
  • Schwanzmeise (Aegithalos caudatus)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Vierfleck (Libellula quadrimaculata)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
Schutzziele: Erhalt von Abgrabungsgebieten mit hoher struktureller Vielfalt,
unterschiedlichen Biotoptypen auf engem Raum als Lebensraum fuer
z. T. seltene Tiere und Pflanzen
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Freizeitaktivitaeten
  • Muellablagerung
  • Verfuellung
Maßnahmen:
  • Anlage von Biotopen
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Muell
  • Betretungsverbot
  • der Sukzession ueberlassen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Vegetationskontrolle
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.