Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Ahsemersch (HAM-019)

Objektbezeichnung:

NSG Ahsemersch

Kennung:

HAM-019

Ort: Hamm
Kreis: Hamm
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 25,02 ha
Offizielle Fläche: 24,58 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 1997
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Sicherung der noch z.T. erhaltenen Terrassenkanten der Ahseaue,
- zur Erhaltung und zur Entwicklung einer naturnahen Flussaue mit
einer vielfaeltig strukturierten Oberflaechengestalt,
- zum Erhalt, zur Entwicklung und zur Anlage von auetypischen
Landschaftselementen als Lebensraum fuer zahlreiche geschuetzte
Tier- und Pflanzenarten,
- zur Foerderung der Ueberschwemmungsdynamik der Ahse
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4313-904
Kennung:

BK-4313-904

Objektbezeichnung:

NSG Ahsemersch

Link zur Karte: BK-4313-904
Objektbeschreibung: Noch knapp zur Haelfte als Gruenland genutzter Auenabschnitt noerdlich der Ahse mit Resten naturnaher Auenstrukturen. Der 5 bis 6 m breite Tieflandfluss fliesst sehr langsam in weiten Boegen. Vor Sohlschwellen kommt er fast zum Stillstand. Seine Steilufer sind mit Steinschuettun- gen befestigt. Hier wurzeln vereinzelt Teichrosen. Im westlichen Be- reich grenzen ueberwiegend Ackerflaechen ans Ufer. Die Uferboeschungen sind mit brennesselreichen Hochstaudensaeumen und einzelnen Straeuchern bewachsen. Zwei begradigte Baeche, gesaeumt von Hecken, muenden hier in den Fluss. Ein lueckiger Ufergehoelzsaum aus Baum- und Strauchweiden ist noch suedlich Voeckinghausen vorhanden. Das etwas ruderale Gruen- land zwischen Dorf und Fluss wird extensiv beweidet und ist durch Hek- ken, alte Einzelbaeume sowie einige hohle Kopfweiden gegliedert. Dichte Hecken mit Altbaeumen an den noch erhaltenene Terrassenkanten schirmen das Gruenland gegen die angrenzenden Siedlungs- und Ackerflae- chen ab. Am Fuss der Terrassenboeschung ist ein mit Wasserschwaden- roehricht verlandendetes Altwasser erhalten. 2 weitere seichte, naturnahe Altwasser und ein Weidetuempel weiter oestlich weisen Schlammuferfluren, Unterwasservegetation und Wasserlinsendecken auf und sind als Amphibien- Laichgewaesser von Bedeutung. Die Ufer sind lokal vom Weidevieh zertreten. Ein 1996 frisch geraeumter, 1,5 m tiefer Graben laeuft vom Teich zur Ahse.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,25 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,25 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (0,25 ha)
  • Kopfbaumgruppe <BG2> (0,25 ha)
  • Fettweide <EB0> (11,22 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,50 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (2,74 ha)
  • Altarm, Altwasser <FC0> (0,25 ha)
  • Graben <FN0> (0,25 ha)
  • Tieflandfluss <FO2> (1,00 ha)
  • Acker <HA0> (7,73 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Altarm, Altwasser <yFC0> (0,25 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blauer Wasser-Ehrenpreis (Veronica anagallis-aquatica (subsp. anagallis-aquatica))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Einfacher Igelkolben (Sparganium emersum)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbe Teichrose (Nuphar lutea)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Wasserdarm (Stellaria aquatica)
  • Gemuese-Lauch (Allium oleraceum)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kamm-Laichkraut (Potamogeton pectinatus)
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kriechende Rose (Rosa arvensis)
  • Moschus-Malve (Malva moschata)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Wasser-Ampfer (Rumex aquaticus (subsp. aquaticus))
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasser-Sumpfkresse (Rorippa amphibia)
  • Wasserfenchel (Oenanthe aquatica)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Feldhase (Lepus europaeus)
  • Gebaenderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens)
  • Gemeine Dornschrecke (Tetrix undulata)
  • Gewoehnliche Strauchschrecke (Pholidoptera griseoaptera)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Jagdfasan (Phasianus colchicus)
  • Kuckuck (Cuculus canorus)
  • Rauchschwalbe (Hirundo rustica)
  • Ringeltaube (Columba palumbus)
  • Spitzhorn-Schlammschnecke (Lymnaea stagnalis)
  • Star (Sturnus vulgaris)
  • Weinbergschnecke (Helix pomatia)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Sicherung der noch z.T. erhaltenen Terrassenkanten der Ahseaue,
- zur Erhaltung und zur Entwicklung einer naturnahen Flussaue mit
einer vielfaeltig strukturierten Oberflaechengestalt,
- zum Erhalt, zur Entwicklung und zur Anlage von auetypischen
Landschaftselementen als Lebensraum fuer zahlreiche geschuetzte
Tier- und Pflanzenarten,
- zur Foerderung der Ueberschwemmungsdynamik der Ahse
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Biozideinsatz
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gewaesserausbau
  • Gewaesserraeumung (WA)
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • Muellablagerung
  • Rodung (FW)
  • Trittschaden an Vegetation
  • Uferbefestigung (WA)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Duengung
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • Hecke anlegen, ergaenzen
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Biozidanwendung
  • keine Entwaesserung
  • Kopfbaumpflege
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • Pufferzone anlegen
  • Totholz erhalten
  • Verbesserung der Wasserqualitaet
  • Wiederherstellung von Biotopen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.