Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Unteres Wannebachtal (HA-013)

Objektbezeichnung:

NSG Unteres Wannebachtal

Kennung:

HA-013

Ort: Hagen
Kreis: Hagen
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 13,05 ha
Offizielle Fläche: 12,15 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1992
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4611-0007
Kennung:

BK-4611-0007

Objektbezeichnung:

NSG Unteres Wannebachtal

Link zur Karte: BK-4611-0007
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst ein überwiegend als Mähwiese genutztes Bachtal im Norden der Stadt Hagen. Der Wannebach und seine Nebenbäche sind streckenweise von einem z.T. mehrstämmigen Erlen-Eschen-Ufergehölz gesäumt. Das NSG bietet vielen seltenen Pflanzenarten wie z.B. Sumpf-Dotterblume, Sumpf- Pippau, Geflecktes Knabenkraut und seltenen Tierarten wie z.B. Eisvogel, Graureiher, Neuntöter, Wasseramsel, Wasserfledermaus einen Lebensraum. Das Gebiet hat Aufgrund seiner Lage eine herausragende Bedeutung im Rahmen des Biotopverbundes. Folgende §62 Biotope sind im Gebiet vertreten: Bachmittellauf im Mittelgebirge mit Ufergehölzen und Auenwald, Röhricht, Nass- und Feuchtgrünland , Naturschutzteich Entwicklungsziel: Erhaltung und Optimierung eines vielfältigen Lebensraumes für seltene und gefährdete Pflanzen- und Tierarten.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (1,21 ha)
  • Auenwälder <NAX0> (0,47 ha)
  • Schutzwürdige und gefährdete flächige Gebüsche und Baumgruppen <NBB0> (0,26 ha)
  • Sümpfe, Riede und Röhrichte <NCC0> (0,08 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (3,23 ha)
  • Stillgewässer <NFD0> (0,22 ha)
  • Fließgewässer <NFM0> (1,97 ha)
  • Hohlwege, unbefestigte Feldwege und Wegböschungen <NHG0> (0,25 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (0,47 ha)
  • Sonstiger Laubwald aus einer einheimischen Laubbaumart <AG0> (1,21 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,57 ha)
  • Wald, Jungwuchs <AU1> (0,33 ha)
  • Gebuesche und Strauchgruppen mit vorwiegend heimischen Straucharten <BB11> (0,26 ha)
  • Roehrichtbestand <CF0> (0,08 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (2,28 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (3,23 ha)
  • Naturschutzteich <FF5> (0,22 ha)
  • Quellbach <FM4> (0,35 ha)
  • Mittelgebirgsbach <FM6> (1,62 ha)
  • Hohlweg <HG0> (0,25 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Breitblaettriges Knabenkraut Sa. (Dactylorhiza majalis agg.)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Dreifurchige Wasserlinse (Lemna trisulca)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Wasserstern (Callitriche palustris)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Wasser-Greiskraut Sa. (Senecio aquaticus agg.)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Rispengras Sa. (Poa pratensis agg.)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zittergras-Segge (Carex brizoides)
Tierarten:
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
  • Wasserfledermaus (Myotis daubentonii)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung eines vielfältigen Lebensraumes für seltene und gefährdete Pflanzen- und Tierarten.
Gefährdungen:
  • Drainage
  • Duengung
  • Eutrophierung
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.