Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Oberes Wannebachtal (HA-014)

Objektbezeichnung:

NSG Oberes Wannebachtal

Kennung:

HA-014

Ort: Hagen
Kreis: Hagen
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 18,60 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1992
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften
oder Lebensstaetten bestimmter wildlebender Pflanzen- und wild-
lebender Tierarten im Talraum des Wannebaches,
- Erhalt und Foerderung des von einer extensiven Nutzung abhaengi-
gen Feuchtgruenlandes sowie uferbegleitender und feuchtigkeit-
liebender Krautfluren mit ihren charakteristischen Pflanzen-
und Tierarten,
- wegen der besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit
des Oberlaufes des Wannebaches
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4611-0008
Kennung:

BK-4611-0008

Objektbezeichnung:

NSG Oberes Wannebachtal

Link zur Karte: BK-4611-0008
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst den oberen Bereich des Wannebaches im Hagener Norden. Der naturnahe Bach fließt mäandrierend in der Talaue und wird von einem geschlossenen, teilweise mehrstämmigen Ufergehölzsaum begleitet. Dieses setzt sich vorwiegend aus typischen Auenarten zusammen. Im Norden gehört auch ein Kerbtal mit Quellbach, dass von einem z.T. alten Laubholzbestand bestockt wird, zum NSG. Das NSG bietet vielen seltenen Pflanzenarten wie z.B. Sumpf-Dotterblume, Sumpf- Pippau und Tierarten wie z.B. Rotmilan, Schwarzspecht einen artgerechten Lebensraum. Das Gebiet hat Aufgrund seiner Lage eine herausragende Bedeutung im Rahmen des Biotopverbundes. Folgende § 62 Biotope sind im Gebiet vorhanden: naturnaher Bach, Quellen, Bruchwald, Nass- und Feuchtgrünland. Entwicklungsziel: Erhaltung eines naturnahen Baches mit Ufergehölz, angrenzenden Grünland und Auenwald, sowie den standortgerechten Laubholzbstand.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (5,32 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (0,68 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,67 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,02 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (1,86 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Bruch- und Sumpfwaelder (0,68 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (1,86 ha)
  • Quellbereiche (0,02 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,67 ha)
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (1,04 ha)
  • Sonstiger Laubwald aus einer einheimischen Laubbaumart <AG0> (4,28 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (NaN ha)
  • Fettweide <EB0> (8,01 ha)
  • Teich <FF0> (0,21 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (0,68 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (0,26 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,41 ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (0,02 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (1,18 ha)
  • Quellbach im Mittelgebirge <yFM4b> (0,68 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bach-Quellkraut (Montia fontana)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Breitblaettriges Knabenkraut Sa. (Dactylorhiza majalis agg.)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Vogelmiere (Stellaria media)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schimmel-Fichte (Picea glauca)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
Tierarten:
  • Rotmilan (Milvus milvus)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
Schutzziele: Erhaltung eines naturnahen Baches mit Ufergehölz, angrenzenden Grünland und Auenwald, sowie den standortgerechten
Laubholzbstand.
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Veraenderung Vegetation
  • Verdraengung von Pflanzenarten
  • Verhinderung der Ansiedlung gebietstypischer Pflanzenarten
Maßnahmen:
  • 1. Mahd vor 15.06.
  • Altholz erhalten
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.