Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Bustedter Holz (HF-005)

Objektbezeichnung:

NSG Bustedter Holz

Kennung:

HF-005

Ort: Buende
Kreis: Herford
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 22,73 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1983
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung und Wiederherstellung eines Lebensraumes und ein-
zelner Lebensstaetten fuer in ihrem Bestand bedrohte wildlebende
Tier- und Pflanzenarten sowie deren Lebensgemeinschaften, es
handelt sich hier um einen wertvollen Buchen- und Eichenbestand
auf dem Standort des artenarmen Buchenmischwaldes und des arten-
armen Eichen Hainbuchenwaldes,
- zur Erhaltung eines fuer das Planungsgebiet relativ grossen zusam-
menhaengenden Waldbestandes,
- zur Erhaltung eines Rueckzugsraumes fuer zahlreiche lebende Tier-
und Pflanzenarten in intensiv genutztem Umland,
- zur Erhaltung eines naturnahen Laubwaldbestandes (artenarmer
Buchenmischwald, artenarmer Eichen-Hainbuchenwald)
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3817-177
Kennung:

BK-3817-177

Objektbezeichnung:

NSG Bustedter Holz

Link zur Karte: BK-3817-177
Objektbeschreibung: Das Bustedter Holz stellt mit über 20 ha Größe einer der letzten größeren Buchenwaldbestände in den dicht besiedelten Städten Bünde und Hiddenhausen dar. Dem krautarmen Buchenwaldbeständen sind Eichen, zum Teil auch Nadelgehölze (Lärche, Fichte) und Edellaubhölzer (Ahorn) beigemischt. Kleinflächig ist auf feuchterem Standort der Eichen-Hainbuchenwald anzutreffen. Entlang des in der Mitte des Waldes fließenden naturnahen Bachlaufes wachsen Erlen, die im Osten zu einem kleinflächigen Erlenwald zusammentreten. In feuchteren Geländedepressionen dominiert als weitere Baumart die Esche. In der stark zersiedelten Umgebung stellt der Wald mit seinem z.T. alten Baumbestand und Totholzangebot ein wichtiges Rückzugsgebiet für Lebensgemeinschaften der Wälder dar. Beeinträchtigt wird das Waldgebiet durch die zahlreichen Spaziergänger, freilaufende Hunde und die randlichen Ablagerungen von Gartenabfällen. Das Gebiet stellt einen wichtigen Trittstein im regionalen Biotopverbund der Wälder des Ravensberger Hügellandes dar und arrondiert darüber hinaus das östlich angrenzende NSG Bustedter Wiesen.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (13,09 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (5,82 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (1,53 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,08 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (5,18 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (0,64 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,09 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <AM2> (0,05 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (0,40 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (13,09 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,08 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (0,70 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <zAM2> (0,68 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
Schutzziele: Schutz und Erhalt eines naturnahen Waldgebietes mit naturnahen Fließgewässern als wichtiger Trittstein im regionalen Biotopverbund der Wälder des Ravensberger Hügellandes.

Optimierung des Gebietes durch Umwandlung in standortgerechte, bodenständige Gehölzbestände sowie Lenkung der Freizeitaktivitäten.
Gefährdungen:
  • Emission von Laerm
  • Emission von Schmutzgasen
  • freilaufende Hunde (SP)
  • Freizeitaktivitaeten
  • Isolation von Lebensgemeinschaften
  • Muellablagerung, Gartenabfall
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Abfaelle, Ablagerungen, Muell entfernen
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Verbot der Ablagerung von Muell
  • Verbot des freilaufenlassens von Hunden
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.