Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Bramschebach - Nagelsbachtal (HF-012)

Objektbezeichnung:

NSG Bramschebach - Nagelsbachtal

Kennung:

HF-012

Ort: Herford
Kreis: Herford
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 104,79 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1986
Inkraft: 1996
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung eines hervorragend ausgepraegten typischen Siek-
systems des Ravensberger Huegellandes mit intakten Grundwasser-
haushalt und typischer Anordnung der Quellaustritte aus landes-
kundlichen und erdgeschichtlichen Gruenden,
- zur Erhaltung und Entwicklung eines vielfaeltig strukturierten
Lebensraumes mit wertvollen und z.T. bedrohten oder gefaehrdeten
Biotoptypen wie naturnahe Waldflaechen verschiedener Feuchtgrade,
Feuchtwiesen, Roehrichten, Feuchtbrachen, naturnahe Fliess- und
Stillgewaesser,
- zur Sicherung und Entwicklung von Lebensstaetten zahlreicher
Tier- und Pflanzenarten mit vorwiegenden Lebensraumanspruechen
an Feuchtstandorte, darunter zahlreiche gefaehrdete und bedrohte
Arten,
- zur Wiederherstellung typischer Siekstrukturen aus Gruenland
und naturnahen Gehoelzen in kleinflaechig gestoerten oder beein-
traechtigten Teilgebieten,
- zur Erhaltung eines Landschaftsraumes von hervoragender Schoen-
heit
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3818-129
  • BK-3818-176
Kennung:

BK-3818-176

Objektbezeichnung:

Bramschebach-Nagelsbachtal (Teilgebiet Stadt Herford)

Link zur Karte: BK-3818-176
Objektbeschreibung: Ausgesprochen weit verzweigtes und ausgedehntes Sieksystem mit naturnahen Bachläufen, teils nassem und teils magerem Grünland in mannigfaltiger Ausprägung, großflächigen Erlen-Auwäldern und verschiedenartigen Wald- und Gehölzbeständen. Das Haupttal, an das zahlreiche teils wieder verzweigte Nebentäler angeschlossen sind, erstreckt sich von E nach W über eine Länge von etwa 6 Kilometer und mündet in die Werre. Das Gebiet liegt in einer von Ackerbau und lockerer Einzelhofsiedlung geprägten Hügellandschaft. Dieses BK-Objekt beschreibt den südlichen Teil des NSG auf dem Stadtgebiet Herford. Ein Abschnitt des Haupttals zw. "Altem Grenzweg" und B61 ist auf sickernassem bzw. periodisch überflutetem Grund großflächig von Erlen-Auwaldbeständen eingenommen, in welche Lichtungen mit feuchten Hochstaudenbeständen eingestreut sind. Die Bachläufe sind über weite strecken naturnah. Der streckenweise ausgeprochen stark mäandrierende Bramschebach wird außerhalb der Auwälder zumeist von einem gut entwickelten Erlen-Ufergehölz, lokal mit Beimischung von Eschen und Weiden, begleitet. Das mit unterschiedlicher Intensität teils als Wiese, teils als (Mäh-)weide für Rinder, Pferde oder Schafe genutzte, teils brach liegende Grünland ist an vielen Stellen mäßig bis stark vernässt, so dass verschiedene Feuchtgrünlandtypen zur Ausbildung kommen, die von Groß- oder Kleinseggen, Binsen, Schachtelhalmen, niedrigen Kräutern oder Hochstauden beherrscht werden. Grünlandpartien steiler Siekflanken tragen lokal magere Rasen- oder Brache-Bestände. Die Grünlandflächen sind durch die reich strukturierte Geländemorphologie der Siektäler und durch Kleingehölze wie Gebüsche, (Kopf-)Baumreihen und Obstbestände zusätzlich gegliedert. Talhänge im Haupttal und in Nebentälern im Westen sind von Buchenwäldern mit wechselndem Eichen-Anteil bestanden, die zumeist eine spärliche Krautschicht bodensauren Hainsimsen-Buchenwalds, lokal auch anspruchsvollere Vegetation eines verarmten Waldmeister-Buchenwaldes zeigen. Lokal ist ein frischer bis feuchter Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwald entwickelt. Neben einigen intensiv genutzten Fischteichanlagen sind einige naturnahe Kleingewässer mit Schwimmpflanzen- und Röhrichtbeständen vorhanden. Das Gebiet ist eines der ausgedehntesten Sieksysteme im Ravensberger und Lipper Hügelland und mit seinem strukturreichen Komplex aus wertvollen Gewässer-, Grünland- und Waldbiotopen ein besonders herrausragendes Beispiel für das regionaltypische Landschaftselement Siektal. Durch seine Ausdehnung und besonders reiche Verzweigung hat das Talsystem elementare Bedeutung im regionalen Biotopverbund innerhalb der intensiven Agrarlandschaft.
Lebensraumtypen:
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (4,43 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (17,33 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (2,19 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,50 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (53,13 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (6,88 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (0,42 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,03 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,24 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (2,82 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Obstbaumbestaende <NHK0> (1,80 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (15,50 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (1,84 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (2,19 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (0,50 ha)
  • Fettwiese <EA0> (15,50 ha)
  • Fettweide <EB0> (26,56 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (11,07 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (0,42 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,06 ha)
  • Quellbach <FM4> (0,21 ha)
  • Obstanlage <HK0> (1,80 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (2,50 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (2,10 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (2,28 ha)
  • Teich <yFF0> (0,03 ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (0,03 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,22 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (2,55 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (4,43 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Garten-Apfel (Malus domestica)
  • Geflecktes Habichtskraut (Hieracium maculatum)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeiner Wasserdarm (Stellaria aquatica)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Grosse Bibernelle (Pimpinella major)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Sparriges Kranzmoos (Rhytidiadelphus squarrosus)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teichlinse (Spirodela polyrhiza)
  • Viermaenniges Schaumkraut (Cardamine hirsuta)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wallnuss (Juglans regia)
  • Wasser-Greiskraut (Senecio aquaticus)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Abendpfauenauge (Smerinthus ocellatus)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Gemeine Eichenschrecke (Meconema thalassinum)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Gewoehnliche Strauchschrecke (Pholidoptera griseoaptera)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Nachtigall-Grashuepfer (Chorthippus biguttulus)
  • Rotfuchs (Vulpes vulpes)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Vespa crabro (Vespa crabro)
  • Weissrandiger Grashuepfer (Chorthippus albomarginatus)
Schutzziele: Erhalt und Entwicklung eines besonders ausgedehnten und reich verzweigten Sieksystems mit naturnahen Fließgewässern, mannigfaltigen Ausprägungen des teils nassen bzw. mageren Grünlands, großflächigen Erlen-Auwäldern und naturnahen Gehölzbeständen als Lebensraum zahlreicher, oft seltener und gefährdeter Tier- und Pflanzenarten und als wichtiges Element im regionalen Biotopverbund.
Gefährdungen:
  • Entwaesserungsgraeben
  • Muellablagerung
  • Uferbefestigung (WA)
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Muell
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Duengung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.