Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Sandgrube Exter (HF-036)

Objektbezeichnung:

NSG Sandgrube Exter

Kennung:

HF-036

Ort: Vlotho
Kreis: Herford
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 2,21 ha
Offizielle Fläche: 2,60 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1997
Inkraft: 1998
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck

- Zur Erhaltung und Wiederherstellung eines Lebensraumes fuer bedrohte Tier- und
Pflanzenarten sowie deren Lebensgemeinschaften in einem Sekundaerbiotop,
der sich aus einer ehemaligen Sandgrube entwickelt hat,
- Zur Sicherung und Entwicklung von Lebensstaetten zahlreicher Tier- und Pflanzenarten
mit vorwiegend Lebensraumanspruechen an Feucht- und Trockenstandorten.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3818-163
Kennung:

BK-3818-163

Objektbezeichnung:

Sandgrube Exter

Link zur Karte: BK-3818-163
Objektbeschreibung: Ehemelige Sandabgrabung mit einem Biotopkomplex aus teils spontan aufkommenden Gehölzbeständen, Brachflächen und einem nährstoffarmen Stillgewässer. Die Sandgrube wird inzwischen zum überwiegenden Teil von einen Erlen- und Weiden-reichen Vorwald eingenommen. Im Westen wird die Fläche von einem Gehölzstreifen aus alten Eichen und Buchen abgeschlossen. Die noch offenen Partien prägen neophytenreiche Hochstaudenfluren. Ein niedrigwüchsiger, lückiger Pionierrasen ist noch kleinflächig in Ufernähe eines flachen Abgrabungsgewässers erhalten, das etwa in der Mitte der Grube liegt. Das Gewässer weist Unterwasser- und Schwimmblattvegatation auf. Die sandig-lehmigen Flachufer sind lokal von Zwergbinsenrasen bewachsen. Da eine Nutzung fehlt, die erneut Rohbodenstandorte schafft, werden trotz Entbuschungsmaßnahmen die wertbestimmenden Pionierlebensräume durch fortschreitende Sukzession zurückgedrängt. Mit seiner Lage am ebenfalls als NSG geschützten Salze-Tal hat das Gebiet direkten Anschluss an das von Salze, Exterbach und Glimke gebildeten, weitverzweigten Talsystem mit wichtiger Funktion im regionalen Biotopverbund. Die Vorkommen nährstoffarmer Rohboden-Standorte haben aufgrund ihrer Seltenheit in der von Lössbedeckung und intensivem Ackerbau geprägten Kulturlandschaft Bedeutung als wertvolles Refugial- und Trittseinbiotop.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,09 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Saeume und Hochstaudenfluren (nicht FFH-LRT) <NK00> (0,86 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Hochstaudenflur, flaechenhaft <LB0> (0,86 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,09 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Berchtolds Zwerg-Laichkraut (Potamogeton berchtoldii)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gebraeuchlicher Steinklee (Melilotus officinalis)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gift-Hahnenfuss (Ranunculus sceleratus (subsp. sceleratus))
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Gewoehnliche Strauchschrecke (Pholidoptera griseoaptera)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung einer ehemaligen Sandgrube mit verschiedenen nährstoffarmen Biotoptypen des trockenen bis nassen Milieus und unterschiedlichen Sukzessionsstadien sowie eines Kleingewässers mit reicher Vegetation. Wiederherstellung von Pionierlebensräumen durch gezieltes Zurücksetzten des Sukzessionsadiums und Schaffung von Rohboden-Flächen.
Gefährdungen:
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Verlandung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Oberboden abschieben
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.