Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Turenbusch (HF-013)

Objektbezeichnung:

NSG Turenbusch

Kennung:

HF-013

Ort: Spenge
Kreis: Herford
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 29,05 ha
Offizielle Fläche: 0,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 1992
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3816-0008
Kennung:

BK-3816-0008

Objektbezeichnung:

NSG Turenbusch

Link zur Karte: BK-3816-0008
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst ein sehr reich strukturiertes Gelände an den Terrassenstufen der Warmenau mit Fließgewässern, Stillgewässern, Auwäldern, Buchenwäldern, Intensiv-, Extensiv- und Feuchtgrünland. Es wird überwiegend von landwirtschaftlich intensiv genutzten Fluren umgeben. Wertbestimmend sind die zur Warmenau entwässernden naturnahen Quellbäche mit begleitenden Erlenauwäldern in den Sohlenkerbtälern. Hinzu kommen nahe der Warmenau und auf einer größeren Lichtung feucht-nasse Wiesenkomplexe, die teils als Feuchtbrache ausgebildet sind. Eingeschlossen sind einige naturnahe Stillgewässer. Talböschungen und Terassen sind insbesondere mit relativ artenarmen Buchenwäldern leicht bodensaurer Standorte bedeckt. Einige Wiesen im NW sind mit Obstgehölzen bestanden. Bäche, Auwälder und Grünland repräsentieren in typischer Weise die für die Sieke des Ravensberger Hügellandes typischen Lebensräume. Ebenso sind die zumeist krautarmen Buchenwälder (Flattergras-Buchenwald) auf den mit Lösslehm bedeckten Liastongesteinen kennzeichnend für die Höhenrücken und Talhänge dieser Landschaft. Die teils sehr naturnahe Ausprägung dieser Lebensräume macht die besondere Bedeutung des Gebietes aus. Die Warmenau selbst ist allerdings durch Begradigungen und Uferbefestigung (Steinschüttung) sehr beeinträchtigt. Die naturnahen Stillgewässer sind für viele Libellenarten und Amphibienarten (Kammmolch) wichtiger Lebensraum. Das Grünland an der Warmenau wird durch die Beschattung und das Laub der Hybridpappeln beeinträchtigt. Neben dem Sumpfgrashüpfer kam 2006 hier auch die Sumpfschrecke vor. 2013 konnte diese nicht mehr nachgewiesen werden. Detaillierte Daten zu den Tierarten sind in der Objektklasse "Fundort Tiere" zu finden. Der äußerst vielfältige Biotopkomplex stellt ein Kerngebiet im landesweit bedeutsamen Biotopverbund Warmenau-Turenbusch dar.
Lebensraumtypen:
  • <> (8,52 ha)
  • Feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe <6430> (1,03 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (10,31 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (3,18 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (2,19 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Obstbaumbestaende <NHK0> (0,63 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • <> (0,09 ha)
  • <> (0,39 ha)
  • Buchenwald <AA0> (10,31 ha)
  • Erlenwald <AC0> (3,18 ha)
  • Birkenwald <AD0> (0,21 ha)
  • Pappelwald <AF0> (0,19 ha)
  • Sonstiger Laubmischwald einheimischer Arten (ein Art dominat) <AG1> (2,49 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (2,37 ha)
  • Fichtenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AJ1> (0,49 ha)
  • Laerchenmischwald <AS1> (0,46 ha)
  • Kahlschlagflaeche <AT1> (0,24 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (0,12 ha)
  • Fettwiese <EA0> (3,34 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,07 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (1,92 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,27 ha)
  • Tuempel (periodisch) <FD1> (0,02 ha)
  • Naturschutzteich <FF5> (0,04 ha)
  • Quellbach <FM4> (0,21 ha)
  • Mittelgebirgsbach <FM6> (0,37 ha)
  • Streuobstwiese <HK2> (0,63 ha)
  • Feuchter Waldaussensaum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA4> (0,07 ha)
  • Feuchte Hochstaudenflur, flaechenhaft <LB1> (1,03 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Birnbaum (Pyrus communis)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echter Arznei-Baldrian i.e.S. (Valeriana officinalis)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eibe (Taxus baccata)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gamander-Ehrenpreis Sa. (Veronica chamaedrys)
  • Garten-Apfel (Malus domestica)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Breitwegerich (Plantago major subsp. major)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Rainkohl (Lapsana communis)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnliche Vogelbeere (Sorbus aucuparia subsp. aucuparia)
  • Gewoehnliche Vogelmiere (Stellaria media)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius subsp. obtusifolius)
  • Gewoehnlicher Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris subsp. sylvestris)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewoehnliches Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis subsp. pratensis)
  • Gewöhnliche Echte Zaunwinde (Calystegia sepium subsp. sepium)
  • Gewöhnlicher Wiesen-Bärenklau (Heracleum sphondylium subsp. sphondylium)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kornelkirsche (Cornus mas)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moschuskraut (Adoxa moschatellina)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlitzblaettriger Storchschnabel (Geranium dissectum)
  • Schneegloeckchen (Galanthus nivalis (subsp. nivalis))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Goldstern (Gagea lutea)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wallnuss (Juglans regia)
  • Wasser-Greiskraut (Senecio aquaticus)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weisse Taubnessel (Lamium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel Sa. (Anthriscus sylvestris agg.)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schafgarbe Sa. (Achillea millefolium agg.)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zwetschge (Prunus domestica)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt und Optimierung eines naturnah ausgebildeten Sieksystems mit Fliessgewässern, Wäldern und Grünland.
Gefährdungen:
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Uferbefestigung (WA)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Fliessgewaesser renaturireren
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Pufferzone anlegen
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.