Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Sudbachtal (HF-028)

Objektbezeichnung:

NSG Sudbachtal

Kennung:

HF-028

Ort: Loehne
Kreis: Herford
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 21,58 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1994
Inkraft: 1995
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung und Entwicklung eines hervorragend ausgepraegten
typischen Sieksystems des Ravensberger Huegellandes aus landes-
kundlichen und erdgescichtlichen Gruenden,
- zur Erhaltung und Entwicklung eines vielfaeltig strukturierten
Lebensraumes mit wertvollen und z.T. bedrohten oder gefaehrdeten
Biotoptypen, wie Feuchtwiesen, Roehrichten, Feuchtbrachen, natur-
nahen Fliess- und Stillgewaessern,
- zur Sicherung und Entwicklung von Lebensstaetten zahlreicher
Tier- und Pflanzenarten mit vorwiegend Lebensraumanspruechen an
Feuchtstandorte, darunter zahlreiche gefaehrdete und bedrohte Arten,
- zur Wiederherstellung typischer Siekstrukturen aus Gruenland und
naturnahen Gehoelzen in kleinflaechig gestoerten oder beeintraech-
tigten Teilgebieten,
- zur Erhaltung eines Landschaftsraumes von hervorragender Schoen-
heit
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3818-011
Kennung:

BK-3818-011

Objektbezeichnung:

NSG Sudbachtal

Link zur Karte: BK-3818-011
Objektbeschreibung: Das Naturschutzgebiet Sudbachtal liegt südlich von Gohfeld und wird von der B 61 zerschnitten, welche das Siektal jedoch mit einer Brücke überspannt. Besonders westlich der B 61 ist das Siektal tiefer eingeschnitten. Das Gebiet zeichnet sich insbesondere durch kleine Auenwaldreste, naturnahe Gewässerabschnitte, quellige Bereiche sowie Feuchtbrachen aus. In Hangbereichen stocken schmale feldgehölzartige Buchen-Eichenwälder mit hohem Anteil an Altholz. Meist grenzen intensiv landwirtschaftlich genutzte Flächen an, teilweise auch kleine Siedlungsbereiche. Im Süden, nahe der B 61, befindet sich ein kleiner Friedhof. Östlich und westlich des Naturschutzgebietes liegen weitere Sieksysteme.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (4,08 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (0,69 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Feldgehoelze (nicht FFH-LRT) <NBA0> (3,65 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (1,62 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,70 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (4,08 ha)
  • Pappelwald auf Auenstandort <AF2> (0,10 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <AM2> (0,05 ha)
  • Schlagflur <AT0> (0,05 ha)
  • Feldgehoelz <BA0> (3,65 ha)
  • frische bis maessig trockene Maehweide <EB2> (6,60 ha)
  • Brachgefallene Fettwiese <EE1> (0,40 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,30 ha)
  • Feuchte Hochstaudenflur, flaechenhaft <LB1> (0,94 ha)
  • Trockene Hochstaudenflur, flaechenhaft <LB2> (1,00 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (0,63 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (0,10 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,58 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,00 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,70 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gefleckte Taubnessel (Lamium maculatum)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Windroeschen (Anemone sylvestris)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut Sa. (Cardamine pratensis agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines wenig erschlossenen, naturnahen und strukturreichen Sieksystems mit einem naturnahem Bachlauf, Feuchtgrünland, kleinen Auenwäldern, Nass- und Feuchtgrünland, quelligen Bereichen sowie einem relativ hohen Altholzanteil als Kern- und Refugialbiotop für Lebensgemeinschaften der Auen.

Weiterentwicklung zu einer durchweg standortgerecht und extensiv genutzten, strukturreichen und mit naturnahen Fließgewässern und typischen Auenbiotopen ausgestatteten Bachaue.
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Duengerdrift (LW)
  • Muellablagerung, Gartenabfall
  • Muellablagerung, Hausmuell
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Siedlung, Flaechenverbrauch
  • unerwuenschte Sukzession
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Abschluss von Bewirtschaftungsvertraegen
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Muell
  • Entnahme nicht bodenstaendiger Gehoelze
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Pufferzone anlegen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.