Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Heideholz (HF-033)

Objektbezeichnung:

NSG Heideholz

Kennung:

HF-033

Ort: Vlotho
Kreis: Herford
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 4,01 ha
Offizielle Fläche: 3,90 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1997
Inkraft: 1998
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3818-0014
Kennung:

BK-3818-0014

Objektbezeichnung:

NSG Heideholz

Link zur Karte: BK-3818-0014
Objektbeschreibung: Komplex aus teilweise stark vernässtem Grünland, Erlen-Weiden-Gehölz und einem Eichenmischwald im Bereich ehemaliger Tonanbgrabungen. Das Gebiet liegt auf einem leicht gewölbten Plateau in einer vor allem von Ackerflächen und Einzelhofsiedlung geprägten Hügellandschaft. Im Osten benachbart liegen ein Golfplatz und der Wald-Grünlandkomplex des NSG Mittelbachtal. Ein streckenweise leicht siekähnlich eingetiefter, in N-S-Richtung verlaufender Geländestreifen ist von Grünland eingenommen, das in zwei flachen Vertiefungen ehemaliger Tongruben sickernass ist. Das Grünland wird als Mähwiese genutzt, in den Nassbereichen aber nur ein bis zweimal im Jahr gemäht. In der nördlichen Nasswiese gibt es einen kleinen Bestand von Dactylothiza majalis, der unbedingt erhalten werden soll. An diese Wiese grenzt nördlich und östlich ein Erlen-Weidengehölz auf ebenfalls nassem Standort an. Der Nordwestteil des Gebietes ist von einem Ilex-reichen Eichen-Mischwald bestanden, in dem eine Krautvegetation überwiegend bodensaurer Standorte ausgebildet ist. Im Bestand stehen z.T. sehr schöne alte Buchen und Eichen. In einigen Bereichen ist eine frühere Niederwaldnutzung erkennbar. Die sickernasse südlichen Abgrabung ist lokal durch zwei kleine, offenbar als Klärbecken dienende Teiche mit Kiesschüttung und eingebrachten Röhricht-Arten beeinträchtigt. Das Gebiet ist in der intensiven Agrarlandschaft wichtiges Trittstein-Biotop für Arten des Waldes und des Feuchtgrünlands und in enger Nachbarschaft zum Mittelbachtal bedeutendes Element im regionalen Biotopverbund.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (1,95 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (0,36 ha)
  • Fettwiese <EA0> (1,24 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (0,43 ha)
  • Teich <FF0> (0,03 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Froschbiss (Hydrocharis morsus-ranae)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Gartenform) (Lamium galeobdolon var. variegatum)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Siebenstern (Trientalis europaea)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Gewoehnliche Strauchschrecke (Pholidoptera griseoaptera)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Nachtigall-Grashuepfer (Chorthippus biguttulus)
  • Roesels Beissschrecke (Metrioptera roeselii)
Schutzziele: Erhalt extensiv genutzten Feuchtgrünlands im Bereich ehemaliger Tonabgrabungen als Refugium seltener und gefährdeter Lebensgemeinschaften und Schutz und Entwicklung eines angrenzenden Eichen-Mischwaldes.
Gefährdungen:
Maßnahmen:
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Duengung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Pufferzone anlegen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.