Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kehling / Stuckerlen (HSK-106)

Objektbezeichnung:

NSG Kehling / Stuckerlen

Kennung:

HSK-106

Ort: Meschede
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 14,01 ha
Offizielle Fläche: 14,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20

- Erhaltung eines arten- und strukturreichen Biotopkomplexes von regionaler
Bedeutung bestehend aus schattig kuehlem Schatthangwald, bluetenpflanzenreichem
Kalksteinbruch und naturnahem Mittelgebirgsfluss mit Steilufern, Uferhochstaudenfluren
und Weidengebuesch (hohe strukturelle Vielfalt, Rote-Liste-Pflanzenarten).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4614-303
Kennung:

BK-4614-303

Objektbezeichnung:

NSG Kehling suedl. Wennemen

Link zur Karte: BK-4614-303
Objektbeschreibung: Ein ca. 1,6 km langer Abschnitt der Ruhr bei Wennemen. Der Fluss ist leicht maeandrierend und weist Strukturelemente eines naturnahen Mittelgebirgsflusses wie Steilwaende, Flachwasserzonen, Schotterbaenke und Ufergehoelze auf. Das Ufergehoelze ist meistens lückig ausgebildet, dehnt sich aber im Bereich des angrenzenden Hanges in Form eine rel. dichten Gehoelzbestandes aus. Am Suedostrand des Gebietes befindet sich ein kleinflaechiger Buchenbestand mit Schluchtwaldcharakter sowie ein Steinbruch.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichen-Schlucht- bzw. Hangschuttwald <AB8> (0,76 ha)
  • Fettweide <EB0> (12,21 ha)
  • Kalksteinbruch <GC1> (0,15 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Mittelgebirgsfluss <zFO1> (1,53 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <zKA2> (0,61 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Christophskraut (Actaea spicata)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flutender Wasser-Hahnenfuss (Ranunculus fluitans)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
Schutzziele: Ehaltung eins naturnahen Fliessgewaesserabschnittes sowie angrenzender Gehoelze und Waldflaechen.
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • Gewaesserausbau
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensive Duengung (LW)
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung der Ueberschwemmungsdynamik
  • Erhaltung von Steilwaenden
  • kein Gewaesseraufstau
  • kein Gewaesserausbau
  • kein Kahlschlag
  • kein Umbruch
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.