Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Giesmecketal (HSK-118)

Objektbezeichnung:

NSG Giesmecketal

Kennung:

HSK-118

Ort: Meschede
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 19,23 ha
Offizielle Fläche: 19,30 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20

- Erhaltung und Optimierung eines naturnahen Biotopkomplexes aus Bachlauf,
Feuchtwaeldern, Quellzonen und Feucht- und Talhangweiden (hohe Artevielalt,
Rote-Liste-Tier- und Pflanzenarten).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4615-011
  • BK-4615-906
Kennung:

BK-4615-011

Objektbezeichnung:

NSG Griesmecketal

Link zur Karte: BK-4615-011
Objektbeschreibung: Das unteres Giesmecketal ist ein strukturreiches, ca. 900 m langes, überwiegend beweidetes Grünlandtal in der Randzone des Arnsberger Waldes mit Übergang zum Ruhrtal. Der naturnahe Bachlauf der Giesmecke wechselt innerhalb des Schutzgebietes mehrfach die Talseite. Er wird von einem erlenreichen Ufergehölz begleitet. Das zumeist beweidete Talgrünland besteht aus kleinflächigem Feuchtgrünland und aus Dauerweiden, die randlich von Magerkeitszeigern durchsetzt sind. Hecken, Gebüsche und Baumgruppen erhöhen die strukturelle Vielfalt. Auf der südlichen Talhangzone steht ein Buchenwald mit schwachem Baumholz. Im unteren Talraum liegen Siedlungselemente (2 Häuser) und Hütten im Schutzgebiet. Das Giesmecketal stellt als strukturreiches Grünlandtal ein lokal wertvolles Verbindungselement dar zwischen dem ausgedehnten FFH-Gebiet des Arnsberger Waldes und dem langgestreckten FFH-Gebiet Ruhr.
Kennung:

BK-4615-906

Objektbezeichnung:

NSG Griesmecketal - oestliche Teilflaeche

Link zur Karte: BK-4615-906
Objektbeschreibung: Oestlicher Teil-Abschnitt des Giesmecke-Tales. Der naturnahe Bach maeandriert und wird in dem schmalen Sohlental durchweg von einem Ufergehoelz aus mehrstaemmigen, mittelalten Baeumen begleitet. Erlenwaelder nehmen teilweise die gesamte Talsohle ein, durchsetzt von stark sickerquelligen Lichtungen. Die Erlenbestaende sind ueberwiegend mehrstaemmig und besitzen eine artenreiche Krautschicht mit hohen Deckungsgraden. Am oberen Rand des Gebietes wurde eine Flaeche lokal neu mit Erlen aufgeforstet. Nach Sueden hin stocken an den flachen Haengen ueberwiegend Fichten.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (0,70 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (0,07 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,18 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (5,00 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,84 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,34 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (2,26 ha)
  • Wald, Jungwuchs <AU1> (0,75 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,07 ha)
  • Hecke <BD0> (0,18 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (0,00 ha)
  • Fettweide <EB0> (5,00 ha)
  • Quellbach <FM4> (0,11 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Einzel- und Doppelhausbebauung <SB2a> (0,15 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (0,70 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,84 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,34 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (0,11 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (7,53 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide Sa. (Salix fragilis agg.)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eiche (Quercus spec.)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gift-Hahnenfuss (Ranunculus sceleratus (subsp. sceleratus))
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Mittleres Hexenkraut (Circaea intermedia (C. alpina x lutetiana))
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weisses Straussgras Sa. (Agrostis stolonifera agg.)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Schaumkraut Sa. (Cardamine pratensis agg.)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: Erhalt eines weitgehend intakten Mittelgebirgstales mit repräsentativen Lebensraeumen als Verbindungselement zwischen den FFH-Gebieten Arnsberger Wald und RuhrErhalt eines weitgehend intakten Mittelgebirgstales mit
repraesentativen Lebensraeumen wie naturnaher Bachlauf
und Erlenauewald.
Gefährdungen:
  • Bauliche Anlagen
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserausbau
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Rodung (FW)
  • Siedlung
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.