Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Domkebachtal (HSK-164)

Objektbezeichnung:

NSG Domkebachtal

Kennung:

HSK-164

Ort: Arnsberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 5,87 ha
Offizielle Fläche: 5,90 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1997
Inkraft: 1998
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck
- Erhaltung eines naturnahen Bachlaufes mit
angrenzenden struktur- und artenreichen bachbegleitenden
Erlen- und Eschenwaeldern
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4513-0063
Kennung:

BK-4513-0063

Objektbezeichnung:

NSG Dombkebachtal

Link zur Karte: BK-4513-0063
Objektbeschreibung: In der nördlichen Randzone des Sauerlandes liegt das großflächige, siedlungsfreie, kaum von Straßen zerschnittene Waldgebiet des Luerwaldes, in dessen südlichem Teil sich der weitgehend naturnahe Quellbereich und Oberlauf des Dombkebachs befinden. Das Gebiet umfasst einen etwa 1600 m langen und ca. 30 m breiten Gewässer- und Auenabschnitt inmitten von Laubwäldern, Fichtenforsten und einigen Windwurfflächen (nicht aus NSG ausgewiesen und als separate BK-Fläche beschrieben). Der schmale, weitgehend naturnahe Waldbach wird von schmalen Erlen-Ufersäumen, abschnittsweise auch Auwaldfragenten, teils auch von Fichtenbeständen gesäumt. Ein flächig entwickelter, schwach entwässerter Erlen-Auenwald schließt sich im Westen an, außerdem kommen ältere Eschen-, Hybridpappel-, Erlen- und Bergahorn-Bestände sowie mehrere Fichtenbestände vor. Wegen seiner Ausdehnung und Geschlossenheit kommt dem Luerwald insgesamt eine landesweite Bedeutung zu: das Gebiet stellt eine Kernfläche des landesweiten Wald-Biotopverbundes dar. Mit seinen naturnahen Laubwäldern - Waldmeister-Buchenwälder, Erlen-Eschenwälder als Galeriewälder entlang der Bäche - kommen am naturnahen Oberlauf des Dombkebachs mehrere naturnahe Wald-Lebensräume der kollinen Stufe des Sauerlandes in weitgehend intakter Ausprägung vor. Haupt-Entwicklungsziele sind die Entwicklung eines naturnahen Feuchtwald-Verbunds entlang des Dombkebachs und die Sicherung und Entwicklung naturnaher Wald-Lebensräume mit weitgehend autochthoner Vegetation. Der Waldumbau sollte unter Schonung bzw. weitgehender Erhaltung der naturnahen und altholzreichen, bodenständig bestockten Laubwälder fortgeführt werden. Darüber hinaus sollte das NSG um das angrenzende Waldgebiet erweitert werden.
Lebensraumtypen:
  • Fliessgewaesser der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion <3260> (0,15 ha)
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) <9130> (0,41 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (0,37 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (0,64 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (1,13 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,21 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (0,37 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,36 ha)
Biotoptypen:
  • Erlenwald <AC0> (1,05 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (0,08 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,08 ha)
  • Pappelwald <AF0> (0,19 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (2,10 ha)
  • Eschenwald <AM0> (0,35 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (0,13 ha)
  • Schlagflur <AT0> (0,39 ha)
  • Windwurfflaeche <AT2> (0,08 ha)
  • Vorwald, Pionierwald <AU2> (0,08 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (0,41 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,18 ha)
  • Quellbach <yFM4> (0,02 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (0,37 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <zFM2> (0,15 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gemeines Brunnenmoos (Fontinalis antipyretica)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
Schutzziele: Sicherung und Entwicklung eines naturnahen Feuchtwald-Biotopverbundsystems entlang des weitgehend naturnahen Fließgewässersystems des Dombkebachs
Gefährdungen:
  • Gewaesserausbau, Gewaessergestaltung, naturfern (WA)
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.