Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Seufzertal (HSK-185)

Objektbezeichnung:

NSG Seufzertal

Kennung:

HSK-185

Ort: Arnsberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 45,08 ha
Offizielle Fläche: 45,20 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1997
Inkraft: 1998
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck
- Erhaltung eines strukturreichen Bachtales mit naturnahem
Bachlauf, bachbegleitenden Feuchtwaeldern und wertvollen
Stillgewaessern sowie ueberwiegend extensiv genutzten
strukturreichen Gruenlandflaechen,
- Erhaltung der hohen Artenvielfalt, der Rote-Liste Pflanzen-
und Tierarten sowie des Wertes als Amphibien- und Hecken-
voegel-Lebensraum und Vernetzungsbiotop
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4514-011
  • BK-4614-0083
  • BK-4614-028
Kennung:

BK-4614-028

Objektbezeichnung:

Oberlauf der "Walpke"

Link zur Karte: BK-4614-028
Objektbeschreibung: Der Oberlauf des Walpke-Baches verläuft in einem schmalen Kerbsohlental, das überwiegend mit Laubwald bestockt ist. Bachbegleitend ist ein Erlenufergehölz ausgebildet, das an seinen Rändern zumeist gleitende Übergänge zum Hainsimsen-Buchenwald aufweist. Einzelne Parzellen tragen Fichtenforst. Das Gebiet repräsentiert einen charatkeristischen, hier naturnah ausgebildeten Bachoberlauf des Nordsauerländer Oberlandes. Diese Gewässer können als die klassischen Forellenbäche angesehen werden. Es zeigt mit den vorhandenen Fichtenparzellen gleichzeitig deren Hauptgefährdung auf.
Kennung:

BK-4514-011

Objektbezeichnung:

"Seufzertal"

Link zur Karte: BK-4514-011
Objektbeschreibung: Der in weiten Bögen geschwungen Talgrund des Seufzertales in Arnsberg wird vom naturnahe Bachlauf Walpke durchflossen. Begleitet wird dieser von Viehweiden, stellenweise auch brachgefallenem Nassgrünland. Der Talraum wird gegliedert durch Ufergehölze und Gebüsche. Hier und da liegen kleine Fischteiche. Besondere wertbestimmende Elemente sind der naturnahe, an Kleinstrukturen reiche Bachlauf und das stellenweise breite Erlenufergehölz; außerdem die verstreut liegenden, nassen Grünlandbrachen. Das untere Seufzertal ist seit Jahrhunderten Bestandteil der Arnsberger Kulturlandschaft, verbrachte man doch im Mittelalter die Pest- und Leprakranken hierhin (Name!). Die heutige Nutzungsvielfalt spiegelt sich in der Kleinteiligkeit des Geländes wieder, auch in der Anlage von Fischteichen, wenngleich diese, bedingt durch Einsatz von Futter und ggf. Medikamenten u. U. eine Belastung für das Bachwasser und die Bachfaune darstellen. In das Gebiet wurden Flächen oberhalb des Hofes Schmiemketal einbezogen, die ohne besondere eigene Wertigkeit sind, aber innerhalb des NSG liegen. Das Seufzertal bildet die Grenze dreier Kleinlandschaften des Norsauerländer Oberlandes.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (3,65 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (2,77 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (3,98 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,13 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (2,42 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Pappelmischwald <AF1> (0,71 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (4,26 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (2,77 ha)
  • Fettweide <EB0> (8,40 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,04 ha)
  • Teich <FF0> (0,41 ha)
  • land-, forstwirtschaftlicher Weg <VB3> (1,07 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (3,65 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (3,98 ha)
  • Teich <yFF0> (0,13 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,08 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (2,34 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Breit-Wegerich (Plantago major)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Brunnenkresse (Nasturtium officinale)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kleinbluetiges Weidenroeschen (Epilobium parviflorum)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knaeuel-Ampfer (Rumex conglomeratus)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzlappiger Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Laeusekraut (Pedicularis sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisse Taubnessel (Lamium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut Sa. (Cardamine pratensis agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Bachforelle (Salmo trutta fario)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines naturnahen Bachlaufes mit begleitendem Erlenufergehölz,
Erhaltung und Entwicklung von Laubmischwäldern auf dem schmalen Talgrund des
Walpke-TalesErhalt und Entwicklung eine strukturreichen Bachtals mit naturnahem
Bachlauf und grossteils extensiv genutzten strukturreichen
Gruenlaendern
Gefährdungen:
  • Aufschuettung
  • Eutrophierung
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Gewaesserausbau, Gewaessergestaltung, naturfern (WA)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.