Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Lange Wiese (HSK-189)

Objektbezeichnung:

NSG Lange Wiese

Kennung:

HSK-189

Ort: Marsberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 40,15 ha
Offizielle Fläche: 40,20 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Schutzzweck:
Erhaltung des Hoppeckeflusslaufs einschliesslich seiner unmittelbaren Umgebung
als Lebensraum fuer gefaehrdete Arten und verbindendes Element im Hoppecke-Diemel-
Talsystem, Erhaltung von Resten ehemaliger Bergbautaetigkeit aus landeskundlichen
Gruenden und langfristige Wiederherstellung naturnaeherer Auenbereiche, die den zur
Zeit verdraengten Lebensgemeinschaften grund- und oberflaechenwasser-beeinflusster
Standorte Raum geben.
Wesentlicher Schutzzweck ist auch die Sicherung des oekologischen Netzes "Natura 2000"
im Sinne der FFH-RL, dem die hier wirksamen Ge- und Verbote des allgemeinen Festsetzungs-
kataloges unter 2.1 ebenso dienen wie das unten formulierte festsetzungsspezifische Gebot,
dessen Umsetzung allerdings eine laengerfristige Perspektive aufweist.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4518-0099
  • BK-4617-201
Kennung:

BK-4518-0099

Objektbezeichnung:

NSG "Lange Wiese" (exklusive FFH-Gebiet)

Link zur Karte: BK-4518-0099
Objektbeschreibung: Bei dem Gebiet handelt es ich um den 2,3 km langen und maximal 230 breiten Talboden in Auenlage der Hoppecke. Der westliche Gebietsteil wird von der Hoppecke und einem begleitenden Erlenauenwald gebildet, an dem sich ein Ahorngehölz anschließt. Die Hoppecke und der Auenwald gehen weiter westlich in das direkt angrenzende Natura 2000- Gebiet "Gewässersystem Diemel, Hoppecke, " über und sind nicht mehr Bestandteil dieses Gebietes. Der sich westlich anschließende Gebietsteil wird zum größten Teil von einem Getreideacker eingenommen an den sich im Norden kleinflächige Erlen-Pappelgehölze, Fichtenkulturen sowie eine blütenreiche Hochstaudenflur unter einer Hochspannungsleitung anschließen. Zwischen dem Leitungsmast und einem Weiden-Gehölz liegt eine feuchte Wiese die offenbar extensiv genutzt wird. Am nord-östlichen Ende des Gebietes liegen nicht mehr bewirtschaftete Teiche, die von Röhrichtgürtel umgeben sind. Der Wert des Gebietes liegt einerseits in der Erhaltung des Hoppeckeflusslaufs selbst einschließlich seiner unmittelbaren Umgebung und andererseits in der Funktion als Auenbereich und Pufferfläche zum angrenzenden Natura 2000 Gebiet "Gewässersystem Diemel, Hoppecke ".
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,05 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (1,12 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (0,53 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,02 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,31 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Erlenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AC2> (2,67 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,53 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,72 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (0,51 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,59 ha)
  • Fettweide <EB0> (1,56 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (0,95 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,17 ha)
  • Teich <FF0> (0,16 ha)
  • Bachunterlauf im Mittelgebirge <FM3> (0,31 ha)
  • Graben <FN0> (0,07 ha)
  • Acker <HA0> (20,33 ha)
  • Brachflaeche der technischen Ver- und Entsorgungsanlagen <HW7> (0,71 ha)
  • Trockene Hochstaudenflur, flaechenhaft <LB2> (0,15 ha)
  • Klaeranlage <SE8> (0,15 ha)
  • Roehrichtbestand <yCF0> (0,05 ha)
  • Teich <yFF0> (0,02 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Weidenroeschen (Epilobium montanum)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gebraeuchlicher Steinklee (Melilotus officinalis)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beifuss (Artemisia vulgaris)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Dost (Origanum vulgare)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Wasser-Hahnenfuss (Ranunculus aquatilis)
  • Gemeines Brunnenmoos (Fontinalis antipyretica)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Klette (Arctium lappa)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Kleinbluetige Koenigskerze (Verbascum thapsus)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pastinak (Pastinaca sativa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schneebeere (Symphoricarpos albus)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Sommerflieder (Buddleja spec.)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weisser Steinklee (Melilotus albus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea subsp. jacea)
  • Wiesen-Labkraut Sa. (Galium mollugo agg.)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Storchschnabel (Geranium pratense)
  • Wildes Silberblatt (Lunaria rediviva)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung der Auenbereiche für das angrenzende Natura 2000-Gebiet "Gewässersystem Diemel, Hoppecke". Extensivierung der Nutzung, insbesondere der Ackerflächen.
Gefährdungen:
  • Ackerbau
  • Eutrophierung
Maßnahmen:
  • Ausweisung von Pufferzonen mit besonderen Auflagen
  • Beschraenkung der Duengung
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung der Ueberschwemmungsdynamik
  • Gruenlandnutzung beibehalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.