Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Gruener Stot (HSK-301)

Objektbezeichnung:

NSG Gruener Stot

Kennung:

HSK-301

Ort: Medebach
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 7,46 ha
Offizielle Fläche: 7,47 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt
Erhalt eines vielfaeltig strukturierten Landschaftsraumes mit Kleingehoelzen, Feucht-
und Magergruenland als repraesentativer Biotopkomplex des Vogelschutzgebietes
Medebacher Bucht, Schutz von seltenen und gefaehrdeten Tier- und Pflanzenarten
sowie nachhaltige Sicherung besonders schutzwuerdiger Lebensraeume nach Para-
graph 62 LG.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4717-064
Kennung:

BK-4717-064

Objektbezeichnung:

Gruener Stot

Link zur Karte: BK-4717-064
Objektbeschreibung: Vielfaeltig strukturierter, suedostexponierter Talschluss bei Deifeld mit Hecken, Gebueschgruppen, geschlossenen Gebueschflaechen und Obstbaumreihen. Das Gebiet wird gruenlandwirtschaftlich genutzt. In Abhaengigkeit von Topographie und Nutzung sind Fett- und Magergruenland und kleinflaechig Feuchtweiden und Feuchtbrachen ausgebildet. Der untere suedoestliche Teil des Biotopkomplexes wird von einem kleinen Bachlauf durchflossen, der randlich zu kleinen Forellenteichen aufgestaut wird. Das Gebiet wird vornehmlich extensiv landwirtschaftlich genutzt, jedoch wurden die suedwestlichen Nachbarflaechen juengst umgebrochen und neu eingesaeht. Die extensive bzw. zurueckgehende landwirtschaftliche Nutzung wird auch durch das sich ausdehnende Gebuesch und durch Nutzungsalternativen in Form von Fichtenaufforstungen deutlich. Die hoeher gelegenen Hangflaechen noerdlich angrenzend sind grossflaechig mit Blaufichten aufgeforstet worden. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: -Nass- und Feuchtgruenland (EE3, EC2), -Magergruenland (ED2)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz <BA0> (0,78 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,94 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,23 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,23 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (0,16 ha)
  • Fettweide <EB0> (3,90 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,39 ha)
  • Magerweide <yED2> (0,78 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,39 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Mittlerer Klee (Trifolium medium)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stengellose Kratzdistel (Cirsium acaule (subsp. acaule))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
Tierarten:
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
Schutzziele: Erhalt eines vielfaeltig strukturierten Landschaftsraumes
mit Hecken und Feldgehoelzen, Feuchtgruenland, trockenen
Magerweiden und kleinflaechiger Feuchtbrache und
oekologische Optimierung durch weitestgehenden Verzicht auf
Duengemittel und Bioziden
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Aufschuettung
  • Duengung
  • Fischerei, Teichbau (FI)
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • keine Aufforstung
  • keine Fischteichanlage
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.