Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Brueche-Talung (HSK-319)

Objektbezeichnung:

NSG Brueche-Talung

Kennung:

HSK-319

Ort: Medebach
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 18,81 ha
Offizielle Fläche: 18,83 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt
- zur Erhaltung eines standoertlich differenzierten Gruenlandtales mit
oertlich dichtem Hecken-Gruenlandkomplex als Lebensraum zahlreicher
gefaehrdeter Tier- und Pflanzenarten. Das NSG dient auch der
nachhaltigen Sicherung besonders schutzwuerdiger Lebensraeume
nach Paragraph 62.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4718-022
  • BK-4718-034
Kennung:

BK-4718-022

Objektbezeichnung:

Brueche-Talung

Link zur Karte: BK-4718-022
Objektbeschreibung: Landwirtschaftlich genutztes Bachtal eines Nebenbaches der Wilden Aa suedlich von Duedinghausen. In der geomorphologisch staerker eingetieften Quellregion westlich der querenden K 53 sind auf der Talsohle Feuchtweiden und Feuchtbrachen ausgebildet. Der suedwestexponierte Talhang traegt Magergruenland. Der von Gehoelzen begleitete Bachlauf hat vor Unterquerung der K 53 eine Schwemmflaeche angelandet, die von einem Rohrglanzgrasroehricht bewachsen wird. Der im wesentlichen gradlinig verlaufende Bach oestlich der Kreisstrasse ist weitgehend ohne Gehoelzbewuchs. Der Talraum weitet sich im Bereich der "Brueche". Das zumeist artenreiche Wirtschaftsgruenland wird im Fruehjahr von Obergraesern beherrscht, unter denen Klee- und Hahnenfussarten haeufig eine untere Feldschicht bilden. Von Westen trifft ein ca. 450 m langes Nebenbach auf das Haupttal. Es wird durchgaengig beweidet, kleinflaechig treten Feuchtweiden auf. Unterhalb der sich vereinigten Talraeume ist die Talsohle brachgefallen. In der Feucht- und Nassbrache beidseitig des allmaehlich wieder maeandrierenden Bachlaufes gedeiht ein groesserer Bestand des Breitblaettrigen Knabenkrautes (in 1994 ca. 100 bluehende Exemplare). Am westexponierten Talrand ist ein artenreicher, magerer Saum ausgebildet. Die Gruenlandflaechen unterhalb bis zur Strasse Referinghausen-Oberschlehdorn werden sehr stark beweidet. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: -Nass- und Feuchtgruenland (EC1, EC2, EE3), -naturnahe und unverbaute Bach- und Flussabschnitte (FM1), -Magergruenland (ED2)
Kennung:

BK-4718-034

Objektbezeichnung:

Hecken-Gruenlandkomplex mit Magergruenland westlich Duedinghausen

Link zur Karte: BK-4718-034
Objektbeschreibung: Hecken- und gebueschreiche Gruenlandflaechen mit artenreicher Magerweide auf suedostexponiertem Hang westlich von Duedinghausen. Die Hangneigung ist sehr unterschiedlich ausgebildet, teils flache, teils sehr steile Hangbereiche mit Boeschungskanten. Auf der Magerweide im oberen Hangabschnitt stehen zahlreiche Gebuesche. Mitten in der Flaeche ein groesseres Gebuesch mit einigen Baeumen, von einem kleinen Bachlauf durchzogen. Die Hecken im unteren Hangabschnitt verlaufen hangparallel entlang von Wirtschaftswegen. Sie werden zumeist von Dornstraeuchern gebildet, aus denen stellenweise einzelne Baeume als Ueberhaelter herauswachsen. Heckensaum vorherrschend mit Glatthafer und Wiesenkerbel. Das Gruenland wird oertlich von Pferden beweidet. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62 Biotoptypen vor: -Magergruenland (ED2)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,49 ha)
  • Hecke <BD0> (0,16 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,16 ha)
  • Kopfbaumreihe <BG1> (0,16 ha)
  • Fettwiese <EA0> (0,80 ha)
  • Fettweide <EB0> (6,84 ha)
  • Magerweide <ED2> (4,39 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,16 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (1,59 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (4,77 ha)
  • Magerweide <yED2> (0,32 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,80 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,16 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Aufgeblasenes Leimkraut (Silene vulgaris)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echter Feldsalat (Valerianella locusta (subsp. locusta))
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Feld-Klee (Trifolium campestre)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Fruehlings-Hungerbluemchen (Erophila verna subsp. verna)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewoehnliches Sonnenroeschen (Helianthemum nummularium)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heide-Nelke (Dianthus deltoides (subsp. deltoides))
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Hunds-Veilchen (Viola canina)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechende Hauhechel (Ononis repens)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Mittlerer Klee (Trifolium medium)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Storchschnabel (Geranium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Welsches Weidelgras (Lolium multiflorum)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Braunkehlchen (Saxicola rubetra)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Kleiner Fuchs (Aglais urticae)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
Schutzziele: Erhalt, Pflege und Entwicklung eines intakten
Mittelgebirgstales durch Extensivierung der landwirtschaftlichen
Nutzung, insbesondere weitgehender Verzicht auf
Stickstoffduengung zur Foerderung artenreicher feuchter,
wechselfeuchter und trocken-magerer GruenlandgesellschaftenErhaltung einer strukturreichen Hecken-Gruenlandkomplexes
mit artenreichem Magergruenlandflaeche
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Duengung
  • Eutrophierung
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Gewaesserausbau, Gewaessergestaltung, naturfern (WA)
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • Trittschaden an Vegetation
  • Uferbefestigung (WA)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Aufforstung
  • keine Biozidanwendung
  • keine Entwaesserung
  • LB-Ausweisung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Pflege von Hecken
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.