Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Gelaengeberg (HSK-340)

Objektbezeichnung:

NSG Gelaengeberg

Kennung:

HSK-340

Ort: Medebach
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 52,62 ha
Offizielle Fläche: 52,67 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt
- Zur Erhaltung eines Kulturbiotopkomplex von herausragender floristischer,
vegetationskundlicher und ornithologischer Bedeutung als Kernzone im Vogelschutzgebiet
"Medebacher Bucht". Das NSG dient auch der nachhaltigen Sicherung besonders
schutzwuerdiger Lebensraeume nach Paragraph 62 LG sowie des oekologischen
Netzes "Natura 2000" im Sinne der FFH-RL. Das Schutzgebiet gehoert zum FFH-Gebiet
DE-4817-304 "Waldreservat Glindfeld-Orketal". Es besitzt folgende Lebensraeume und
Arten von gemeinschaftlichem Interesse

- Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen,
- Neuntoeter,
- Raubwuerger.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4717-066
  • BK-4818-026
  • BK-4818-041
  • BK-4818-059
Kennung:

BK-4818-041

Objektbezeichnung:

Landschaftsraum suedlich des Gelaengeberges

Link zur Karte: BK-4818-041
Objektbeschreibung: Ackerbaulich und gruenlandwirtschaftlich genutzer Zwischenraum zwischen den Magergruenland- und Besenginsterflaechen des Gelaengeberges im Norden und dem artenreichen Magergruenland auf dem Unterhang im Sueden. Die heute noch intensiv genutzten landwirtschaftlichen Flaechen sind von allen Seiten von Wirtschaftswegen umgeben. Die im Westen liegenden Gruenlandflaechen werden als Wiesen genutzt und weisen wenige Anklaenge zum Magergruenland auf. Aehnlich wie die angrenzende Ackerflaeche sind die Flaechen von ihrer Vegetation her nur maessig artenreich ausgepraegt. Der beschriebene Landschaftsausschnitt besitzt wegen seiner Uebergangslage zwischen den wertvollen Lebensraeumen des Umfeldes eine gewissen biooekologische Bedeutung als Verbindungskorridor, die durch Foerderung von Extensivierungsmassnahmen erhoeht werden kann
Kennung:

BK-4818-026

Objektbezeichnung:

Gelaenge-Berg

Link zur Karte: BK-4818-026
Objektbeschreibung: Zwei kleine benachbarte, abgeflachte Kuppen des Gelaenge-Berges mit angrenzenden, suedlich exponierten Haengen. Das Gelaende wird von Gruenland eingenommen, das extensiv als Vieh-Magerweide genutzt wird. In ungleichmaessiger Verteilung finden sich insbesondere auf den flachgruendigeren Stellen und in Kuppenlage Ginsterbestaende, Gebueschgruppen und Einzelbuesche. Die Gruenlandflaechen werden teils als Maehwiesen, teils als Weideflaechen genutzt. Stellenweise stehen mit weitem Stand bis zu 1 m hohe Weihnachtsbaeume in den Gebueschflaechen. Im oestlichen Bereich wird eine Besenginsterflaeche ebenso wie eine Fichtenparzelle beweidet. Trittschaeden sind in groesserem Umfang vorhanden. Randlich wurden Geaest, Muell und Mahdgut abgelagert. Am suedlichen Rand befindet sich eine magere Ackerflaeche mit artenreicher Wildkrautflur. Eine weitere magere Gruenlandflaeche mit Besenginsterbueschen auf Terrassenkanten befindet sich noerdlich des Medeloner Weges. Die Gruenlandflaechen sind aeusserst artenarm und flachgruendig und weisen teils einen hoeheren Anteil von Steinen auf. In die Abgrenzung wurden einige Ackerflaechen und Fichtenparzellen sowie eine Kahlschlagflaeche mit Hochstaudenflur einbezogen. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: - Zwergstrauch- und Wacholderheiden (DA3), - Magergruenland (ED1, ED2)
Lebensraumtypen:
  • Magere Flachland-Maehwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis) <6510> (7,82 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Aecker und Ackerbrachen (auf Sonderstandorten) <NHA0> (0,50 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (2,66 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (3,45 ha)
  • Hecke <BD0> (1,72 ha)
  • Fettwiese <EA0> (2,42 ha)
  • Fettweide <EB0> (3,45 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (1,72 ha)
  • Acker <HA0> (2,99 ha)
  • Sand-, Silikatacker <HA3> (0,50 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (7,82 ha)
  • Besenginster-Heide <yDA3> (5,17 ha)
  • Magerwiese <yED1> (3,45 ha)
  • Magerweide <yED2> (6,55 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Glockenblume (Campanula rapunculoides)
  • Acker-Hohlzahn (Galeopsis ladanum)
  • Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dunkle Koenigskerze (Verbascum nigrum (subsp. nigrum))
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Feld-Ehrenpreis (Veronica arvensis)
  • Feld-Klee (Trifolium campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Fruehlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana)
  • Gemeiner Erdrauch (Fumaria officinalis (subsp. officinalis))
  • Gemeiner Natterkopf (Echium vulgare)
  • Gemeiner Windhalm (Apera spica-venti (subsp. spica-venti))
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Geruchlose Kamille (Tripleurospermum perforatum)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Hasen-Klee (Trifolium arvense (subsp. arvense))
  • Heide-Nelke (Dianthus deltoides (subsp. deltoides))
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Klebriges Greiskraut (Senecio viscosus)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleine Wolfsmilch (Euphorbia exigua)
  • Kleiner Knoeterich (Persicaria minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Koerner-Steinbrech (Saxifraga granulata (subsp. granulata))
  • Kornblume (Centaurea cyanus)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechende Hauhechel (Ononis repens)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kuesten-Kamille Sa. (Tripleurospermum maritimum agg.)
  • Moschus-Malve (Malva moschata)
  • Oesterreichische Schwarz-Kiefer (Pinus nigra)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauhhaar-Wicke (Vicia hirsuta)
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Saat-Hohlzahn (Galeopsis segetum)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Vogel-Knoeterich (Polygonum aviculare)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Bocksbart (Tragopogon pratensis subsp. pratensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wildes Stiefmuetterchen Sa. (Viola tricolor agg.)
  • Winden-Knoeterich (Fallopia convolvulus)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Nachtigall-Grashuepfer (Chorthippus biguttulus)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Raubwuerger (Lanius excubitor)
Schutzziele: Entwicklung extensiv genutzter, artenreicher Gruenland-
und Ackerflaechen als Verbindungskorridor zwischen dem
noerdlich und suedlich angrenzenden schutzwuerdigen MagergruenlandErhaltung und Pflege eines vielfaeltig strukturierten
Biotopkomplexes aus trockenwarmen Sukzessionsflaechen, Restheiden,
Pionierfluren im Gebuesch-Stadium und artenreichen Aeckern
und Entwicklung angrenzender Gruenlandflaechen zu mageren
Extensivweiden
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Biozideinsatz
  • Duengung
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Pflegeumbruch (LW)
  • Trittschaden an Vegetation
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Aufforstung
  • keine Beweidung
  • keine Biozidanwendung
  • keine Duengung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • LSG-Erweiterung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.