Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Heckenlandschaft Braunshausen (HSK-357)

Objektbezeichnung:

NSG Heckenlandschaft Braunshausen

Kennung:

HSK-357

Ort: Hallenberg
Kreis: Hochsauerlandkreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 80,22 ha
Offizielle Fläche: 80,30 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung erfolgt
- zur Sicherung des oekologischen Netzes "Natura 2000" im Sinne der FFH-Richtlinie und
der Vogelschutzlinie,
- zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten wildlebender,
zum Teil gefaehrdeter Pflanzen- und Tierarten, insbesondere
1) zur Erhaltung und Optimierung eines ausgedehnten Hecken-Gruenlandkomplexes,
2) zur Erhaltung und Entwicklung einer verbuschenden, ehemals durch extensive Beweidung
entstandenen Wacholderheide als Relikt einer alten Kulturlandschaft,
3) wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit dieses
Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4818-002
  • BK-4818-020
  • BK-4818-028
Kennung:

BK-4818-028

Objektbezeichnung:

Hecken-Gruenland-Gebuesch-Komplex Pulacker / Schlade

Link zur Karte: BK-4818-028
Objektbeschreibung: Kleinparzellierte landwirtschaftliche Nutzflaeche noerdlich von Braunshausen. Ueberwiegend Gruenland, das vielfach nur extensiv als Rinderweide genutzt wird. An den Parzellengrenzen sowie an nicht befestigten Feldwegen stocken haeufig dichte Naturhecken sowie Buschgruppen und Einzelbuesche. Auf zwei groesseren Viehweiden stehen ueber die gesamte Flaeche zerstreut viele Dornstraeucher. An einem durchfuehrenden, befestigten Weg stehen auch Baumreihen. Einige Ackerflaechen wurden aufgrund ihrer artenreichen Beikrautflora miteinbezogen. Ebenfalls integriert sind einige Fichtenparzellen. Noerdlich der "Lehmkaule" hat sich eine Wacholderheide auf einer bisher sehr extensiv genutzten Viehweide erhalten. Besonders im noerdlichen Teil stehen auch Einzelbuesche und dichte Gebueschkomplexe. Neben den Wacholdern sind auf der gesamten Flaeche weitere Dornstraeucher und vereinzelte Baeume beigemischt. Durch die nun fehlende Beweidung vergrast und verbuscht die Flaeche immer mehr. An einer Stelle eine feuchte Mulde. Noerdlich der "Hamelskrippe" findet sich eine Ginsterheide. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 62-Biotoptypen vor: - Zwergstrauch- und Wacholderheiden (DA4) - - Nass- und Feuchtgruenland (EC1, EE3) - - Quellen (FK1) - Ausserdem sind extensiv genutzte Maehwiesen (EA3), Magerwiesen (ED1), Magerweiden (ED2) und brachgefallenes Magergruenland (EE4) vorhanden, die Elemente der Borstgrasrasen (DF) und Halbtrockenrasen (DC3) aufweisen. Die vorhandenen Gehoelzbestaende und Gebuesche weisen Elemente der Gebuesche trockenwarmer Standorte auf.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (10,88 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,45 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (0,73 ha)
  • Wacholder-Heide <DA4> (3,63 ha)
  • Fettwiese <EA0> (7,26 ha)
  • Fettweide <EB0> (10,88 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (3,63 ha)
  • Magerwiese <ED1> (7,26 ha)
  • Magerweide <ED2> (7,26 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,73 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (3,63 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (3,63 ha)
  • Grundquelle, Tuempelquelle <FK1> (0,73 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,73 ha)
  • Graben <FN0> (0,73 ha)
  • Acker <HA0> (3,63 ha)
  • Ackerbrache <HB0> (1,45 ha)
  • Gruenlandrain <HC2> (0,73 ha)
  • Boeschung <HH0> (2,90 ha)
  • Gebaeude, Mauerwerk, Ruine <HN0> (0,73 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Fuchsschwanz (Alopecurus myosuroides)
  • Acker-Gaensedistel (Sonchus arvensis)
  • Acker-Gauchheil (Anagallis arvensis (subsp. arvensis))
  • Acker-Glockenblume (Campanula rapunculoides)
  • Acker-Hellerkraut (Thlaspi arvense)
  • Acker-Hohlzahn Sa. (Galeopsis ladanum agg.)
  • Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Acker-Spoergel (Spergula arvensis)
  • Acker-Vergissmeinnicht (Myosotis arvensis)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Acker-Ziest (Stachys arvensis)
  • Ackerwinde (Convolvulus arvensis)
  • Arnika (Arnica montana (subsp. montana))
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Aufgeblasenes Leimkraut (Silene vulgaris)
  • Aufrechtes Fingerkraut (Potentilla recta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Berg-Sandknoepfchen (Jasione montana (subsp. montana))
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Breit-Wegerich (Plantago major)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Doldiges Habichtskraut (Hieracium umbellatum)
  • Dornige Hauhechel (Ononis spinosa (subsp. spinosa))
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Kamille (Matricaria recutita)
  • Echter Feldsalat (Valerianella locusta (subsp. locusta))
  • Echtes Hirtentaeschel (Capsella bursa-pastoris)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Einjaehriger Knaeuel (Scleranthus annuus)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feinblaettrige Wicke (Vicia tenuifolia (subsp. tenuifolia))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Ehrenpreis (Veronica arvensis)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Feld-Klee (Trifolium campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fruehlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana)
  • Fruehlings-Greiskraut (Senecio vernalis)
  • Fruehlings-Segge (Carex caryophyllea)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Gemeine Hundspetersilie (Aethusa cynapium subsp. cynapium)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Natterkopf (Echium vulgare)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeiner Windhalm (Apera spica-venti (subsp. spica-venti))
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewoehnliches Sonnenroeschen (Helianthemum nummularium)
  • Gezaehnter Feldsalat (Valerianella dentata)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasen-Klee (Trifolium arvense (subsp. arvense))
  • Hecken-Rose (Rosa corymbifera)
  • Heide-Nelke (Dianthus deltoides (subsp. deltoides))
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Hunds-Veilchen (Viola canina)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kleinbluetiger Hohlzahn (Galeopsis bifida)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Koerner-Steinbrech (Saxifraga granulata (subsp. granulata))
  • Kornblume (Centaurea cyanus)
  • Kriechende Hauhechel (Ononis repens)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kriechendes Fingerkraut (Potentilla reptans)
  • Mittlerer Klee (Trifolium medium)
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Moschus-Malve (Malva moschata)
  • Purpur-Fetthenne (Hylotelephium telephium)
  • Quendel-Ehrenpreis (Veronica serpyllifolia)
  • Quendelblaettriges Sandkraut (Arenaria serpyllifolia)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rapunzel-Glockenblume (Campanula rapunculus)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Schuppenmiere (Spergularia rubra)
  • Rote Taubnessel i.w.S. (Lamium purpureum)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Saat-Hohlzahn (Galeopsis segetum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Fingerkraut (Potentilla argentea)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stattliches Knabenkraut (Orchis mascula)
  • Strahlenlose Kamille (Matricaria discoidea (subsp. discoidea))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Taube Trespe (Bromus sterilis)
  • Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Tauben-Storchschnabel (Geranium columbinum)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Viersamige Wicke (Vicia tetrasperma)
  • Vogel-Knoeterich (Polygonum aviculare)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weichhaariger Hohlzahn (Galeopsis pubescens)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Bocksbart (Tragopogon pratensis subsp. pratensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wiesen-Schluesselblume (Primula veris (subsp. veris))
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Wildes Stiefmuetterchen Sa. (Viola tricolor agg.)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Amsel (Turdus merula)
  • Baumweissling (Aporia crataegi)
  • Bluthaenfling (Carduelis cannabina)
  • Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Gruenfink (Carduelis chloris)
  • Heckenbraunelle (Prunella modularis)
  • Klappergrasmuecke (Sylvia curruca)
  • Kleiner Heufalter (Coenonympha pamphilus)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Raubwuerger (Lanius excubitor)
  • Rebhuhn (Perdix perdix)
  • Schwanzmeise (Aegithalos caudatus)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Wachtel (Coturnix coturnix)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Wintergoldhaehnchen (Regulus regulus)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung eines ausgedehnten Hecken-
Gruenland-Komplexes als Lebensraum gefaehrdeter Pflanzen-
und Tierarten /
Erhaltung und Entwicklung einer verbuschenden, ehemals
durch extensive Beweidung entstandenden Wacholderheide als
Relikt einer alten Kulturlandschaft und als Lebensraum z.T.
gefaehrdeter Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Duengung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Rodung (FW)
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Aufforstung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Pflege von Hecken
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.